Tikka Fan-Gruppe

Mitglied seit
22 Nov 2006
Beiträge
1.531
Gefällt mir
57
Welchen Grund gibt es NACH dem Schuß leise zu repetieren?
Den Sinn verstehe ich nicht.
Ich gehe zum Ansitz, auf meinen Stand und mache die Waffe schußfertig wenn ich da bin und sichere.
Wenn ich dann geschossen habe, liegt das Stück und ansonsten( wenn es mehrere Stücke waren) ist die Bildfläche eh leer bzw. die noch anwesenden Stücke interessiert das nicht wenn ich repetiere.
Denn dann muss eh alles schnell gehen.
Und wenn ein Fall auftreten sollte, bei dem es NACH dem Schuß leise vonstatten gehen muß, dann geht das auch mit der Tikka so leise/laut wie mit jeder anderen Waffe.
Auch wenn der Verschluss gefühlt 5 cm Spiel hat.
Die metallischen Geräusche hast du immer.
Wobei ich dazu sagen muß, daß mir das Verschlußspiel eh nicht gefällt. Weder bei Tikka, neueren Sako’s, und wie auch immer die Prügel heißen, die aus Kostengründen soviel Spiel haben.

But only my 2 Cent!
Ich schieße mit SD und es stehen noch andere Stücke auf der Matte, seien es weitere Sauen der Rotte oder das Alttier oder die Geiß. Durch den SD habe ich bessere Chancen weitere Stücke zu erlegen, mache mir diese aber durch die Geräusche beim Repetieren zu nicht.

Scheinbar habe ich mich nicht verständlich ausgedrückt...
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.897
Gefällt mir
1.246
Ich schieße mit SD und es stehen noch andere Stücke auf der Matte, seien es weitere Sauen der Rotte oder das Alttier oder die Geiß. Durch den SD habe ich bessere Chancen weitere Stücke zu erlegen, mache mir diese aber durch die Geräusche beim Repetieren zu nicht.

Scheinbar habe ich mich nicht verständlich ausgedrückt...
Du hast deine Waffe im Eingangspost wunderschön beschrieben, mit Glas, Schaft, Murmeln,....
aber von Schalldämpfer kann/konnte ich da nichts finden.
Sorry!
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.335
Gefällt mir
2.492
Ich schieße mit SD und es stehen noch andere Stücke auf der Matte, seien es weitere Sauen der Rotte oder das Alttier oder die Geiß. Durch den SD habe ich bessere Chancen weitere Stücke zu erlegen, mache mir diese aber durch die Geräusche beim Repetieren zu nicht.

Scheinbar habe ich mich nicht verständlich ausgedrückt...
Wenn Du sowieso nicht sofort schnell repetierst, dann umfasse doch den Schaft von unten ums Mag und leg die Fingerkuppen am Fenster an. Dann springen Hülse und nächste Patrone nicht so und es geht ganz leise.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
3.227
Gefällt mir
4.151
Schneller repetieren?
Bei mir ist die neue Murmel schon drin, da hallt der (Geschoss-)Knall noch. Ist ne Übungssache.

Leise Nachrepetieren geht, indem man die Murmel durchs Ladefenster einführt...
 
Mitglied seit
22 Dez 2010
Beiträge
2.403
Gefällt mir
701
Echt nicht? Es ist also Kostentechnisch egal ob ich zwei Teile mit einer Spielpassung von +0,5/+ 1 mm fertige oder ob ich Richtung h6/G7 gehe.
SEHR interessant.
Das erzähle ich mal meinen Kunden, die werden sich freuen.
Das es egal ist habe ich an keiner Stelle behauptet. Ich habe geschrieben das durch die Vielseitigkeit der Maschinen es heutzutage einfacher ist als früher, bestimmte Vorgänge zu vereinfachen und somit ist das nicht mehr das Kriterium. Ich bin auch im Maschinenbau unterwegs und weiß schon was geht. Und dann eine Frage an dich - Welches Passungsmaß liegt denn bei einer Tikka / Verschluss vor ? Wieviel Spiel hat den der Tikka - Verschluss ? Und welches bei einer Blaser oder Sauer ? Und - es ist nicht nur die Passung an sich entscheidend sondern auch die Art und Ausführung der Führung des Verchlusses.
Und wie immer- es besteht ja kein Zwang Tikka zu kaufen.....
 

EJG

Anzeige/Gewerblicher Anbieter
Mitglied seit
4 Feb 2011
Beiträge
1.813
Gefällt mir
994
Ich hatte einige Benchrest Systeme( mit wenig Spiel) im Haus von BAT usw, neu sind sie schwierig ueberhaupt ohne hackeln zu bewegen. Waere der groesste Krampf als Jagdwaffe. Natuerlich ist beim ersten Sandkorn auch gleich aus.
Habe auch eine alte Mauser mit irre viel Spiel die super schiesst, Remingtons, Sako, Tikkas mit etwas weniger aber merkliches Spiel alle, schiessen gut.... ich sehe das problem nicht. Mit ganz wenig Spiel gaebe ein richtiges Problem deshalb macht es keiner an Jagdwaffen.
Ich sehe auch nicht das es Kosten einspart wenn man mit groesserem Spiel produziert wenn die Toleranzen nicht erhoeht werden. Bei Tikka kann man beruhigt sagen das es kaum oder kein unterschiedliches Spiel gibt, also eher mit ganz engen Toleranzen produziert um immer gleiches vorgegebenes Spiel im System zu haben. Wir hatten auch schon probiert Kammern zwischen etlichen Tikkas zu tauschen und das Spiel schien immer gleich zu sein.

Als ich das erste mal von den lauten Tikkas gehoert hatte dachte ich auch das es nicht sein kann da es mir in quasi zehn Jahren T3 schiessen nicht aufgefallen ist. Ein Vergleich in einem stillen Zimmer repetiert die T3 aber wirklich etwas lauter als zB. eine Remington 700 mit gleichem Schaft etc.
Meistens habe ich aber geladen wenn Wild zu erwarten ist und repetiere auch gleich nach um evtl. ein zweites oder drittes zu erlegen. Vielleicht ist es mir deshalb nie aufgefallen.

edi
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.897
Gefällt mir
1.246
Hallo Edi, du bist ja jemand durch dessen Hände einige Waffen so im Jahr gehen.
Und sicherlich kannst du mit einem Messschieber und sehr wahrscheinlich auch mit einer Bügelmessschraube bzw. Diatest / Innenfeinmeßwerkzeug umgehen.
Schön wäre es, wenn du dir mal die Zeit nehmen würdest und einmal ein paar Verschlüsse von verschiedenen Tikkas messen würdest und dann auch die Bohrung im System (jeweils vorne und hinten.
Würde mich mal interessieren welche Toleranzen bei den Verschlüssen und bei den Systemen rauskommen.
Dann kann man nämlich auch Rückschlüsse auf Mindest- und Maximalspiel bei Tikka ziehen.
Das ganze auf nen Zettel auflisten (wegen mir auch einer Excel-Tabelle) und hier einstellen. Das wäre wirklich (y) von dir.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.897
Gefällt mir
1.246
Da geht es drum:
wenn die Toleranzen nicht erhoeht werden.
Und da geht es drum:
Bei Tikka kann man beruhigt sagen das es kaum oder kein unterschiedliches Spiel gibt, also eher mit ganz engen Toleranzen produziert um immer gleiches vorgegebenes Spiel im System zu haben.
Ganz einfach Fakten schaffen!

Oder siehst du die µm mit blossem Auge?

Bei der Spielpassung, die Tikka zwischen Verschluß und System hat, ist das klar, daß man die Verschlüsse munter hin und her tauschen kann.
Da macht es nichts aus, ob der Verschluß XX,1 mm Durchmesser oder XX,2; XX,3,.... mm hat.

Das einzige Maß, was da sehr wahrscheinlich eng toleriert ist, ist der der Verschlußwarzen und dem Gegenstück in der Länge.
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.335
Gefällt mir
2.492
Frag doch in FI mal nach. Oder wenn Du eh wieder dort bist, was ja scheinbar ab und zu vorkommt.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.897
Gefällt mir
1.246
Könnte man theoretisch machen.

Jedoch habe ich nicht von engen Toleranzenbei Tikka gesprochen.
Das kam von Edi.
Bei Tikka kann man beruhigt sagen das es kaum oder kein unterschiedliches Spiel gibt, also eher mit ganz engen Toleranzen produziert um immer gleiches vorgegebenes Spiel im System zu haben.
Und weiter vorne sprach noch jemand anders von kleinen Toleranzen bei Tikka.
Dann kann man doch erwarten, daß die Leute auch belastbare Fakten haben.
Zudem war das nicht in irgendeiner Weise negativ gemeint.
Auch will ich niemand damit angreifen,.......
Komisch, daß wenn die Sache mit dem Spiel im Verschluß aufkommt sich die Leute immer gleich angepisst fühlen!

Edi hat ja die besten Voraussetzungen direkt mehrer Tikkas miteinander zu vergleichen.
 
Oben