Tarnkleidung für die Pirsch aus Loden?

Anzeige
Mitglied seit
24 Nov 2017
Beiträge
21
Gefällt mir
4
#1
Hallo zusammen,

ich habe mich kürzlich gefragt warum ich eigentlich keine Tarnbekleidung aud Loden finden kann. eigentlich wäre Loden doch das ideale, weil lautlose, Material dafür. Und Wolle kann man auch in vielen Farben bekommen...
Funktioniert das mit dem Bedrucken nicht so wie bei Kunststoff? Habt ihr da eine Idee?

Horrido
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
1.740
Gefällt mir
1.491
#3
Hallo zusammen,

ich habe mich kürzlich gefragt warum ich eigentlich keine Tarnbekleidung aud Loden finden kann. eigentlich wäre Loden doch das ideale, weil lautlose, Material dafür. Und Wolle kann man auch in vielen Farben bekommen...
Funktioniert das mit dem Bedrucken nicht so wie bei Kunststoff? Habt ihr da eine Idee?

Horrido
Loden ist sehr empfindlich. Unwahrscheinlich dass damit jemadn durch die Büsche pirschen möchte. Auf dem Hochsitz hockend brauchst keinen Tarnaufdruck.
 
Gefällt mir: draa
Mitglied seit
24 Nov 2017
Beiträge
21
Gefällt mir
4
#4
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
1.512
Gefällt mir
2.095
#6
Loden Friedl hatte mal eine Lodenkotze in "Wintertarn" im Angebot.
Das hatte schon Sinn.(y) Wurde aber wegen der höheren Kosten für das Bedrucken dann wieder aufgegeben.
Heute könnt ich mir in den A... beißen damals keine bestellt zu haben.:(
Es geht also, macht aber meines Wissens niemand (mehr).

Anmerkung:
MIR erschließt es sich nicht warum man "Pirsch" mit "durch Büsche und Dornen" assoziiert!
Ich ziehe aber meinen Jagdhut vor jedem der es kann ohne Geräusche durchs Gestrüpp zu pirschen. (y)
Früher waren sie ja so "blöd" eigens Pirschwege anzulegen um Geräusche zu vermeiden. Aber die hatten ja auch kein Internet. :rolleyes:
 
Mitglied seit
24 Nov 2017
Beiträge
21
Gefällt mir
4
#7
Ok wusste gar nicht das Loden so empfindlich ist. Wenn ich jedoch mit Kunststoffklamotten durch Dornen gehe, habe ich auch schnell ein Loch in der Membran... Und normales Blattwerk und kleinere Äste sollte doch Loden auch abkönnen
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.571
Gefällt mir
3.312
#8
Ich nutze eine einfach graubraune Arbeitshose vom Discounter und Oberbekleidung nach Lust und Laune. Eine alte dünne Fleecejacke ist gut geeignet.
Das Geld für unnütze Aufdrucke kann man sich wirklich sparen.
Man kann sich aber auch einfach einen Überwurf nähen/kaufen, wenn es auf einen Tarneffekt ankommen würde.
Die Bewegung (Gliedmaßen) zu verscheleier ist aus meiner Bewertung zielführender als die Silhouette mit an menschlichen Massstäben ausgerichteten Tarnmustern.
Ich pirsche in der Regel bei Dunkelheit. Da ist es vollkommen egal, solange man nicht leuchtet.
Auf dem Hochsitz kann man auch nackt sitzen. Hat auch keine Auswirkungen was man da trägt.
Orange hat wenigstens noch einen Sicherheitsaspekt.
Tarn aus meiner Sicht nur an einen selbst gerichtet. Ich hab nichts dagegen. Sehe nur keinen Sinn (außer Geld verschenken).
Jeder wie er mag.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
1.512
Gefällt mir
2.095
#9
Die Bewegung (Gliedmaßen) zu verscheleier ist aus meiner Bewertung zielführender als die Silhouette mit an menschlichen Massstäben ausgerichteten Tarnmustern.
(y)
Hab ich in der Realität schon mehrfach mit der Lodenkotze beim Anmarsch zum Sitz erlebt, insbesondere bei Rehwild.

Will man aber "Pirschen stehen" und hat auch Füchse oder so im Sinn, dann kann Tarnmuster gut sein. Deswegen war besagte "Wintertarn-Lodenkotze" von Friedl meiner Meinung nach schon nicht dumm.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.571
Gefällt mir
3.312
#10
Ich habe mir aus altem Armeestoffballen mal einen Kapuzenüberwurf genäht. Also ganz simpler Poncho. Verdeckt die Arme und reicht bis kurz übers Knie, um die Beine zu verdecken.
Falls man mal schnell was überwerfen will und noch ne große Brusttasche braucht.
Er liegt einfach fast unbenutzt unten im Rucksack. Wenn dann nehme ich den mal aus Mitleid, falls er mir auffält, weil er eben da ist.

Da kann man viel aus wenig machen.
 
Mitglied seit
10 Mai 2015
Beiträge
457
Gefällt mir
702
#11
Ok wusste gar nicht das Loden so empfindlich ist. Wenn ich jedoch mit Kunststoffklamotten durch Dornen gehe, habe ich auch schnell ein Loch in der Membran... Und normales Blattwerk und kleinere Äste sollte doch Loden auch abkönnen
Grundsätzlich ist es richtig, dass Loden und Wollstoffe empfindlicher sind, als Kunstfaser oder manches Leder - aaaber Loden ist eben nicht gleich Loden. So wie es bei Cordura Abstufungen der Faden- und Gewebedicke gibt, so kann Loden oder auch Tweed schon halbwegs "was ab können". Ein guter Indikator ist das Gewicht pro m² des Ausgangsstoffes. Um sich öfters durch die Dornen zu drücken ist Kunstfaser oder dickeres Leder allerdings wirklich besser.

Geben tut es Tarndruckloden imho einfach mangels Nachfrage nicht oder selten. Loderisti und der Wunsch nach Tarnmuster geht wohl selten Hand in Hand... Ich trauere auch einer Realtree-Lodenjacke nach, die ich vor Jahren nicht gekauft habe...
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
1.740
Gefällt mir
1.491
#12
Ok wusste gar nicht das Loden so empfindlich ist. Wenn ich jedoch mit Kunststoffklamotten durch Dornen gehe, habe ich auch schnell ein Loch in der Membran... Und normales Blattwerk und kleinere Äste sollte doch Loden auch abkönnen
Probiers aus. ;)
Am besten dort wo es Brombeeren Schwarzdorn und Kletten gibt! ;)
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.953
Gefällt mir
1.797
#13
Das müssen schon riesige Brommbeerdornen (wie Enterhaken) sein, die einen dicken Lodenmantel/Lodenhose/Lodengamasche aufreisen können.
Für Baumwollstoff oder Cordure reichen meist auch die "normalen", wie viele schon feststellen durften. :sneaky:
Wer durch dichtes Gestrüpp "pirscht" braucht eh bald kein großes Augenmerk mehr auf die Stoffqualität seiner Jagdbekleidung zu legen, da in seinem Revier bald kein Wild mehr sein wird.
Anstreifende Äste, brechende Trockenzweige und raschenldes Laub, wie auch verharschter Schnee machen stets Lärm beim durchgehen, egal ob die Oberbekleidung aus Loden, Leder, Baumwolle oder Polyester ist. Nur ist Loden, Schurwolle und Baumwolle bei reinen Körperbewegungen "ruhig", Kunstfasern eben (meistens) nicht. Loden und Schurwolle haben gegenüber Baumwolle halt den Vorteil, daß sie nicht so schnell wasserdurchlässig sind und viel reißfester. Das spiegelt sich natürl. auch dann im Preis (für guten Loden- oder Schurwoll-/Tweedstoff) wieder.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
1.740
Gefällt mir
1.491
#15
Das müssen schon riesige Brommbeerdornen (wie Enterhaken) sein, die einen dicken Lodenmantel/Lodenhose/Lodengamasche aufreisen können.
Für Baumwollstoff oder Cordure reichen meist auch die "normalen", wie viele schon feststellen durften. :sneaky:
Wer durch dichtes Gestrüpp "pirscht" braucht eh bald kein großes Augenmerk mehr auf die Stoffqualität seiner Jagdbekleidung zu legen, da in seinem Revier bald kein Wild mehr sein wird.
Anstreifende Äste, brechende Trockenzweige und raschenldes Laub, wie auch verharschter Schnee machen stets Lärm beim durchgehen, egal ob die Oberbekleidung aus Loden, Leder, Baumwolle oder Polyester ist. Nur ist Loden, Schurwolle und Baumwolle bei reinen Körperbewegungen "ruhig", Kunstfasern eben (meistens) nicht. Loden und Schurwolle haben gegenüber Baumwolle halt den Vorteil, daß sie nicht so schnell wasserdurchlässig sind und viel reißfester. Das spiegelt sich natürl. auch dann im Preis (für guten Loden- oder Schurwoll-/Tweedstoff) wieder.
Mach es! Ich hab nur wenig Ahnung vom Pirschen. ;)

Loden ist garantiert auch ideal beim Wild liefern, aufbrechen und Wildkammer putzen! :geek:
Geniales Material! (y)(y)(y)

Wenns dann mit Schweiß und Dreck vollklebt dann einfach in die Waschmaschine!
IDEAL! :LOL:(y)
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben