SWR: Wald in Not, eine hochinteressante und informative Dokumentation

Anzeige
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
2.206
Gefällt mir
3.308
#1
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.993
Gefällt mir
6.176
#3
Ach nee,

@prinzengesicht, Du fällst doch sonst nicht so einfach auf die Rattenfänger rein. Würdest Du auch links zu U L, p*ta oder St*hr einstellen?

Davon ab:
Der Film an sich ist wirklich interessant und meine Hochachtung vor dem FAL, der trotz der bekannten Ansichten versucht, mit P.I. zu diskutieren.
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
2.206
Gefällt mir
3.308
#5
Ach nee,

@prinzengesicht, Du fällst doch sonst nicht so einfach auf die Rattenfänger rein. Würdest Du auch links zu U L, p*ta oder St*hr einstellen?

Davon ab:
Der Film an sich ist wirklich interessant und meine Hochachtung vor dem FAL, der trotz der bekannten Ansichten versucht, mit P.I. zu diskutieren.


Moment,
auch ich darf auch mal durchaus ein wenig Öl ins Feuer bei der aktuell laufenden Diskussion über den "Waldumbau " gießen.
Und glaube mir, über das, was U L, P..a und Konsorten so vertreten und veröffentlichen, bin ich ebenfalls sehr gut informiert und stelle sie bei anderen Diskssionsthemen auch gerne mal als Diskussionsbasis zur Verfügung.
Es ist immer besser zu wissen, was der Gegner an Info besitzt und welche Standpunkte wie argumentativ untermauert sind und wohin die Reise nach deren Vorstellung gehen soll!
Ich habe es bereit mehrfach erwähnt, die Forstwirtschaft kommt gesellschaftlich immer mehr in ein sehr ähnliches Fahrwasser wie die Landwirtschaft, zum Teil auch selbstverschuldet!
(Thema Rangerkäppie und so);)

Gruß

Prinzengesicht
 
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
962
Gefällt mir
1.117
#6
Warum benutzt Ihr Abkürzungen, die vielleicht nur Insider interpretieren können. Wenn es so sein muss, dann sollte man die Standpunkte vielleicht besser per mail austauschen.
Im Übrigen hat "Der Kolkrabe" bereits vor zwei Tagen den Link zur Sendung in der Mediathek des SWR hier im Forum eingestellt.
Gruss und Guten Morgen, DKDK.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.993
Gefällt mir
6.176
#8
Moment,
auch ich darf auch mal durchaus ein wenig Öl ins Feuer bei der aktuell laufenden Diskussion über den "Waldumbau " gießen.
Ohne spezifische Kommentare wird da aber aus der Auflistung der Seiten nur Werbung für die, kein wertvoller Disussionsbeitrag,.

Es ist immer besser zu wissen, was der Gegner an Info besitzt und welche Standpunkte wie argumentativ untermauert sind und wohin die Reise nach deren Vorstellung gehen soll!
Das ist logisch. Aber gerade in einem so kontroversen Umfeld ist es mit der einfachen Auflistung eben nicht getan.

Ich habe es bereit mehrfach erwähnt, die Forstwirtschaft kommt gesellschaftlich immer mehr in ein sehr ähnliches Fahrwasser wie die Landwirtschaft, zum Teil auch selbstverschuldet!
(Thema Rangerkäppie und so);)
Ich wiederhole mich da: wir sind im Wald in einigen Bereichen schon da, wo ihr in der Landwirtschaft garantiert nie hinwollt. Und mit Leuten wie Wohlleben und Ibisch bzw. deren "Ideen" darf ich mich aktuell dienstlich auseinandersetzen, deshalb bin ich da vielleicht etwas sehr sensibel. ;)
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.666
Gefällt mir
10.846
#9
Wer sich als Jäger unkritisch auf die Seite solcher Leute beischlagen sollte und wie W. und I. die totale Extensivierung /Nutzungsverzicht von Waldgebieten proklamiert, hat im wahrsten Sinne des Wortes den Schuß nicht gehört !
In solchen Flächen wolltet (und dürftet ?!) Ihr niemals jagen, daher Vorsicht vor zu schneller Begeisterung...! :D

Vermutlich steht sowieso nur die fragwürdige Intention dahinter, der "klass." Forstwirtschaft eins auszuwischen, wiel die nunmal Jagd als dem Waldbau dienendes Element einordnet (BJG).
Ach, und aber es ist ja so unbequem, wenn man die Interessen der Grundeigentümer mit einbeziehen muß...;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
2.206
Gefällt mir
3.308
#10
Wer sich als Jäger unkritisch auf die Seite solcher Leute beischlagen sollte und
Iwie W. und I. die totale Extensivierung /Nutzungsverzicht von Waldgebieten proklamiert, hat im wahrsten Sinne des Wortes den Schuß nicht gehört !n solchen Flächen wolltet (und dürftet ?!) Ihr niemals jagen, daher Vorsicht vor zu schneller Begeisterung...! :D

Vermutlich steht sowieso nur die fragwürdige Intention dahinter, der "klass." Forstwirtschaft eins auszuwischen, wiel die nunmal Jagd als dem Waldbau dienendes Element einordnet (BJG).
Ach, und aber es ist ja so unbequem, wenn man die Interessen der Grundeigentümer mit einbeziehen muß...;)


Genau mit dieser Argumentationsweise hat auch die Landwirtschaft "den Zug der Zeit verschlafen" und steht deshalb in der gesellschaftlichen Diskussion und in den Medien z.T. mit dem Rücken an der Wand!
Mich triffst du übrigens mit deinem Kommentar noch nicht mal peripher!:p
Du kannst mir glauben, wenn einer "die Interessen der Grundeigentümer mit einbeziehen muß", dann stehe ich definitiv in erster Reihe; und das gilt für alle Grundeigentümer!
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
2.206
Gefällt mir
3.308
#13
Schau dir die Protagonisten Pierre Ibisch und Peter Wohlleben einfach mal an,
du wirst sofort erkennen wer von den beiden professionelle PR benötigt und wer nicht!;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.993
Gefällt mir
6.176
#15
Ibisch ist wissenschaftliches Aushängeschild der Bewegung, Wohlleben der bessere Selbstdarsteller und -verkäufer.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben