Sommerloch in Kanada

Anzeige
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
1.449
Gefällt mir
22
#16
Am wichtigsten ist, das mein Kumpel und ich noch miteinander können, wir sind sogar seitdem wieder gepaddelt.
Respekt dazu! Bei mir hats auf ner Vorbereitungstour zum Denali mich und meinen Kollegen zerrissen, seitdem macht jeder sein Ding.

Aber.... PSSSST... dein Paddel ist gebrochen :p nen ordentliches hat zwei Blätter ;)

Meld dich, wenn es dich mal an den Inn zieht... mir fehlen von den WW Stücken "nur" noch die 6km der Imsterschlucht (also bis dahin, wo die Ötz reinkommt, die zweiten 6km bin ich schon oft genug gepaddelt ;) ) und das Hohe Gericht vom Landecker Abschnitt. Vllt kann man da dann mal was organisieren, sind nur 2 bis 3,5 Std dahin und bieten zwischen WW 2-6 alles ;) Wobei letztes umtrage ich immer.
 
Mitglied seit
11 Nov 2008
Beiträge
655
Gefällt mir
10
#17
Am Inn war ich mal fuer 3 Monate im Studium, da hat es mich aber damals noch mehr in den Karwendel-, Wetterstein- und Oetztaler Fels gezogen, auch schon fast 30 Jahre her....Zum Paddel: multitasking ist nicht mein Ding, eins reicht! ;)
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
4.537
Gefällt mir
38
#18
Das mit dem Paddel ist mit auch aufgefallen. Bei uns wird man auf des Salza oder im Gesäuse keinen Kanuten mit einem Stechpaddel finden. Schon gar nicht, wenn man Strecke machen will oder wenn man in Stromschnellen das Gleichgewicht braucht.

Stechpaddel gibt es eigentlich nur beim Rafting. Da geht es aber nicht anders, weil das Schlauchboot zu breit ist.

Was war jetzt echt der Grund, auf ein normales Doppelpaddel zu verzichten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
1.449
Gefällt mir
22
#19
Ach... ich kenn einen im C1, der erwischt mit Stechpaddel im WW4 Kehrwässer, die ich oft nichtmal sehe o_O Von daher... Salza und Gesäuse sind drin ;) Wir sagen immer... wirds mit Doppelpaddel zu einfach, halt aufs Stechpaddel wechseln, dann muss man nicht beim Wasser die Schwierigkeit erhöhen :ROFLMAO:

Wer kann, der kann!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben