[RLP] Suche Jagdgelegenheit Raum Bonn/Köln/Eifel/Bergisches Land/Rheinland

Anzeige
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.032
Gefällt mir
201
#1
Nachdem mein zukünftiger und nun wieder ehemaliger zukünftiger Pächter mir die schönste Osterüberraschung zukommen ließ und den im Februar für mich verbindlich vereinbarten Begehungsschein anderweitig vergeben hat, bin ich leider weiter auf der Suche nach einer Jagdgelegenheit.
Mir ist bewusst, dass die Gegend rund um Köln/Bonn extrem schwierig ist, aber hier ist nun mal meine Arbeit, und ohne Arbeit keine Kohle, ohne Kohle wenig Jagd, ein Teufelskreis.

Kontakt zu den örtlichen Hegeringleitern besteht.

Falls noch jemand etwas weiss oder jemanden kennt...bin mobil, zeitlich etwas flexibel (aber berufstätig).
 
Mitglied seit
9 Sep 2009
Beiträge
26
Gefällt mir
5
#3
Allein um Deinen Thread wieder nach oben zu bringen, stimme ich ein in das Malheur, oder wie man zur Situation mit der Jagd in Deinem beschriebenen Gebiet sagen kann.
Mir geht es ebenso wie Dir und auch bei mir tut sich nix in Bezug auf regelmäßige Jagdmöglichkeit im Großraum Köln, Aachen, Eifel.
Ich fahre eben nach Thüringen und ab und zu in den Westerwald.

Kürzlich wurde hier direkt ein 300 ha Revier vergeben. Dabei ging es zu wie bei der Mafia. Sogar Mitbieter wurden körperlich eingeschüchtert, Drohbriefe verschickt und am Ende unendlich viel Geld für ein nicht einmal schönes Revier bezahlt.
Da ist mir erstmals klar geworden, mit wen man es eigentlich zu tun hat !

Ich wünsche Dir von Herzen bei Deiner Suche Erfolg und auch viel Glück.
Das wirst Du brauchen !!
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.032
Gefällt mir
201
#5
Allein um Deinen Thread wieder nach oben zu bringen, stimme ich ein in das Malheur, oder wie man zur Situation mit der Jagd in Deinem beschriebenen Gebiet sagen kann.
Mir geht es ebenso wie Dir und auch bei mir tut sich nix in Bezug auf regelmäßige Jagdmöglichkeit im Großraum Köln, Aachen, Eifel.
Ich fahre eben nach Thüringen und ab und zu in den Westerwald.

Kürzlich wurde hier direkt ein 300 ha Revier vergeben. Dabei ging es zu wie bei der Mafia. Sogar Mitbieter wurden körperlich eingeschüchtert, Drohbriefe verschickt und am Ende unendlich viel Geld für ein nicht einmal schönes Revier bezahlt.
Da ist mir erstmals klar geworden, mit wen man es eigentlich zu tun hat !

Ich wünsche Dir von Herzen bei Deiner Suche Erfolg und auch viel Glück.
Das wirst Du brauchen !!
Vielen Dank für die Worte...sie passen wie die Faust aufs Auge. Ich bin frohen Mutes und halte einfach die Augen offen und versuche, im Gespräch zu bleiben.
 
Mitglied seit
7 Mrz 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
8
#6
Allein um Deinen Thread wieder nach oben zu bringen, stimme ich ein in das Malheur, oder wie man zur Situation mit der Jagd in Deinem beschriebenen Gebiet sagen kann.
Mir geht es ebenso wie Dir und auch bei mir tut sich nix in Bezug auf regelmäßige Jagdmöglichkeit im Großraum Köln, Aachen, Eifel.
Ich fahre eben nach Thüringen und ab und zu in den Westerwald.

Kürzlich wurde hier direkt ein 300 ha Revier vergeben. Dabei ging es zu wie bei der Mafia. Sogar Mitbieter wurden körperlich eingeschüchtert, Drohbriefe verschickt und am Ende unendlich viel Geld für ein nicht einmal schönes Revier bezahlt.
Da ist mir erstmals klar geworden, mit wen man es eigentlich zu tun hat !

Ich wünsche Dir von Herzen bei Deiner Suche Erfolg und auch viel Glück.
Das wirst Du brauchen !!
Servus,
wo lag denn das Revier und für wie viel ist es weg gegangen?
Hier bei Köln ist es echt schwierig.

Gruß
Holzkopf
 
Mitglied seit
20 Mrz 2007
Beiträge
5.561
Gefällt mir
785
#7
Wahrscheinlich hatte ich nur Glück: da ich auch recht kurzfristig meine langjährige Jagdmöglichkeit verloren hatte, bewarb ich mich beim örtlichen Pächter. Die örtliche Jagd ist aber eigentlich wegen Freizeitdruck uninteressant, sagte er.
Jetzt kann ich in seiner Eigenjagd und im Nachbarrevier jagen, allerdings muss ich nun 5 Minuten ins Revier fahren.
Alle Möglichkeiten nutzen um Kontakte zu knüpfen, ruhig auch mal mit der Tür ins Haus fallen.
 
Mitglied seit
9 Sep 2009
Beiträge
26
Gefällt mir
5
#8
Wahrscheinlich hatte ich nur Glück: da ich auch recht kurzfristig meine langjährige Jagdmöglichkeit verloren hatte, bewarb ich mich beim örtlichen Pächter. Die örtliche Jagd ist aber eigentlich wegen Freizeitdruck uninteressant, sagte er.
Jetzt kann ich in seiner Eigenjagd und im Nachbarrevier jagen, allerdings muss ich nun 5 Minuten ins Revier fahren.
Alle Möglichkeiten nutzen um Kontakte zu knüpfen, ruhig auch mal mit der Tür ins Haus fallen.
Wenn Du wüsstest, mit wievielen Türen ich schon ins Haus gefallen bin.
Bei uns ist das Problem, dass wir auch noch die Holländer am Hals haben.
Die zahlen teilweise alles, schiessen tot und dann sind sie wieder weg.
Das ganze System ist ein Drama.
Und nur weil der Bauer ein paar Euro fünfzig mehr für seinen Hektar Pacht bekommen kann.
Wohin das Auge blickt nur Krähen und Tauben, und keiner bejagt sie, weil das zuviel Arbeit für die Herren Pächter ist.
Und dann frag mal, ob Du ein paar davon jagen kannst, nur um den Hund mal wieder zu beschäftigen. Vergiss es !!
 
Mitglied seit
9 Sep 2009
Beiträge
26
Gefällt mir
5
#10
Vielen Dank für die Worte...sie passen wie die Faust aufs Auge. Ich bin frohen Mutes und halte einfach die Augen offen und versuche, im Gespräch zu bleiben.
Augen offen halten ist immer gut.
Kauf Dir einmal im Jahr eine schöne Jagd im Osten, damit Du nicht allzu frustriert wirst.
Ich lebe jetzt seit fast 20 Jahren hier und habe es immer nur über einen kurzen Zeitraum geschafft, einen BGS zu haben. Obwohl ich einen Hund ausgebildet habe, Jagdhorn blase und ein zuverlässiger Typ bin. Einmal ist der Pächter gestorben, dann hat mich der Jagdaufseher rausgemobbt, dann war es der Bruderstreit beim Pächter, dann sollte man den Lakai geben und nur arbeiten und der Pächter ging mit seinen Freunden dann alleine jagen, usw, usw.

Eines kann ich mit Fug und Recht behaupten:
Ich habe viel Erfahrung !!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben