Tausende Wildkatzen in Deutschland

Anzeige
Mitglied seit
9 Jan 2010
Beiträge
8.162
Gefällt mir
6
#1
"Zählung mit erstaunlichem Ergebnis
Tausende Wildkatzen in deutschen Wäldern
Wildkatzen sind scheue Tiere, sie in Deutschland anzutreffen ist selten. Aber sie breiten sich wieder aus. Selbst für Experten überraschend: Insgesamt bevölkern mehrere Tausend Wildkatzen unsere Wälder. Von einer bestimmten Region allerdings halten sie Abstand. "


http://www.n-tv.de/wissen/Tausende-Wildkatzen-in-deutschen-Waeldern-article13361881.html
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
1.995
Gefällt mir
174
#2
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

Mich würde ja schon mal intressieren, wie Dachse von Bäumen profitieren. ;-)

Und ja, ne Wildkatze hab ich auch schon ein paar mal im Revier gesehen. :)
 
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
4.552
Gefällt mir
3.194
#4
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

Noch zu erwähnen bliebe, dass die 10.000 DNA Tests, die gemacht wurden mit ca 40 Euro pro Test zu Buche schlagen.

Wer zahlt das eigentlich ??




wmh


Jäger:cool:
 
Mitglied seit
25 Dez 2006
Beiträge
5.349
Gefällt mir
34
#5
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

mich wundert, dass man öffentlich zugibt, dass es viele Wildkatzen gibt. Im ehemaligen Revier hatten wir mindestens einen Bestand von 1/100ha und die waren nicht im Wald !
Zum Artikel sage ich lieber nichts
 
A

anonym

Guest
#6
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

mich wundert, dass man öffentlich zugibt, dass es viele Wildkatzen gibt.
Zum Artikel sage ich lieber nichts
Es wird jetzt überall bekanntgegeben, dass es schon fast zu viele Wildkatzen gibt.
Da, z.B. im Pfälzer Wald , demnächst wieder eine große Luchsaussetzaktion startet und der Luchs natürlicherweise als erstes seinen Konkurenten den Nacken durchbeißt, muss im Vorfeld darauf hingewiesen werden dass so viele Wildkatzen gibt. Wenn der Luchs dann mal ein paar hundert killt, ist das ja nicht mehr so schlimm......:no:

ähnlicher Unfug wird ja auch momentan seitens der Grünen betrieben bei WKA im Wald. Noch vor einigen Jahren gab es mal ein Thema das nannte sich Waldsterben, jeder kennt noch die Aufkleber Tempo 100 usw., heute spricht Frau Höfken z.B. davon dass es viel zu viel Wald in RLP gibt und deswegen noch nicht einmal Ausgleichsflächen für gerodetet WKA Standorte angelegt werden müssen.
 
Mitglied seit
26 Jun 2006
Beiträge
1.696
Gefällt mir
505
#7
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

Es wird jetzt überall bekanntgegeben, dass es schon fast zu viele Wildkatzen gibt.
Da, z.B. im Pfälzer Wald , demnächst wieder eine große Luchsaussetzaktion startet und der Luchs natürlicherweise als erstes seinen Konkurenten den Nacken durchbeißt, muss im Vorfeld darauf hingewiesen werden dass so viele Wildkatzen gibt. Wenn der Luchs dann mal ein paar hundert killt, ist das ja nicht mehr so schlimm......:no:

ähnlicher Unfug wird ja auch momentan seitens der Grünen betrieben bei WKA im Wald. Noch vor einigen Jahren gab es mal ein Thema das nannte sich Waldsterben, jeder kennt noch die Aufkleber Tempo 100 usw., heute spricht Frau Höfken z.B. davon dass es viel zu viel Wald in RLP gibt und deswegen noch nicht einmal Ausgleichsflächen für gerodetet WKA Standorte angelegt werden müssen.
Und die Partei dieser Polit-Tussi und ihrer Ministerkollegin Lemke (übrigens nachgewiesen aus der Windenergiebranche kommend) hat wegen eines vermeindlichen Fledermaus-Biotops einen Amoklauf wegen der Erweiterung der Landebahn des Flughafen Hahn veranstaltet.
Jetzt sind nachgewiesene Fledermausvorkommen und Horstplätze des Roten Milan für den Ausbau der Windkraft im Hunsrück (Ranzenkopf - Hardtkopf) kein Hindernis mehr.
Nur die Erweiterung einer benachbarten Kiesgrube, die das Baumaterial für die Wege zu den Windwirbelern liefern könnte, wird wegen Fledermäusen nicht genehmigt.
Also weiter Politik a la Pippi Langstrumpf: ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Die beteiligten Ortsgemeinden sehen nur angebliche Millionengewinne. Bei ordentlicher Planung und öffentlicher Ausscheibung ( Planung, Finanzierung, Betreiben und Lieferung nicht in einer Hand !) der Windparks müßte das planende Büro ein Angebot des Wunsch-Vertragspartner der Gemeinden (Juwi) wg. finanzieller Schieflage (im Vergaberecht heißt das "wirtschaftliche Leistungsfähigkeit") von der Wertung ausschließen.
Aber auch das interessiert nicht wirklich jemanden.

Wie sagte neulich unser Kreisgruppenvorstand: Ich hätte nie gedacht, dass wir mal den Wald vor den Grünen schützen müssen.

