Tikka Fan-Gruppe

Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
2.172
Gefällt mir
1.189
Die eigene Erfahrung sagt mir, dass das eher nicht so bedeutend ist. Ich habe auch eine Waffe mit 40 und ein paar cm, eine T3 mit 51cm und auch eine ältere Tikka, die nachträglich ein Gewinde bekam. Die hab ich nicht kürzen lassen und somit hat sie so 56-57cm. Meine derzeit meistgeführte Waffe. Mann kann sich m.E. daran gut gewöhnen. Und dann eckt man auch nicht dauernd an.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
3.173
Gefällt mir
1.064
Auf Rotwild bis 200m?
Gab mal Zeiten, da wurde die 8x68 für so etwas präferiert.
Frag mal den JagenNRW. Der macht das stellenweise recht erfolgreich aus einem 47er Lauf. Zudem ist ja nicht alles einen Brunfthirsch ;)

Prinzipiell aber eher immer: Kurzer Dämpfer kaufen und Lauflänge eher lang lassen.
 
Mitglied seit
6 Dez 2016
Beiträge
34
Gefällt mir
3
hat jemand an seinem Kunststoffschafft abnehmbare Riemenbügel ähnlich dem Halder Push&Go System? Was könnt ihr empfehlen?
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
3.173
Gefällt mir
1.064
Jau hab ich an meinem PSE. Ich hab da aber gemischt: Edi verbaut im Schaft Grovtec limited rotation flush cups, als Riemenhalter nutze ich aber welche von Uncle Mike. Hauptsächlich weil bei den Uncle Mikes die Halter schmaler sind und ich sowieso keinen breiten Riemen verbaut habe.

Hält jetzt seit ein paar Wochen problemlos.
 
Mitglied seit
22 Dez 2010
Beiträge
2.054
Gefällt mir
314
Ich nutze auch denPSE mit flush Cups. Finde ich eine klasse Lösung. Dann kann ich den Riemen abnehmen bei Ansitzjagd und DJ.
 
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
435
Gefällt mir
429
hallo,

habe nun einiges gelesen und bin was das Modell angeht unsicher, weil auch die HP von Tikka nicht eindeutig ist.

Anforderungen sind klassisch.

- Ansitz oder Pirsch, keine DJ Waffe.
- will .308, da 90% Sauen und Rehwild, Schussentfernung bleibt unter 150 m bis auf die 2 Ausnahmen im Jahr
- NSG soll auch einsetzbar sein, d.h, ordentliche Montage, gutes ZF wird extra gekauft
- mir ist die Lauflänge so was von egal, solange ich auf 150m präzise schiesse. SD kommt aber drauf (Hundchen freut es)
- ich überlege einen neuen Schaft (PSE, Mass, ....) da mir die Tikka Schäfte zu kurz sind und auch 2.5 cm Schaftkappe gerade mal reicht

Bitte keine Kaliberdiskussion, da öfters Sauen > 50kg kommen brauche ich keine "kleinen" oder hochrasante Kaliber.

Ob aktuelle Modell T3x oder gebraucht ist mir auch egal, eigentlich sind die einzigen Anforderung hochpräzise bis 100m, Gewinde und extrem stabile Montage wegen NSG.

Pendel immer zwischen der TAC und Varmint hin und her... Wäre dankbar um kurzes Tipps
 
Mitglied seit
1 Mai 2016
Beiträge
887
Gefällt mir
621
@Tz99
Tac ist überteuert finde ich, wenn du eh nen pse dran machen willst. Nimm die einfache varmint ohne pica. Für den Schwalbenschwanz gibts extra ne blockmontage von spuhr, da hast du dann was robustes
 
Gefällt mir: Tz99
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
2.172
Gefällt mir
1.189
Dürfte so schwer nicht sein. T3x lite mit 51cm Lauf und Gewinde. Evtl in stainless. PSE Schaft in Absprache mit Edi gleich etwas länger fertigen lassen. Montage: entweder Pica aus Stahl mit Stollen von Contessa + solide Ringe wie bspw Eratac. Oder eine Spuhr zum direkten Aufsetzen aufs System. Mit Nachtsicht kann ich Dir nicht helfen, aber diese Montagen sollten das wohl aushalten. Und wenn Du die lite Version nimmst, bleibt es auch mit dem Gesamtgewicht erträglich. Präzise sind die auch, dazu braucht man keinen dicken Lauf.
 
Gefällt mir: Tz99
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
2.172
Gefällt mir
1.189
Nebenbei: das war jz keine Katalogempfehlung. T3x lite habe ich (30-06), eine weitere ist noch bestellt. Eine ältere Tikka mit normalem Lauf in 222 hab ich auch. Contessa Schiene ist auf der 30-06 mit Eratac. Für eine Freundin habe ich auf einer T3x lite auch die Contessa montiert. Eine Spuhr Hunter liegt hier schon für den Neuzugang. PSE Schäfte hab ich mittlerweile drei. Meine 'dickläufigen' Büchsen sind mit SD schon recht gewichtig. Die T3x lite mit PSE ist dagegen immer eine Freude, leicht und führig.
 
Mitglied seit
1 Sep 2017
Beiträge
57
Gefällt mir
23
Pendel immer zwischen der TAC und Varmint hin und her... Wäre dankbar um kurzes Tipps
Der Lauf der TAC erhält einen zusätzlichen Honprozess, den sonst nur militärische Ausführungen erhalten.
Soll hauptsächlich den Reinigungaufwand minimieren und zusätzlich noch der Präzision dienen.

Ich führe die TAC als meine erste JJ Büchse.
Leicht ist sie nicht. Um stundenlang im schweren Gelände unterwegs zu sein, gibts sicher geeigneteres Gerät.
Zum Anlaufen und auf Ansitz juckt das Gewicht (mich) nicht.
Hab das Gefühl, dass der schwere Lauf ruhiger schwingt, aber ich hab nur die Rösler Titan der Jagdschule als Vergleich.
 
Gefällt mir: Tz99

EJG

Anzeige/Gewerblicher Anbieter
Mitglied seit
4 Feb 2011
Beiträge
1.554
Gefällt mir
338
Schaftlaenge bei E-Tac3-4 oder E-Lite kann mit Spacer geregelt werden. Beim multipurpose Sonderbau wenn es ueber 35,5cm sein soll.
Ich kenne mich mit Nachtsicht nicht aus, Weiss nur das manche Varianten vor dem ZF aufgesetzt werden, dafuer haben wir eine Aufnahme fuer NV die aber nur in dem Laufkanal von E-Tac Schaeften bei uns passt. Ich sprach vor kurzem mit Deutschen Jaegern die ueberzeugt waren das der E-Tac perfekt waere fuer den Hochsitz hauptsaechlich wegen dem geraden Pistolengriff. Ich schiesse ganz selten von einem Hochsitz und kann es schlechter beurteilen.

E-Tac4 mit NV/Raptar als Versuchsaufbau von Irish Rangers. Mein Schaft als Leihgabe. Die Nachtsichaufnahme im Vorderschaft wird gerade umkonstruiert damit seitlich auch rails montiert werden koennen. Spuhr hat auch verschiedene Loesungen damit an simplen Schaeften auch vor dem ZF Nachtsicht montieren zu koennen.

edi
E-Tac4 T3 varmint .jpg
 
Oben