Systembettung Savage Axis mit R&G Epoxydharz

Mitglied seit
8 Dez 2016
Beiträge
196
Gefällt mir
139
Es geht auch ohne Füllmittel, mit Uhu Endfest 3000 habe ich gute Bettungen hin bekommen.
Mit Füllmittel wird das Harz zäher und làuft nicht weg. Die Bettung ist auch fester gegen Druck.
Füllmittel gleicht den Schwund vom Harz aus, aber bei unter 1mm Dicke sind 2% wohl vernachlässigbar.

Kann man machen, muss man nicht
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
5.278
Gefällt mir
1.296
Das Füllmittel verleiht der Verklebung die gewünschten Eigenschaften und ist deshalb die entscheidende Komponente. Das Harz ist nur die Pampe, die das Füllmittel zusammenhält. Ein gutes Laminat enthält so wenig Harz wie möglich.

Uhu endfest z.B. erhält seine Festigkeit durch Glasfaserpulver.
 
Mitglied seit
23 Feb 2019
Beiträge
191
Gefällt mir
295
Ich habe jetzt Weicon A hier liegen und werde mich morgen mal ans Werk machen.
 
Mitglied seit
18 Apr 2016
Beiträge
598
Gefällt mir
427
Das Füllmittel verleiht der Verklebung die gewünschten Eigenschaften und ist deshalb die entscheidende Komponente. Das Harz ist nur die Pampe, die das Füllmittel zusammenhält. Ein gutes Laminat enthält so wenig Harz wie möglich.

Uhu endfest z.B. erhält seine Festigkeit durch Glasfaserpulver.
Das Füllmittel verleiht dem Klebstoff eine gewisse thixotropie.

Es verringert Schrumpf und vor Allem verhindert es, dass das Material wegläuft.

Du kommst unter Umständen auch ohne Füllstoffe aus, wenn das Harz zäh genug ist (hochviskos).

Ich verwende meistens Micro-Balloons. Die Bettung ist nämlich hauptsächlich einer Druckbelastung ausgesetzt. Die verbesserten Zugeigenschaften, die durch Fasern erreicht werden, sind hier nicht erforderlich.
 
Mitglied seit
23 Feb 2019
Beiträge
191
Gefällt mir
295
Ich habe das Weicon A inzwischen verarbeitet und es hat gut geklappt.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.454
Gefällt mir
1.672
Alles auf einmal, oder wie (mit welchen Gerätschaften) hast Du einen Teil abgewogen?
 
Mitglied seit
25 Dez 2015
Beiträge
138
Gefällt mir
59
Da ich den Nachbartrööt nicht ins OT ziehen möchte frage ich hier....😊
Ist JB Weld oder Uhu Endfest (300) für Bettungen geeignet? Gerne in Verbindung mit Aluminiumpulver/Glasfaser etc.
Grüße JJ19
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
1.063
Gefällt mir
527
Schleifalot hat dazu ja oben schon was geschrieben.

Habe auch schon nur Epoxy genommen - mit Anteil an Füllstoff gibt aber ein besseres Gefühl. Hatte Wiko Epoxy 05 Metall mit angeblich 7% Anteil Metall. Das hat mir gut gefallen vom Ergebnis. Wird schön hart und druckfest. Endfest von UHU fand ich immer bisschen zähhart im Vergleich.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.454
Gefällt mir
1.672
Das Wiko Epoxy flm s25 = 05 Epoxy Metall kommt in Spritze mit Mischdüse. Dennoch sollte man es in ein Gefäß ausdrücken, mit Spachtel nochmal durchmischen und dann im Schaft aufbingen. Die Mischdüse funktioniert nicht immer ausreichend.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Dez 2013
Beiträge
1.202
Gefällt mir
113
Eine Frage habe ich zu den Bettungen :
Wenn ich das System in den Schaft drücke-in die Bettungsmasse-reicht das wenn die Systemschraubenlöcher (Gewindelöcher !)nur mit Knete verschlossen sind ? Oder drückt da munter das Epoxy rein und führt zu einer Katastrophe ?
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.454
Gefällt mir
1.672
Dann hast Du aber 500g Masse. Reicht für 20 + Bettungen. Oder gibt es inzwischen kleinere Einheiten.
 
Oben