Südafrika

Anzeige
Y

Yumitori

Guest
Zum Gruße,
ich will nicht wirklich zündeln, aber Schwarze s i n d einfach anders als Weiße.
Beispiel:
In einem Betrieb, in dem auch ich arbeitete, hatte ich einen schwarzen Kollegen (aus Nigeria), er war aber nicht der einzige Schwarze, es gab auch Kollegen aus Kenia und RSA, alles seinerzeit Studenten höherer Semester, Ingenieurswesen, Verfahrenstechnik usw. .
Der Nigerianer hatte eine Arbeit besonders gut gemacht und wurde vom Abteilungsleiter besonders gelobt, nicht coram publico, vielmehr im Mitarbeitergespräch.
Kurz nach dem Mittagessen ein lauter Streit zwischen den schwarzen Belegschaftsmitgliedern.
Es stellte sich heraus, dass der Gelobte die Auffassung vertrat, dieses Lob nicht nur herumzuposaunen, vielmehr gegenüber seinen "Rassegenossen" ganz klar zu machen, wer in Zukunft das Sagen habe.
Da ich bei dem besagten Mitarbeitergespräch anwesend war, weiß ich, dass der Abteilungsleiter sich absolut unmissverständlich ausschließlich positiv über die in Rede stehende, sicher schwierige, Einzelarbeit geäußert hatte.
Der Nigerianer äußerte, das sei doch ganz klar, man solle und wolle ihn bald befördern, ansonsten hätte man ihn nicht loben müssen... .
Als er die Wahrheit erfuhr, schlicht nur gelobt worden zu sein, fiel er aus allen Wolken und war stinksauer. Ein paar Tage später durfte ich seine Papiere raussuchen, er hatte eine Schlägerei angefangen, weil ein anderer Kollege ihn gefragt hatte, wann er denn nun befördert würde.
Ja, ich weiß,sicher wieder nur ein Einzelfall... .
Aber da hatten wir es mit einer Anzahl angehender Akademiker zu tun, die nicht auch nur ansatzweise in der Lage gewesen waren, ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass sie Angestellte für die Zeit der Semesterferien waren (die Verträge waren insoweit ebenfalls unmissverständlich und in korrektem Englisch verständlich abgefasst), dass also gar kein Anlass bestand, irgendwen irgendwohin zu befördern...
Stattdessen trommelt der Typ quasi mit den Fäusten auf der Brust herum... .
 
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
579
Gefällt mir
1.158
Ich habe einen Nigerianer in meiner Abteilung und das ist eine Seele von Mensch. Guter Arbeiter, nett und bescheiden. Darf ich das jetzt auch auf alle Afrikaner verallgemeinern??? Ich mache es lieber weiter so, dass ich jeden Menschen nach Möglichkeit für sich beurteile. Bei Verallgemeinerungen kämen sonst auch die „Weißen“ möglicherweise zu schlecht weg.
 
Y

Yumitori

Guest
Ich habe einen Nigerianer in meiner Abteilung und das ist eine Seele von Mensch. Guter Arbeiter, nett und bescheiden. Darf ich das jetzt auch auf alle Afrikaner verallgemeinern??? Ich mache es lieber weiter so, dass ich jeden Menschen nach Möglichkeit für sich beurteile. Bei Verallgemeinerungen kämen sonst auch die „Weißen“ möglicherweise zu schlecht weg.
Zum Gruße,
von "gut" habe ich bewusst nicht gesprochen, nur von "anders" und in Afrika würden wir uns in rein schwarzen Lebensumständen auch mindestens auffallen.

@community -
Es liegt nicht daran, dass Schwarze "schwarz" sind - vielmehr daran, dass die Mentalität nicht nur erlernt ist, vielmehr über tausende von Jahren die Evolution eben jene Mentalität begünstigt hat.
Dazu kommt noch, dass in vielen Teilen Afrikas immer erst mal einer die Hand aufhält, wenn man etwas erreichen will.
Und - wie bereits gesagt - der Tribalismus ist groß genug, dass man sich hin und wieder gegenseitig erschlägt, immer noch und immer wieder.
Und wie viele der in Europa studierenden sind wirklich bereit, nach Abschluss wieder in die Heimat zurückzukehren ? (Zu) viele bleiben in Europa mit geregelten Schichten und besseren Verdiensten - alles nachvollziehbar und sehr menschlich - aber nicht Sinn der Sache.... .
 
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
579
Gefällt mir
1.158
Zum Gruße,
von "gut" habe ich bewusst nicht gesprochen, nur von "anders" und in Afrika würden wir uns in rein schwarzen Lebensumständen auch mindestens auffallen.

.
Na ja, ich hatte den Eindruck, dass Du durch Dein umfangreiches Beispiel schon eine bestimmte Botschaft transportieren wolltest und es Dir nicht nur um das „anders“ ging. Aber ich mag mich da täuschen.
 
Mitglied seit
21 Jun 2014
Beiträge
3.407
Gefällt mir
1.575
Man muss nicht mal soweit gehen. Selbst in Belgien merkt man woher jemand kommt- positiv wie negativ.
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.690
Gefällt mir
1.998
Chinesen und Japaner sind durchschnittlich also spührbar intelligenter, ...
Intelligenz und Bildung sind zwei "verschiedene Paar Schuhe"!

Inwieweit die Apartheid von vor 20 Jahren, es heute rechtfertigen soll, Jugendliche und Kinder mit unmenschlicher Grausamkeit zu ermorden, kann ich nicht nachvollziehen.
Wo schrieb ich von "rechtfertigen"?
Es ist nun mal häufig so, dass die ehemals unterdrückten "den Spieß umdrehen", wenn sie die Gelegenheit dazu haben.

die Massenmörder Castro und Che Guevara
Wie viele "Massen" haben die beiden denn ermordet?
Stehen da nicht andere viel weiter "oben", z.B. diejenigen, die gerne mal ihnen nicht passende Regierungen stürzen (lassen)?

nur für einen Teil der Bevölkerung verbessert. Der nicht zu knappe Rest hatte vorher ein wesentlich besseres Auskommen.
Vor der Revolution fand man Kuba auf der Weltrangliste auf Platz 5 beim Prokopfeinkommen, Platz 3 bei der Lebenserwartung, Platz 2 beim Prokopfbesitz von Autos und Telephonen und Platz 1 bei Fernsehern pro Nase.
Bill Gates und ich sind statistisch auch beide Milliardäre - nützt mir aber recht wenig.
Das reine Durchschnittseinkommen sagt über die Verteilung rel. wenig aus.


WaiHei
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.690
Gefällt mir
1.998
Der Nigerianer hatte eine Arbeit besonders gut gemacht und wurde vom Abteilungsleiter besonders gelobt, nicht coram publico, vielmehr im Mitarbeitergespräch.
Kurz nach dem Mittagessen ein lauter Streit zwischen den schwarzen Belegschaftsmitgliedern.
Es stellte sich heraus, dass der Gelobte die Auffassung vertrat, dieses Lob nicht nur herumzuposaunen, vielmehr gegenüber seinen "Rassegenossen" ganz klar zu machen, wer in Zukunft das Sagen habe.
So leicht kommt man eben nicht aus seiner Haut, gerade wenn man aus einem anderen Kulturkreis kommt, dann legt man das nicht in rel. kurzer Zeit wieder ab.

Es liegt nicht daran, dass Schwarze "schwarz" sind - vielmehr daran, dass die Mentalität nicht nur erlernt ist, vielmehr über tausende von Jahren die Evolution eben jene Mentalität begünstigt hat.
Das sehe ich ähnlich. Die Frage ist halt wie viel das ausmacht.


Dazu kommt noch, dass in vielen Teilen Afrikas immer erst mal einer die Hand aufhält, wenn man etwas erreichen will.
Das ging einem Schulfreund damals ähnlich.
Um einen Platz im Wohnheim zu bekommen sollte er beim "Verteiler" eine Versicherung abschließen.
Anfang 80er, Berlin, West! :p

Und auch sonst wurden ja bei uns niemals irgendwelche Hände aufgehalten, damit Starfighter, "HS-Lustig" oder anderes beschafft würden ...

Vetternwirtschaft kommt bei uns auch nirgends vor ...


WaiHei
 
Y

Yumitori

Guest
Zum Gruße,
@JMB -
wer hat gesagt, dass hier in D g a r keine Korruption stattfindet?
Mentalitätsunterschiede sind sehr entscheidend und machen nach meiner Meinung eine Menge aus.
I c h bekam gar keinen Platz in einem Wohnheim, weil meine Eltern zu nahe am Studienort wohnten... und ? Mir hat niemand angeboten, gegen Geld einen Platz zu erhalten, also nicht überall Korruption.
Bei uns hat solches Bereicherungsabsicht, die entstanden ist - gab es früher in D nicht... .
Aber meine Information ist, dass das in Afrika schon immer war, vielleicht auch, weil das Fortkommen oder der Wohlstand des eigenen Clans mehr gilt, als das Konstrukt einer Nation - nur mal als Gedanke... - ohne Anspruch auf Richtigkeit.
Es mag also natürlicher sein - nicht besser oder schlechter, für u n s e re Lebensweise aber weniger geeignet.
Für mich persönlich , der ich die persönliche Freiheit des Einzelnen sehr hoch bewerte, dafür durchaus Nachteile in Kauf zu nehmen bereit bin, schon schlechter, ebenso die Tour, die man hier - bspw. für Studentenwohnheime - reitet.
Nehmt es wir Ihr wollt, wer nicht in der Lage ist, im Voraus zu denken und zu planen, wir nicht reüssieren, wenn er gleichzeitig den Standard der westlichen Welt abrufen will.
 
Y

Yumitori

Guest
Na ja, ich hatte den Eindruck, dass Du durch Dein umfangreiches Beispiel schon eine bestimmte Botschaft transportieren wolltest und es Dir nicht nur um das „anders“ ging. Aber ich mag mich da täuschen.
Zum Gruße,
ja, ich wollte eine bestimmte Botschaft transportieren, die lautet:
"Schwarze sind ganz anders als wir, die ticken einfach nicht so wie wir - und deshalb werden sie nicht begreifen, dass es schief laufen m u s s, wenn sie Ansprüche auf westliche Standards erheben
und g l e i c h z e i g so weitermachen wollen, wie die letzten 600 Jahre... .
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.394
Gefällt mir
549
Naja,

bei Lichte betrachtet ist es in vielen schwarzafrikanischen Ländern halt so, dass es keine echte Demokratie gibt und das, wenn denn frei gewählt werden darf, die Wahl häufig entlang ethnischer Grenzen verläuft.

So oder so führt das zu einer Cliquen-, Clan- oder Großfamilienherrschaft (letztere bis hin zu Ethnokratien).

Wer da herrscht und mit wem geteilt wird, will natürlich keine Veränderung der Verhältnisse vor Ort, weil dies auf Kosten des eigenen Wohllebens ginge. Da liegt der Hund begraben, und er kann nur ausgegraben werden, wenn der Großteil der Bevölkerung die Schaufel schwingt, so wie z.B. in Tunesien. Und selbst das verändert die Besitz(teilungs)verhältnisse nicht schnell und weit genug ...

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.690
Gefällt mir
1.998
Bei uns hat solches Bereicherungsabsicht, die entstanden ist - gab es früher in D nicht... .
Ist das nicht (nur) ein schönes Bild, das wir uns da von uns selbst gemacht haben?
Lies mal, was z.B. Preußens Könige so über ihre Beamten sagten ...

Und "Bereicherungsabsicht" ist das ja wohl überall.

Schmiergelder waren und sind m. M. n. auch in D nicht so selten, wie gerne behauptet wird.
Parteispenden sind übrigens auch nichts anderes.


WaiHei
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.690
Gefällt mir
1.998
"Das hat mit dem begrenzten Zeithorizont zu tun, in dem sie lediglich die unmittelbare Gegenwart wahrnehmen und alles Absehbare solange auf sich zukommen lassen, bis es tagesaktuell wird."
Also so wie z.B. bei der deutschen Auto-Industrie, den (Braun-) Kohle-Revieren, den vernachlässigten Schulen, Straßen, Brücken, öffentlichen Gebäuden, der Bundeswehr, ...
Von den Klimaproblemen ganz zu schweigen.

Dass diese Negers aber auch alles kaputt machen müssen, noch dazu bei uns ...

Wenn sie sich wenigstens auf die Braunkohle beschränkt hätten - so rein wegen der Farbe.


WaiHei
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben