Sonntagsfahrverbote für Motorradfahrer/Biker geplant.

Anzeige
Mitglied seit
21 Aug 2008
Beiträge
597
Gefällt mir
280
Weil's mittlerweile erlaubt ist:sneaky: und wer seinen vierbeinigen Gefährten mit auf Jagd nimmt, dessen hochempfindliches Gehör zu schützen!
MfG.
Das "weils mittlerweile erlaubt ist" ist ja gerade eine Folge einer Gesetzesänderung. Einer nachträglichen. Vorher verboten, jetzt erlaubt. Und genau so ist es auch mit dem Motorradlärm - heute erlaubt, morgen verboten. Ist so ähnlich wie mit den Emissionen von Dieselmotoren - was gestern noch erlaubt war, geht heute gar nicht mehr. Nicht weil ich das so unbedingt für richtig halte, aber der Gesetzgeber hat das so beschlossen mit den Mehrheiten in den Parlamenten usw. usf. Und so wird auch zuerst das Wochenend-Fahrverbot für Motorräder kommen, und wenn das immer noch nicht hilft, das endgültige Verbot von Klappenauspuff & Co.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.939
Gefällt mir
6.089
Was haben wir in diesem Faden bislang gelernt?

1. Der Inbegriff meiner persönlichen Freiheit, dass ist der sonnige Sonntag mit einem Tässchen Kaffe auf meiner Terrasse - ungestört durch Geräuschentwicklungen verursacht von Mitmenschen.
Versus:
1. Der Inbegriff meiner persönlichen Freiheit, dass ist der sonnige Sonntag auf dem Hobel auf irgendeiner Straße - ohne Rücksicht auf Mitmenschen.

Geh' mal von der Einzelfallbewertung weg. Wenn Du an zwei mir bekannten "Kurvenstrecken" messen würdest (jetzt am WE z.B.), dann wäre der

Tages-Lärmexpositionspegel ist über die Zeit gemittelte Lärmexpositionspegel bezogen auf eine 8-Stunden-Schicht.

Insofern hinkt hier nicht nur jedweder Vergleich, sondern er ist komplett widersinnig.
berechenbar und den Anwohnern analog zum Arbeitsplatz Gehörschutz zu stellen.

Solange das Lärmproblem nicht vernünftig gelöst wird muss man dann auch mit Anwohnerkommentaren leben wie diesem: "Gott sei Dank hat sich einer gerädert, die Strecke ist dicht und RTW und Hubi sind gleich wieder weg." (nein ich finde das nicht gut, aber verständlich, und zitiere das hier als Beispiel für die Verhärtung der Fronten)
 
Mitglied seit
21 Aug 2008
Beiträge
597
Gefällt mir
280
Das befürchte ich auch.... das dann so Leut wie du drankommen :oops:
Ich bin kein Grüner, wenn das deine Befürchtung sein sollte. Ich habe über vierzig Jahre als Ingenieur in der Automobilindustrie gearbeitet, da ist der Anteil der Grünen relativ gering. Aber ich habe das Recht, wie jeder andere auch, nicht von den Blödheiten einer Minderheit belästigt zu werden.
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
2.501
Gefällt mir
3.147
@Mohawk
Wobei ich Streckenverbote durchaus verständlich Nachvollziehen kann.
Pauschale Sonntagsfahrverbote überhaubts nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
5.251
Gefällt mir
1.660
Was ist denn wohl die Quelle einer Argumentation, die sich mit den Worten ...

zusammenfassen lässt?

Richtig! ...



Was haben wir in diesem Faden bislang gelernt?

1. Der Inbegriff meiner persönlichen Freiheit, dass ist der sonnige Sonntag mit einem Tässchen Kaffe auf meiner Terrasse - ungestört durch Geräuschentwicklungen verursacht von Mitmenschen.

2. Die Basis für die Gestaltung von Gesetzen und Rechtsverordnungen ist die persönliche Gefühlslage ("Was ich nicht brauche", "ist mir zu laut", etc.)

3. Die Sippenhaft ist grundsätzlich bei den Themen und in jenen Lebensbereichen unzulässig und abzulehnen, die mir wichtig sind.

4. Der Motorradführerschein ist kein normaler Führerschein. Hier ist es so, dass nicht nur ich ihn nicht brauche, den braucht tatsächlich kein Mensch.

5. Ich kann alleine an der Wahl der Fortbewegungsmittel meiner Mitmenschen erkennen, ob deren Tun sinnvoll oder überflüssig ist.

6. Die Anderen sind egoistisch.
Ich hab‘s

vorher in diesem Faden schon mal postuliert: Der Gesetzgeber soll für PKW und Motorräder eine einheitliche Lärmemissionsgrenze festlegen, die unter realistischen Bedingungen eingehalten werden muss, also nicht die dB bei Standgas in der TÜV Halle.

Damit muss dann jeder leben, das sind hinzunehmende Lärmemissionen der Mitmenschen, egal, ob die da wohnen oder zu Besuch oder auf dder Durchreise sind.

Wer sein Fortbewegungsmittel nachträglich so manipuliert, dass es mehr Lärm emittiert, als statthaft, dem soll es ersatzlos weggenommen werden, endgültig. Egal, ob er aus Bayern, McPomm oder NL kommt.

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
21 Aug 2008
Beiträge
597
Gefällt mir
280
Ich hab‘s

vorher in diesem Faden schon mal postuliert: Der Gesetzgeber soll für PKW und Motorräder eine einheitliche Lärmemissionsgrenze festlegen, die unter realistischen Bedingungen eingehalten werden muss, also nicht die dB bei Standgas in der TÜV Halle.

Damit muss dann jeder leben, das sind hinzunehmende Lärmemissionen der Mitmenschen, egal, ob die da wohnen oder zu Besuch oder auf dder Durchreise sind.

Wer sein Fortbewegungsmittel nachträglich so manipuliert, dass es mehr Lärm emittiert, als statthaft, dem soll es ersatzlos weggenommen werden, endgültig. Egal, ob er aus Bayern, McPomm oder NL kommt.

Gruß,

Mbogo
Danke! Meine Rede.....
 
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
5.025
Gefällt mir
2.462
Denk aber auch auf der anderen Seite ist man empfindlicher geworden. Was früher nicht gestört hat, wird jetzt moniert. Früher waren viele mit Hausbau und anlegen vom Garten beschäftigt, da hatten sie kein Ohr für die Mopeds die grad vorbeigefahren sind.

Und dann gibt es noch die Spezialisten die sich ein günstiges Grundstück in straßennähe kaufen, weil es für mehr nicht langt. Sich dann aber aufregen, dass es laut ist. Ja scheiße, warum war das Grundstück günstig.
So läuft es aktuell auf der A94 nach fast 30 Jahren Bau- und Planungszeit endlich fertig. Da haben sich einige günstige Grundstücke gekauft. Nur keiner sich gefragt warum günstiger, als 1km weiter weg. Dann plärren sie, weil sie die AB hören. Erst wurde auf Steuerzahlerkosten Lärmschutzwand gebaut und jetzt ist die Strecke mit durchgehend 130 kmh Tempolimit.
Sag mal geht es noch.

Robert
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.939
Gefällt mir
6.089
Das mit den "nachträglich hingezogenen" ist ein anderes Thema, da hat glaube ich keiner Verständnis für. Auch weil wir das landauf-landab mit den Schiessständen als Problem haben ...

Ich würde sagen, das haben die Biker selbst in der Hand.
Da zeigt sich dann das klassische Dilemma der sogenannten "freien Güter": wer fährt (und damit das Gut "Kurvenfahren dürfen" abnutzt) hat Spass, wer verzichtet hat nichts davon weil er keine Garantie bekommt, "morgen" selber fahren zu dürfen.
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
3.111
Gefällt mir
1.681
Also kriegen die die letztes Jahr mit neuester Stufe 5 gekauft haben bei Stufe 6 diesjahr Fahrverbot! Fein!

Du bist mir ja ein demokratischer Geselle :LOL:
Sicher, dass 2019 Euro 5 die aktuellste Stufe für Diesel war? Habe da irgendwie 2010-2012 im Hinterkopf...wer letztes Jahr nen Euro-5-Diesel kaufte und über Fahrverbote jammert, ist quasi selber schuld, weil nicht so medienaffin. Da war doch was mit VW...
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben