Tikka Fan-Gruppe

Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
1.485
Gefällt mir
3.220
Werter Tz99-

Die ViertelMinute mit Fabrikmunition ist aber schon eine sehr deutliche Ansage.
Wie Sie selbst erwähnen, bedarf es schon einiger Handgriffe, an allen mitwirkenden Faktoren- immerhin reden wir von 7,2mm/5S/100m.

Ichselbst hatte diese Präszision ausschließlich mit Handlaborierungen mit dem N-BT 168gr
und dem AERO-SB 135gr, welche bei Katarrh und Schnupfen brauchbare 12-13mm hielten,
sowie mit dem Sierra MK 175gr.
Der Aufwand an diesen Patronen war immens, allerdings noch ohne plandrehen des Bodens.
Waffe war die TAC (alte Art, Fabrikschaft), mit kurzem, stärkerem Lauf als die CTR ihn aufweist.

Den Fuchs auf 250m bekommen Sie, wenn Sie ihr Scherflein beitragen, aber damit meine ich nicht das Geldausgeben. Oder doch, allerdings eher am Schießstand.

Die Toleranz des Zylinders ist bedeutungslos, geschossen wird ja üblicherweise mit verriegeltem Verschluß. Wenn Sie das wirklich beunruhigt, sollten Sie den Kauf einer anderen Büchse in
Erwägung ziehen- und das ist durchaus nicht böse gemeint.

Ob das Einbringen einer Führungshülse den Aufpreis wert ist, können auch nur Sie entscheiden.

Als ich in Ihrer Situation war, wusste ich allerdings schon, daß es damit allein nicht getan war-
ein Glas mit Targettürmen in metrischer Einheit,
eine schwere Büchse (die altbekannte TAC im Kunststoffschaft),
eine sehr sture Montage,
ständig wachsende Kenntnisse im Wiederladen,
alle Werkzeuge dazu,
600-900Schuß in den ersten Jahren,
gute Freunde, die mich immerzu förderten,
einen waschechten Hau in Sachen Eigen-Präzision und
eine tiefe Liebe zur Büchse sind aber ein guter Anfang.

Ja, eine sauberst nachgearbeitete TIKKA T3x CTR kann 15mm halten und 7,2mm erreichen,
die alte TAC offensichtlich ohne Tuning.
Aber mit Fabrikmunition?
Ich weiß nicht...

Welches Glasl gedenkens denn zu montieren?

derTschud
Glas Ist noch völlig offen. ebenso die Montage.

Der Schaft wird noch eine Herausforderung, da ich gut 40 cm Länge brauche. Hatte ich im Telefonat kurz angerissen, Arbeitsprämisse ist aktuell ein Schichtholzschacht mit Aluminiumbettung (Wenn ich das richtig verstanden habe)

Bei der Fabrikmunition bin ich Realist. Sie garantieren mit Fabrikmunition diese Abweichung. Ich formuliere es mal so. Ich habe weder Zeit noch Lust schon wiederladen. Die Schwankungen bei Fabrikmunition sind der Preis dafür. Null Toleranz habe ich jedoch bei der Wirkung.

Mein Wunsch beim Zylinder ist gewissermaßen haptisch. Ich mag es einfach, wenn der gesamte Prozess satt und geräuschlos ist. Und das war sehr häufig der Grund, warum ich mir neue Waffen nicht anschauen mag. Und ich immer wieder bei Kipplaufbüchsen lande - willkommen in meinem Teufelskreis
 
Mitglied seit
28 Jun 2018
Beiträge
1.010
Gefällt mir
2.090
Werter Tz99-

Betrachten Sie doch das Wiederladen als eine Art der Meditation-
oder als Zeit, die nur Ihnen gehört. Das ist zwar etwas egoistisch, aber nicht anzufechten.

Eine kleine Hilfe bei Fabriklaborierungen kann es sein, die einzelnen Patronen durchzuwiegen.
Das dauert nicht lange und bietet immerhin irgendeine Form der Einflußnahme.
Jene Patronen, die stark vom Standart abweichen, für die Kirrung.
Jene in der Reihenfolge für den Fuchs auf... Sie wissen schon.
Eine halbwegs brauchbare Waage kostet keine 50Euro.

Bei den Gläsern sehen Sie sich nach jenen Modellen um, welche feine Fäden und kleine Punkte
bieten.
Ich benutze derzeit die Absehen
Steiner G2B mit 6mm,
Steiner MSR mit 5mm und
Kahles MIL4 (alte Art) mit 4mm, letzteres mit aufrichtiger Begeisterung.
Zeiss hat wohl Jagdabsehen mit 5mm samt ebensolchem Punkt.

Zielen Sie beim üben immer auf ein sehr kleines Ziel, das Schußpflaster für
Großkaliber misst 19mm.

Zu Ihrem Projekt wünsche ich Ihnen viel Glück.
Die TIKKA im Allgemeinen und die CTR im Besonderen sind wirklich ziemlich gute Gewehre.
Sehen Sie sich aber noch einmal die normale TAC an, jene ohne Chassis.
Es lohnt sich.

derTschud
 
Gefällt mir: Tz99
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
266
Gefällt mir
113
Der Schaft wird noch eine Herausforderung, da ich gut 40 cm Länge brauche.
Auch hier möchte ich kurz nachfragen, ob das wirklich sein muss. Ich bin fast 2m und habe wirklich lange Arme. Pullover, Jacken, Hemden kaufen ist ein Graus. Meine Flinte ist auch mit 40cm geschäftet.

Als ich bei Edi einen Multipurpose bestellt habe, wollte ich diesen auch deutlich verlängern, weil seine Schäfte lediglich 35cm lang sind. Letztlich hat er mir den Schaft im Material leicht verlängert und wir landeten bei 37,5 und ich bin ich schlauer und heilfroh auf Edi gehört und keine 40cm genommen zu haben.

Natürlich soll ein Schaft grundsätzlich passen. Einen zu kurzen Schaft kannst Du ausgleichen, indem Du den Kopf etwas nach hinten nimmst. Bei einem zu langen Schaft sind der Anatomie jedoch Grenzen gesetzt und Du kommst einfach nicht mehr mit dem Auge vernünftig ans Glas.

Irgendwie bin ich in den letzten Jahren hier im Revier und unter befreundeten Jägern derjenige geworden, der für die anderen Leute die Waffen montiert, einschießt etc. Lustig ist es immer wenn ich mal wieder für den ein oder anderen ein Glas montiere. Die stellen sich dann immer hin, zielen mit der Büchse geradeaus legen den Kopf ausgestreckt auf den Schaft und schieben sich das Glas auf/in der Montage immer so hin, dass sie in der Position gut durchs Glas schauen können und denken dann „So sitzt es richtig“.

Dann erlaube ich mir den Spaß und schraube das Glas in der vermeintlich richtigen Position fest und wir setzen uns bei mir auf die Terasse und ich stelle denen dann die Rückenlehne eines Gartenstuhls vor die Nase mit der Bitte sitzend darauf aufzulegen und nach unten zu zielen.

Durch dieses Abkippen der Waffe simuliere ich den aufgelegten Schuss von der Leiter/Kanzel nach unten (Was einem Großteil der abgegebenen jagdlichen Schüsse entspricht). In dieser Situation ergibt es sich dann ganz schnell, wie weit auf einmal der Kopf vom Glas entfernt ist und wie lang sich auf einmal so ein Schaft anfühlt. Im Anschluss wird das Glas 2-3cm näher an den Schützen herangebracht und auf einmal passt es.😉

Genau so ist es auch mit einem zu langen Schaft.
 
Mitglied seit
2 Aug 2017
Beiträge
2.213
Gefällt mir
5.404
Der Schaft wird noch eine Herausforderung, da ich gut 40 cm Länge brauche. Hatte ich im Telefonat kurz angerissen, Arbeitsprämisse ist aktuell ein Schichtholzschacht mit Aluminiumbettung (Wenn ich das richtig verstanden habe)
Schaftlänge ist heute keine sehr grosse Baustelle mehr.
Wenns ein paar CM mehr sein soll gibt es gute Schaftverlängerungen (falls der Massschaft doch zu kurz wird).
In der Preisklasse würd ich auf einen Schaft gehen, der sowohl eine verstellbare Wangenauflage, als auch ein längsverstellbares Schaftende bietet.

3DE56F65-6472-4AFE-9DD1-1788D8DF3F3F.jpeg

Ich finde den GRS ja ähnlich hübsch wie Claudia R., aber gut sind sie (und schwer).
Gibt aber auch anderes.

Präzision der Tilkka ist gut. Mit Sako-Mun. sowieso 👍🏻 Tikka garantiert das 1 MOA ja mit Sako Mun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
654
Gefällt mir
411
Wisst ihr, ob die Dreistellungssicherung für die Tikka noch verkauft wird ? Auf der HP steht was von keiner Verfügbarkeit aufgrund "rechtlichen Differenzen". Oder gibt es Alternativen zu ASH??
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
5.832
Gefällt mir
4.070
Frag am besten mal direkt bei ASH an. Das mit dem Rechtsstreit, steht schon eine ganze weile auf der HP.
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.444
Gefällt mir
2.639
Hast Du ihn ausprobiert? Ich hatte ihn mir vor dem Schaftwechsel auch gekauft, aber nur kurz ausprobiert und dann weggelegt und mittlerweile einem Mitjäger gegeben. Vllt passt er bei kleinen Händen besser.

Ergänzung: ich habe keine Riesenpranken!
 
Mitglied seit
31 Jan 2016
Beiträge
329
Gefällt mir
68
Wisst ihr, ob die Dreistellungssicherung für die Tikka noch verkauft wird ? Auf der HP steht was von keiner Verfügbarkeit aufgrund "rechtlichen Differenzen". Oder gibt es Alternativen zu ASH??
Mich hatte das vor ein paar Wochen auch interessiert, habe bei Roedale und ich meine auch bei ASH per Webformular angefragt, aber keine Antwort erhalten. Bei Roedale steht jetzt "auf Vorbestellung", was auch immer das dann heißen mag...

Sonst habe ich nur eine etwas zweifelhafte Alternative in Australien gefunden (Details müssten weiter oben im Thread stehen), die auch "bald verfügbar" sein soll.

Eine andere Idee war, dass es für die Tikka Arctic wohl eine Dreistellungssicherung ab Werk gibt, ist dann wohl ähnlich wie bei den Sakos. Evtl. könnte man die ja bei anderen Modellen nachrüsten?
Hier habe ich meinen Büma drauf angesetzt, aber noch nichts gehört...

Wenn Du mehr erfährst, würde ich mich freuen, wenn Du es hier teilst.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
2.383
Gefällt mir
1.706
Mal eine Frage an die Tikka kenner.
Habe im MA Katalog die Modelle Veil Wideland, Veil Alpine, Roughtec und Polyfade gefunden.
Polyfade ist stainless, soweit klar oder doch nicht?
Denn im Text steht: "erhältlich in Stainless" In der Übersicht sind die dann aber wiederrum nicht mit S/S gekennzeichnet wie andere Waffen in stainless. :unsure::unsure::unsure::unsure:

Und warum zum Geier kostst die Veil Modelle 350 Euro mehr wie die Roughtec Modelle?
Die sind bis auf die Schaftfarbe identisch oder sehe ich da was falsch?
 
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.567
Gefällt mir
1.935
Oben