WH
TicTac
 
Zuletzt bearbeitet:
A

anonym

Guest
#8
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

Also weiter Politik a la Pippi Langstrumpf: ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.



WH
TicTac
ja, so ist das leider. Roter Milan, Schwarzstorch, Uhu usw. ist alles nicht mehr relevant und zählt nicht mehr
Fledermäuse - auch egal. einzig die Barbastella barbastellus bereitet denen noch Kopfzerbrechen. Es sind jetzt Gutachten am Start welche beweisen sollen das eben diese Fledermaus nur in Bodennähe jagd und dadurch nicht von den WKA gefährdet sein soll.
Früher gabe es einen Sperrradius um Quartierbäume und Jagdgebiete, heute werden die GA so gestellt und frisiert, dass die grünen Weltretter eine WKA in das Fledermausgebiet stellen dürfen.

Zu Lemke und deren Vergangenheit, da gibt es gerade in RLP noch weitere Beispiele , sogar familiäre Seilschaften..........
 
Mitglied seit
9 Jan 2010
Beiträge
8.162
Gefällt mir
6
#9
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

Warum fragt sich eigentlich niemand, wie es möglich ist, dass sich Naturverschlimmbesserungsverbände in dieser Weise mit einer Art profilieren können, die dem Jagdrecht unterliegt ?
Und warum die Jagdverbände sich (auch) bei dem Thema nicht offensiv öffentlich erkennbar engagiert haben ?

Auf Dauer ist wird man in der öffentlichen Wahrnehmung nicht mit Jammern, sndern nur mit Leistung und medienwirksam präsentierten Erfolgen punkten können.

Wenn die Jagdverbände weiter so unfähig agieren, wird es mit Luchs und Wolf genauso laufen wie jetzt mit der Wildkatze.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
21.643
Gefällt mir
4.377
#10
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

Moin!

Auf Dauer ist wird man in der öffentlichen Wahrnehmung nicht mit Jammern, sndern nur mit Leistung und medienwirksam präsentierten Erfolgen punkten können.

Wenn die Jagdverbände weiter so unfähig agieren, wird es mit Luchs und Wolf genauso laufen wie jetzt mit der Wildkatze.
Hey, Du glaubst wirklich, dass man diesen Typen noch beibringen kann, dass ein Kuder kein Rotkalb zum Frühstück braucht und dass es egal ist, wer dem Urgroßonkel im fernen Transylvanien mal einen geliehenen Borkenkäfer nicht zurückgebracht hat? Die meinen, mit einer Ablehnung der Wildkatze würden sie den Bürokraten im fernen Brüssel (oder Herrn Putin oder Frau Merkel oder dem Pabst oder Kaiser Wilhelm ...) aber so richtig zeigen wo der Hammer im tiefsten urtoitschen Redneck County hängt?

Sprich: Du glaubst daran dass DIEJENIGEN WELCHEN aufwachen und sich der Realität stellen?

:lol: :lol: :lol:

Sorry, ich bin da Pessimist - also Realist mit Erfahrung.

:cheers:

Joe
 
A

anonym

Guest
#11
AW: Tausende Wildkatzen in Deuschland;

Wie sagte neulich unser Kreisgruppenvorstand: Ich hätte nie gedacht, dass wir mal den Wald vor den Grünen schützen müssen.
Naja, das zeigt eben die schier grenzenlose Naivität, mit der die Deutschen den Grünen begegnen.

Den Grünen ging es NOCH NIE um Umweltschutz, sondern IMMER um die Durchsetzung einer sozialistischen Diktatur (wie üblich bestätigen vereinzelte Ausnahmen von Idealisten die Regel) bzw. einer üblen, an Rücksichtslosigkeit kaum zu überbietenden Lobbypolitik.

:evil:

Rolf2
 
Mitglied seit
12 Jul 2009
Beiträge
9.632
Gefällt mir
24
#14
Ein Grund mehr,dass Hauskatzen nach Moeglichkeit nicht die Chance erhalten sollten,durch Einkreuzung und Verbastardisierung,den Genpool der autochtonen Wildkatze zu gefaehrden, zu entwerten....
 
Mitglied seit
21 Jun 2014
Beiträge
3.648
Gefällt mir
1.979
#15
Finde gerade keine konkrete Zahlen für Ostbelgien, aber wir haben sie auch reichlich...

Heute auf der DJ ging beim Standnachbarn ein starker Kuder recht gemütlich den Hunden aus dem Weg; Unterm Stand durch in die Brombeeren.
Scheu und selten zu sehen - aber nicht doof.

Bin erstaunt über die Gelassenheit mit der hier (Ostbelgien) Wildkatze und Luchs begegnet wird,
die "preussische" Haltung zu "Raubzeug" scheint verwaschen...

Erklärbar, wenn man Strecken und Sichtungen von Reh und Hochwild betrachtet (gaaanz ok...)

Sagt man aber das W-Wort wechselt bei den meisten die Farbe :biggrin: und der Gedanke an Schützen Schönen uSw. liegt fast greifbar in der Luft...
(Landwirte und Nebenerwerbs-LW/FW dominieren noch die Szene...)

WMH

PS: Nix geschossen, Mein Anblick 8 Rehe (zu 5 schräg,2 weit, 1 Hund dahinter), 5 Waldschnepfen (also doch eine 20er Quer:)) Strecke 9 Rehe + Nachsuche
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben