Smith & Wesson Fan-Gruppe

Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
49.777
Gefällt mir
4.764
560 und 630 joule sind eher müde Ladungen. Liegt ja im Bereich einer ordentlichen 9 Para.
 
Mitglied seit
7 Jan 2016
Beiträge
390
Gefällt mir
764
Nix DSB, das waren BDS- Schützen:cool:.
[...]
[klugscheiss]Der DSB verlangt für 9mm Luger, 45ACP, .357 und .44 Magnum auch einen (eher zurückhaltenden) Mindestimpuls.[/klugscheiss]


560 und 630 joule sind eher müde Ladungen. Liegt ja im Bereich einer ordentlichen 9 Para.
Klar, da wird ja auch nur Papier gelocht. Der Mindestimpuls (in Kombination mit dem max. zulässigen Waffengewicht) soll für alle Schützen einen gewissen Standard in Sachen "Hochschlag der Waffe" setzen. Sonst kämen Typen wie ich, denen eine bummelige .38er Bohne, verschossen aus einem 1800g Revolver auch langt, um Löcher in Papier zu machen ;)
 
Mitglied seit
13 Aug 2019
Beiträge
342
Gefällt mir
490
Es soll ja auch zahme 9mm Para mit der Leistung einer .22 geben. Inwieweit das jetzt wichtig ist wäre ein anderes Thema.

BTT. .Hornady .375 mag Critical Defense 125 gr oder Underwood Extreme Hunter fliegen ganz vorzüglich aus dem M19, ebenso Blazer Brass .357 158 gr.
Nur meine persönliche Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
49.777
Gefällt mir
4.764
[klugscheiss]Der DSB verlangt für 9mm Luger, 45ACP, .357 und .44 Magnum auch einen (eher zurückhaltenden) Mindestimpuls.[/klugscheiss]



Klar, da wird ja auch nur Papier gelocht. Der Mindestimpuls (in Kombination mit dem max. zulässigen Waffengewicht) soll für alle Schützen einen gewissen Standard in Sachen "Hochschlag der Waffe" setzen. Sonst kämen Typen wie ich, denen eine bummelige .38er Bohne, verschossen aus einem 1800g Revolver auch langt, um Löcher in Papier zu machen ;)
Ist schon klar, aber sowas belastet den Revolver auch nur marginal.
Daß es keine Fabriksladung an der oberen Grenze gibt ist der Produkthaftung geschuldet.
Der Hersteller einer 1000Joule Ladung weiss ja nicht in welches Museumsstück man die Mun schiebt.
Also lässt man es.
Aber keine Regel ohne Ausnahme Buffalo bore bietet Ladungen über CIP an, nur nicht in CIP Ländern, hier ist das verboten. Aus gutem Grund, deswegen kennt man gesprengte Revolver eher aus dem Land of the free reloading.....
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
49.777
Gefällt mir
4.764
Als DA-Gebrauchsrevolver? Da sind die Gummigriffe insgesamt angenehmer.
Aber doch nicht auf so einem Schätzchen.

Wie gross ist den die Munition Auswahl? Und der Preis pro Schuss im Vergleich zur 44 Mag?
Das kommt drauf an wieviel Geschosse ich verwende, also Auswahl nach belieben. Von Blei SWC Gascheck über einfache TM bis zu modernen HP Geschossen. 170 bis 265 gr.
Selbst hierzulande problemlos zu bekommen.
Kosten sind geringer als 44, weil Geschosse billiger und weniger TLM.

Außerdem hat nicht jeder einen mod 57 und schon mal gar keinen 40 Jahre alten mit allen Papieren im Presentation Case.:)
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.238
Gefällt mir
2.174
Wie gross ist den die Munition Auswahl? Und der Preis pro Schuss im Vergleich zur 44 Mag?
Bin jetzt zu faul zum suchen (will auch noch raus in den Wald), aber bei den US-Herstellern wie RP, Federal o.ä. dürfte der Preisunterschied (sofern überhaupt vorhanden), wenn man damit nicht mehrere tausend Schuß/anno (was in .41 und .44Mag. bei vollen Werksladungen, v.a. wenn 4"-Läufe propagiert werden, schon ´ne kl. Herrausforderung ist) machen will, nicht sonderl. ins Gewicht fallen.
Bei der Laboauzswahl muß man sich auf fragen, was will man mit einem .41Mag.-Revolver, wenn nicht 200 oder 210grs. Murmeln daraus zu verschießen.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.238
Gefällt mir
2.174
Außerdem hat nicht jeder einen mod 57 und schon mal gar keinen 40 Jahre alten mit allen Papieren im Presentation Case.:)
Das Heimatmuseum in Springfield/MA soll da einen haben und sonntags morgens fragen, vor der Vitrine das Artefakt betrachend, die Enkel ihren Opa: "Opa, was ist das da für ein alter Revolver? So einen haben wir noch nie gesehen."...:LOL:

Sorry cast, aber ich konnt´s nicht zurückhalten. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
49.777
Gefällt mir
4.764
Ne, die stehen vor der Vitrine und sagen, "Schau mal Opa, die Kanone von Dirty Harry." :p

Bei arms 24 gibts aktuell 4 Laborierungen zu kaufen. Wobei die Barnes Mun in 44 exakt das gleiche wie die .41 kostet.
Hierzulande scheitert es eher an verfügbaren Waffen in .41 mag, als der notwendigen Munition.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1.328
Gefällt mir
88
Hab inzwischen 2 L-Frames in .44 probeschießen können - 6“ und ~2“.
Kam mit beiden auch untrainiert gut zurecht und hab nun den 69er mit 4,25“ bestellt.
Manche Fehler muss man wohl selber machen ;P
Lieferung angeblich Oktober/November...
 
Mitglied seit
20 Feb 2012
Beiträge
4.886
Gefällt mir
392
Sirius, auf einer website und im Regal ist schon ein Unterschied.
Ich hab die Freude den 29 und 57 zu haben. :p
Huelsen bekommt man immer mal bei den grossen Haendlern. Geschosse bekommt man vieleicht eine Sorte, meist teure TM Geschosse.
Ich lade beide selber. Fabrikladungen sehe ich hier so gut wie nie. Da ist die 44 Mag weit vorne!
Das kann man einem interessierten schon gerne sagen.
Mag sein das die Situation in D eine andere ist und die Haendler alle die 41 Mag im Regal haben weil die Nachfrage so gross ist ...;) Die liegen dann sicher neben den Stapeln verschiedener 7.65 Parabellum:whistle:
Das bringt mich auf die Idee das ich meinen 57 heute mit auf die 100 Meter Bahn nehmen sollte:giggle:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Feb 2012
Beiträge
4.886
Gefällt mir
392
Hab inzwischen 2 L-Frames in .44 probeschießen können - 6“ und ~2“.
Kam mit beiden auch untrainiert gut zurecht und hab nun den 69er mit 4,25“ bestellt.
Manche Fehler muss man wohl selber machen ;P
Lieferung angeblich Oktober/November...
Sicher eine interessante Waffe fuer das fuehren! Berichte mal ueber die Verarbeitung usw.
 
Oben