„Stadt, Land, Fuchs“ auf dem Ersten

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.006
Gefällt mir
14.160
#16
Als wir die Jagd 1995 übernommen haben, gab es hier eine Fuchspopulation mit starken Anwandlungen bezüglich des Verhaltens zu Stadtfüchse und das auf dem Dorf! Sie liefen tagsüber umher und einer biss einer Frau in die Regenschirmspitze als er vermutlich zum Betteln kam. Der Stadtratgrüne fütterte den Fuchs immer auf der Terrasse mit einem Stück Torte, er kam jeden Sonntagnachmitag vorbei.
Anordnung wir sollten in einem stillgelegten Sägewerk auf den Fuchs passen (Ortsrand). Die 17-jährige Edelzicke des Grünenheulte den ganzen Abend im Zustand der Wohlstandsverwahrlosung weil wir auf den Holzstößen mit den Flinten saßen. Auch dieses Problem wurde gelöst.
Dann sagte man uns am anderen Ortrand laufen die Füchse herum wie die Mäuse. Im Strohlager waren zwei Gehecke gleichzeitig (unterschiedliche Größe). Zuträger ganztägig unterwegs. Die Dorfältesten sagten: Die müssen weg. Mit meinem Jagdfreund setzten wir uns am Abend hinter dem Auto als Deckung dort an. Zwei Flinten, Reserveschrote in der linken Hand.
Das Dorf entschied: Sie wollen bei der Exekution dabei sein. Zwanzig Meter hinter mir standen in einer Garage ca. 20 Leute einschl. Kinder. "Mama, wann kommen sie den endlich raus?"
"Ruhe da hinten!!!"
Irgendwann erschienen die ersten Welpen. Ein Blick: "Du links ich rechts" Zeitgleich brachen die beiden Schüsse auf die Welpen, der Rest stiebte durcheinander und ich bekam noch einen, wenig später mein Jagdfreund auch noch einen. Vier im ersten Anlauf das war nicht schlecht.
Wir blieben sitzen, die Kinder mussten heim. Noch 5 Zuschauer blieben. Im letzten Licht kamen sie noch einmal, es waren aber die anderen. Wieder einer blieb.
In der Nacht wurden die beiden Gehecke natürlich verzogen und draußen im Revier ging es dann weiter. Es dauerte nicht lange, dann waren die halbzahmen Stadt/Dorffüchse Geschichte.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.630
Gefällt mir
22.076
#18
Der Fuchs war meine erste jagdliche Verfehlung und das war, im Nachhinein, auch gut so.
Abendpirsch im Mai , als 16 jähriger mit Jagdschein und umgehängter KK-Büchse, Plötzlich etwas rotes im Roggen, Fuchs...schwach also Jungfuchs, Schuß und Bumm, um . beim herantreten angesogen Schexxe:mad::mad::mad: zu Hause gebeichtet, Standpauke und klare Ansage , "das wird zu Ende gebracht" und anschließend 2x morgens und abends Ansitz mit der Flinte im Roggen, in Baunähe...schlecht schlafen und Schuldgefühle...am dritten Tag konnte ich die Beiden Welpen erlegen. Das war Lehrgeld...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
491
Gefällt mir
403
#19
Mir gefällt z.B. diese Original-Scheibe nach einem Jägerschießen ganz und gar nicht.
Ich weiß nicht, was an der Scheibe schlecht sein soll. Ich habe in den zurückliegenden Jahren Ende Mai, Anfang Juni doch etliche Füchse genau in dieser Position am Waldrand erlegt. Genau so, wie auf der Scheibe abgebildet! Ich warte nicht solange, bis der Fuchs sich in Bewegung setzt, um ihn dann auf 200 m anzuvisieren und möglicherweise nur krank zu schießen! Aber nach 3 Jahrzehnten Jagdausübung bin ich vielleicht auch noch zu jung, um mir ein derartiges Urteil (wie andere hier im Forum) zu bilden.
 
Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
491
Gefällt mir
403
#20
Dazu kommt, gerade ältere Jäger haben Schwierigkeiten dabei, aber ich möchte keinen von ihnen missen beim jagdsportlichen! Wettbewerb.
Sonst wird doch immer gejammert, dass nie wer zum schießen kommt.
Ach ja? Ich bin sicherlich einer dieser "älteren Jäger". Und ich nutze, wie viele Ältere jede Gelegenheit, auf dem Schießstand meinen Drilling oder auch BBF mit den eigenen Schießfertigkeiten ("-künsten??) auszuprobieren! Nebenbei: Bei mir gilt "Fuchs vor Bock", bei den jüngeren Jägern auch????
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
29.703
Gefällt mir
3.693
#21
@Meetschloot meint:
Dazu kommt, gerade ältere Jäger haben Schwierigkeiten dabei, aber ich möchte keinen von ihnen missen beim jagdsportlichen! Wettbewerb.
Sonst wird doch immer gejammert, dass nie wer zum schießen kommt.


Unser Vereinsschießen wird nicht jagdfremd wie DJV-mäßig liegend freihändig, sondern jagdnah auf den Fuchs sitzend-aufgelegt geschossen, was an sich ja von allen Jäger (lt. @enemy]) keiner pauschalierten schwachen Schießleistung unterstellt werden darf.
Liegend jagdlich ist was völlig anderes als liegend DJV. Ersteres habe ich in passender Situation schon mehrfach erfolgreich praktiziert, letzteres über 30x DJV, hat aber wegen schwach in Schrot, nur für 2x Gold gereicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben