Tikka Fan-Gruppe

Mitglied seit
8 Dez 2016
Beiträge
182
Gefällt mir
119
Beim Atlasworxs AICS System ist ordentlich Material abzutragen beim Standard Schaft. Das Roedale bottommetal kann man angeblich mit etwas Geschick mit dem Dremel einpassen.

VORSICHT
Sowohl Aussenkontur als auch Tiefe der Ausfräsung (entscheidend für die Patronenzuführung) sind nicht einfach zu realisieren. Mal eben mit dem Dremel rüber führt zur Zerstörung des Schaftes.
Mich hat es damals längere Vorbereitung gekostet, bis ich mit meinen Werkstattmitteln das bottommetal einpassen konnte. Nicht vergessen, im Tikka Polypropylen Schaft hält keine Bettungsmasse!
Der geschickte Heimwerker bekommt das mit guter Vorbereitung hin. Mal eben rausdremeln geht NICHT.
 
Mitglied seit
2 Nov 2012
Beiträge
473
Gefällt mir
132
Diese andere Option interessiert mich auch. Könnte man ein Lite-Modell (Battue Lite in dem Fall) auch in den PSE-Hunter Schaft für die CTR stecken und dann mit dem genannten Atlasworx - AICS Teil mit den entsprechenden Magazinen betreiben? Gibts da keine Probleme im "Anschluss" des Magazins ins System?
 
Mitglied seit
23 Mai 2012
Beiträge
1.106
Gefällt mir
185
Ich hatte das gleiche Problem wie Schleifalot. Allerdings habe ich kapituliert und habe mit einen CTR-Schaft plus das dazugehörige Atlasworx-Inlay geholt. Das passt mit wenig Nacharbeiten, ich musste lediglich das Inlay etwas unterfüttern damit die Magazine richtig sitzen.
 

EJG

Anzeige/Gewerblicher Anbieter
Mitglied seit
4 Feb 2011
Beiträge
1.790
Gefällt mir
938
Diese andere Option interessiert mich auch. Könnte man ein Lite-Modell (Battue Lite in dem Fall) auch in den PSE-Hunter Schaft für die CTR stecken und dann mit dem genannten Atlasworx - AICS Teil mit den entsprechenden Magazinen betreiben? Gibts da keine Probleme im "Anschluss" des Magazins ins System?
Wir bieten an den Schaft fuer AICS vorzubereiten, koennen ein Atlasworx Mag System dazuliefern. Am besten ist es den T3 /T3x Schaft gleich mit Bettung bestellen da wir dann auch gleich die Hoehenabstimmung machen koennen. So das ein Magazin in der richtigen Hoehe einrastet. (Ohne scheiben zu unterlegen oder Hebel in der Laenge abzustimmen. Ohne Bettung von unserer Seite koennen wir nicht voraussehen in welcher Position das System vom Kunden gebettet wird. Deshalb sind auch Atlasworx Mag Systeme mit etwas ueberlangen Ausloesehebel versehen.
Probleme kann es von Magazin Seite her geben. Die alten original AI 223 plastic Magazine passen nicht in die T3 ohne etwas Nacharbeit. Magpul plastic Magazine machen auch Probleme. MDT 223und 308, AI Metal und Accurate Magazine passen.

edi
 
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
247
Gefällt mir
84
Edi, das Atlasworxs Bottom Metal für die CTR passt von der Aussparung her ohne nachzuarbeiten in Deinen Schaft für die CTR. Das habe ich selber schon so gemacht.

Das einzige was passieren kann, ist das vielleicht der innere Teil des Auslösehebels leicht gekürz werden muss, dass ist aber selber für technische Laien mit zwei linken Händen (und überall nur Daumen dran) ohne Probleme machbar.

Deine Schäfte halte ich wirklich für absolute Spitzenklasse und über jeden Zweifel erhaben, leider leider bietest Du keine für die R8 an.
 
Mitglied seit
28 Jun 2018
Beiträge
914
Gefällt mir
1.731
Werter mkalex-

Jetzt sind aber doch einige Leute hier gespannt, ob "Pete" nicht doch ein wenig beleidigt ist...

derTschud
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
243
Gefällt mir
147
Hallo liebe Leute :) eine neue Tikka muss her...

Denke an die T3X Varmint im Kaliber 308.Win mit 51cm Lauf und 1:11Drall inkl. original Mündungsgewinde....

Hat jemand Bilder von der Büchse?

Kann mir jemand den Laufaussendurchmesser bekannt geben? Finde da irgendwie verschiedene Angaben?!
 
Mitglied seit
2 Mai 2018
Beiträge
14
Gefällt mir
2
Moin,

ich bin seit letzter Woche stolzer Besitzer einer T3x Light mit 51cm Lauf in .308.

Am Kammerstängel würd ich gern was machen, zuerst mal eine Frage in die Runde: Wie repetiert ihr mit den taktisch anmutenden "zylindrischen" Kammerstängeln, die es im Zubehörmarkt gibt? Egal ob ich mit drei Fingern oder der Handinnenfläche repetiere, kann ich mir nicht vorstellen warum ich etwas einer Kugel vorziehen sollte, aber vielleicht könnt ihr mich da ja aufklären.

Ich habe gesehen, dass einige hier eine universelle Gummikugel über den original Kammerstängel montiert haben. Ist das eine gute Alternative zu der original Kunststoffkugel, wie sie mit der CTR geliefert wird? Finde diese leider nur bei Brownells für ~80€....

Zu guter letzt, würde mich noch Interessieren, mit welcher jagdlichen Munition Ihr aus dem 51cm Lauf out of the Box die besten Ergebnisse erzielt habt, damit ich einen Anhaltspunkt habe, wenns ans Einschiessen geht.

mfg

Janusz
 
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
247
Gefällt mir
84
Hallo Janusz, an meiner Tikka hatte ich den originalen Kammerstengel, dann den mit ner Gummikugel, den “täktigl“ von German Gun Stock und den originalen der CTR. Letzterer war der beste, leicht, ließ sich gut greifen, stand aber gleichzeitig nicht zu weit draußen.

Aus meiner Tikka lief die ganz normale S&B Teilmantel aus der 50er Schachtel sehr gut, sehr präzise und das Wild konnte damit zuverlässig erlegt werden.
 
Oben