TierschutzHundeVerordnung

Anzeige
Registriert
24 Nov 2013
Beiträge
2.327
warum merkt das jeder immer erst wenn es zu spät ist.
Die Berliner Polizei hat das auf dem Schirm gehabt und auch letztes Jahr versucht eine Ausnahme Regel für ihre Diensthunde zu erwirken. Konnten sich nur nicht durchsetzen.

Die Brandenburger machen übrigens einfach weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
13 Sep 2016
Beiträge
2.658
Kam heute in den Nachrichten. Berliner Polizei kann nicht weiter Schutzhunde ausbilden und legte Widerspruch ein.

warum merkt das jeder immer erst wenn es zu spät ist.

Warum regen die sich auf!?

Für Behörden gelten doch gewisse Gesetzte nicht… also auch kein Tierschutzgesetz.
 
Registriert
2 Apr 2001
Beiträge
6.378
Je mehr unüberprüfbare Gesetze

und Verordnungen die berliner Polit-Laienschauspielerschar zu Papier bringt, desto lächerlicher machen sie sich. Das Gute daran ist, dass sie selbst es frühestens dann merken, wenn sie abgewählt sind.

Gruß,

Mbogo
 
Registriert
13 Sep 2016
Beiträge
2.658
Löffel kapiertes wieder mal nicht….. es gibt halt auch Gesetzte, die nicht für alle gelten.
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
3.304
Ich bin ja nicht immer Löffels Meinung, aber hier hat er Recht.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
8.896
Löffel kapiertes wieder mal nicht….. es gibt halt auch Gesetzte, die nicht für alle gelten.
Dir fehlt nur das Grundwissen um zu überreißen wie in einem Rechtsstaat die Ausnahmen geregelt sind bzw, werden.

Ist wahrscheinlich am Stammtisch auch nicht nötig.
 
Registriert
20 Jan 2016
Beiträge
440
Die Nutzung von teletakt ist und war bei der Ausbildung bei Diensthunden zumindest bei der Bundeswehr schon immer verboten.

Warum sollte die Polizei da Sonderrechte haben?

Nur weil sie der einzelne illigalerweise trotzdem nutzt ist das noch lange keine Gesetzesgrundlage
 
Registriert
7 Jul 2019
Beiträge
2.684
1) Die Nutzung von teletakt ist und war bei der Ausbildung bei Diensthunden zumindest bei der Bundeswehr schon immer verboten.

2) Warum sollte die Polizei da Sonderrechte haben?

3) Nur weil sie der einzelne illigalerweise trotzdem nutzt ist das noch lange keine Gesetzesgrundlage

1) Nein, das war nicht schon immer verboten - sondern ist erst nach einigen tierschutzrechtlichen Vorfällen zwischen 2002 und 2004 verboten worden. Das Endgültige Aus für Teletakt bei der zivilen Wache kam in November 2003 und bei der Stan-Wache im Februar 2004. Dazu, ich bin selber kein Freund dieser Geräte - und noch weniger der nicht elektrifizierten Alternativen (GARDENA und Knirschband).

Kann man übrigens auch in den Schulen nachlesen, wenn man das möchte. Ich selber war zwischen 1998 und 2000 selber bei der zivilen Wache als Hundeführer tätig - und später noch einmal für ein halbes Jahr im Jahr 2004... Der erste Wachdienst wahr übrigens kein schlechter Arbeitgeber, der zweite war absolute Panne.

2) Die Polizei hatte da immer schon einen gewissen Ermessenspielraum gehabt, genau wie der Bundesgrenzschutz - allerdings dort haben die Ausbilder schon sehr viel früher auf die (Etakt und Teletakt-Geräte verzichtet... anders als mancher private Hundehalter)...

3) Man darf hierzulande vieles - man sollte sich nur nicht bei so einen Mist erwischen lassen, und man sollte gerade als Jäger immer daran denken, dass man mit solchen Hilfsmitteln einem Hund auch nicht gerade mehr gehorsam anerzieht, als ihm nicht ohnehin schon gegeben ist.

Meistens passt das Gespann nicht zusammen, das kann man aber im Regelfall schon innerhalb der ersten paar Tage recht gut erkennen.
 
Registriert
8 Mrz 2007
Beiträge
131
Leider, leider wurde das Elektroreizhalsband in die Schmuddelecke verschoben.
Vorallem die modernen in der Reizstärke modulierbaren und damit dem jeweiligen Hund gemäß seiner individuellen Triebstärke und/oder Härte anpassbaren Geräte waren meiner Meinung nach in kundiger Hand sehr gute Hilfsmittel um dem Hund gegen Ende der Ausbildungphase, übrigens völlig ohne ein wie auch immer geartetes Martyrium, zu vermitteln, dass verstandenen Befehlen auch hinter Wild bzw. auf weitere Entfernung vom Führer Folge zu leisten ist.
Für die prüfungskonforme Ausbildung der sogenannten Vollgebrauchshunde fand ich das sehr hilfreich und eröffnete, besonders dem triebigen Hund, weil gehorsam, später viele Freiheiten.

HoRüdHo
 
Registriert
7 Jul 2019
Beiträge
2.684
Leider, leider wurde das Elektroreizhalsband in die Schmuddelecke verschoben.
Vorallem die modernen in der Reizstärke modulierbaren und damit dem jeweiligen Hund gemäß seiner individuellen Triebstärke und/oder Härte anpassbaren Geräte waren meiner Meinung nach in kundiger Hand sehr gute Hilfsmittel um dem Hund gegen Ende der Ausbildungphase, übrigens völlig ohne ein wie auch immer geartetes Martyrium, zu vermitteln, dass verstandenen Befehlen auch hinter Wild bzw. auf weitere Entfernung vom Führer Folge zu leisten ist.
Für die prüfungskonforme Ausbildung der sogenannten Vollgebrauchshunde fand ich das sehr hilfreich und eröffnete, besonders dem triebigen Hund, weil gehorsam, später viele Freiheiten.

HoRüdHo
Du hast recht mit "in die Schmuddelecke verschoben"...

Wodurch ist das denn letztendlich gekommen.

Unsachgemäßer Umgang mit der Technologie. Ich habe selber erlebt wie mancher Diensthund geradezu so tief in die Unterwürfigkeit getackt wurde, dass er sich am liebsten unter die Grasnarbe verdrückt hätte.

Es gab aber auch Leute welche gut damit umgehen konnten und da war das Teletakt nur eines von vielen guten Hilfsmitteln. Letztlich waren es diejenigen, welche es nicht konnten oder wollten, die ein damals durchaus legitimes Hilfsmittel für alle abgeschafft haben.

In meiner ganzen Zeit als Wachmann, Diensthundeführer und Hundeführer habe ich nur eine einzige Person kennengelernt, welche das Gerät (und nicht nur dieses Gerät sondern auch Stachelhalsband und co.) an seinem Diensthund zum Missbrauch genutzt hat.

Ein Einziger!

Aber der Kerl war so oder so, durch und durch ein Sadist - da trifft das nur gut dass er jetzt in der Tierköperverwertung als "Platzwart" sein Leben fristet.

Und ich hatte nach meiner Zeit beim Wachschutz der Bundeswehr noch etliche Kollegen, die Diensthundeführer waren - und ihre Hunde gut behandelt haben.

Die Arrrxxxxlöcher sind auch in der Branche gottseidank, weniger geworden - was aber auch letztlich viel an den Chefs liegt... Allerdings gibt es auch noch heute dreckige Ausnahmen, einer der größten in der Security-Branche gehört mit seinen Ausbildern leider dazu.
 
Registriert
8 Mrz 2007
Beiträge
131
Vielleicht wäre ja ein Sachkundenachweis, sowie Geräte mit Typzeichen o.ä. ein gangbarer Weg gewesen. 😏
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
42
Zurzeit aktive Gäste
259
Besucher gesamt
301
Oben