Suhler Drilling Fan-Gruppe

Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
3.081
Gefällt mir
2.550
@Wildacker #205

1. "eco in einem unvollständigem Kreis" - schau mal auf eine Packung Geco-Munition und Du wirst zum Illuminati.
Waffe wurde wahrscheinlich über Geco gehandelt...findet sich häufig auf DDR-Waffen, die den eisernen Vorhang überwanden.

2. Verstellung EstL:
Ich unterstelle mal - wirklich ohne Dir zu nahe zu treten wollen - aufgrund Deiner Beschreibung des Imbus-Dilemmas, dass Dir Waffentechnik oder Feinmechanik nicht in die Wiege gelegt wurden. Nicht weiter dramatisch: für solche Fälle nehmen unsere verschwendungssüchtigen Schäuers und v.d.Laiens teuerste Berater für Millionen an Steuergeldern - Du als Steuerzahler hast irgendwo nen Büchsenmacher, der das Problem mit passendem Werkzeug und gegen geringe Euronen löst.
 
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
5.868
Gefällt mir
651
Kommt drauf an. Patronen mit einem rel. hohen Verbrauch an progressivem TLM und hohem Gasdruck (da gehört die 7x65R dazu) neigen zum stärkeren Klettern, und das schon nach dem ersten Schuß. Deshalb findet man die 7x65R auch rel. wenig in (B)DB und hier eher noch die schwächere und "gutmütigere" 7x57R.
Nach meiner Erfahrung lassen sich hier keine allgemeingültigen Gesetze aufstellen. Es gibt solche und solche verlöteten Läufe. Ich hatte zB mal eine Merkel B3 in .30-06. Bei der ist der untere Lauf freischwingend und der obere mit der Laufblende fest verlötet. Bei schnellen Folgeschüssen müsste der also Tiefschuss kriegen. Jagdlich habe ich meist mit dem oberen Lauf geschossen, weil ich mit dem hinteren Abzug besser als mit dem vorderen klar kam. Ich war damit mal auf dem Stand, wollte die Schussleistung überprüfen. Dabei hatte ich völlig vergessen, dass der obere Lauf ja theoretisch Kühlpausen braucht und daraus sechsmal hintereinander mit dem 150grs Interbond geschossen. Erst der sechste Schuss lag nicht mehr bei den anderen. Allerdings nicht wie erwartet tief, sondern 10cm rechts von der Gruppe.

Also: wie das Warmschussverhalten einer Waffe ist, findet man nur raus, indem man damit schießt.
 
Mitglied seit
17 Nov 2017
Beiträge
3
Gefällt mir
3
Es wird keine Raketenwissenschaft sein. Auf dem Foto sehe ich mehr als mit bloßen Augen, es sieht irgendwie kantig aus. Torx? Imbus? Welche Größe? Es gibt doch bestimmt auch jemanden hier, der das weiß.
 

Anhänge

Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
3.081
Gefällt mir
2.550
Wenn keiner vorher zu sehr dran gebastelt hat - Imbus; kann je nach Hersteller variieren;
Entweder Hersteller anrufen oder durchprobieren... Und im Bereich 2 - 1mm kosten die Dir noch fehlenden Imbusse ein paar Penn - und dafür laufe ich bei dem kalten Wetter nicht an meine Werkbank zum Nachmessen.
Zum Vorgehen:
1. Wichtig: Feingefühl! Kleine Winkelgradänderungen haben auf 100m sichtbare (!) Auswirkungen.
2. Bei Deiner Estl. Konfiguration sind selbst bei einfachen (senkrechten/waagerechten) Abweichungen zwei Schräubchen zu bearbeiten: bei reinem Tiefschuss muss der lauf nach oben "gebogen" werden, sprich die untere Schraube muss angezogen werden.
Aber vorher: die obenliegende "Konterschraube" um den Betrag lösen, um den Du die untere dann anziehen willst: bei 10cm Tiefschuss reden wir dabei um 10 oder 20 Grad Drehungen mit dem (passenden) Imbus. 2 Kontrollschüsse, ev. nachstellen...Bei der VVV-Anordnung Deines Estl recht einfach...mit Gefühl.
3. Wichtig: die Schrauben dürfen nach Verstellung (aber auch schon vorher) nur "anliegen", nicht "festgeknackt" sein!!
4. Bei schräg versetzten Abweichungen der TPL sind alle 4 Schrauben zu bedienen - 2 vorweg lösen, 2 zum "hinbiegen".
Viel Spaß auf dem Stand.
Meine Erfahrungen mit diversen mündungslangen EstL. zeigte, dass diese deutlich unempfindlicher gegen Wärmeverspannungen sind, als die zugehörigen Großkaliberläufe. Deshalb: Kontrollschüsse mit der großen Kugel vor oder nach der Umstellerei - nie zwischendurch.
 
Mitglied seit
27 Jul 2019
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo Zusammen, musste heute leider feststellen dass mein Suhl Fortuna bei Betätigung des hinteren Abzugs (Schieber auf Schrot) der linke Schrotlauf und der rechte Einstecklauf abschlagen. Woran kann das liegen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
1.709
Gefällt mir
463
Vorderer Abzug gestochen oder nicht?
Wenn gestochen: normal das der mit abschlägt wenn Stecher fein eingestellt.
Wenn ungestochen: ab zum Büma zum Rasten nacharbeiten

A.
 
Mitglied seit
27 Jul 2019
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Danke für die schnelle Antwort. Leider war es nicht der Stecher. Habe gestern nochmal alle Läufe probegeschossen. Was kommt für das Rasten nacharbeiten an Kosten auf mich zu?
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
3.081
Gefällt mir
2.550
Zerlegen des Systems;
Überarbeiten der Rasten - und da darf kein Grobmotoriker ran;
reinigen, gegebenenfalls härten, Zusammenbau...
Für Fünfachtzig nicht zu haben!
 
Mitglied seit
20 Feb 2012
Beiträge
4.970
Gefällt mir
477
Ich hatte zB immer den gleichen Buema. Da hab ich einige Waffen erworben, Munition gekauft und der hat mir bei Reparaturen dann auch nie die Hosen ausgezogen!
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.744
Gefällt mir
357
Nich ganz Thema aber einen extra Faden will ich dafür nicht aufmachen:

Frage an die Sachkundigen: Wie weit sollte ein Schlagbolzen (Kugelschloss) aus der Basküle herausstehen um das Zündhütchen zuverlässig anzuboxen? Was ist zuviel? Bitte nicht schreiben "soviel das es langt"usw. gibt doch sicher einen Standardwert in mm?

Füxlein
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.852
Gefällt mir
742
So richtig genau kann ich das aus dem Kopf nicht sagen, möchte mich auch nicht festlegen, mein Gefühl sagt mir ungefähr SchlaBo-Durchmesser in der Länge, also 1,5 bis max. 2mm? Eher 1,5...
 
Oben