Tipp Jagdmesser für‘s Aufbrechen von Reh- und Schwarzwild

Registriert
17 Jul 2008
Beiträge
4.427
...

P.S. Eine Frechheit find ich allerdings zu behaupten, dass ein Korkenzieher am Messer nicht (mehr) gebraucht wird. Typisch Jäger 2.0. :p

Da der Korken als Verschlussvariante für Weinflaschen (berechtigterweise) zunehmend aus der Mode kommt, verliert der "Generalist" Schweizer Taschenmesser eben gegen den "Spezialisten" feststehendes Jagdmesser zunehmend an Boden.

Insofern sollte man soviel Stil besitzen, wenn´s dann tatsächlich notwendig wird, eine verkorkte Flasche zu öffnen, einen weiteren "Spezialisten" zu nutzen: http://www.laguiole-en-aubrac.fr/de/unsere-produkte/rund-um-den-wein/kellnermesser-holz
 
Registriert
20 Sep 2018
Beiträge
782
in meiner Umgebung verschwindet der Korken immer mehr, selbst die Kunststoffkorken sind out, werden nur mehr Kronenkorken verwendet, selbst beim Doppler. Supermarktweine der höheren Preisklasse haben nach wie vor noch Korken. Statt den Korkenzieher wäre irgendwas anderes gscheiter.

Ich habe ein WMF-Kellnermesser, reicht für meine Ansprüche, Verwendung findet nur mehr der Flaschenöffner.
 
Registriert
17 Jul 2008
Beiträge
4.427
in meiner Umgebung verschwindet der Korken immer mehr, selbst die Kunststoffkorken sind out, werden nur mehr Kronenkorken verwendet, selbst beim Doppler. Supermarktweine der höheren Preisklasse haben nach wie vor noch Korken. Statt den Korkenzieher wäre irgendwas anderes gscheiter.

Ich habe ein WMF-Kellnermesser, reicht für meine Ansprüche, Verwendung findet nur mehr der Flaschenöffner.

Flaschenöffner für Wein??? :oops:o_O:eek: Bittebittebitte bleib´ beim Bier!
 
Registriert
8 Aug 2013
Beiträge
52
Wie umständlich brechen die Schweizer da auf?
Ein Stich oberhalb des Zwergfells, Anfang Brustbein, danach wird die Aufbruchklinge nach oben Richtung Träger bis Drossel(incl. Brustbein beim Rehwild), ansonst wird eine Säge verwendet, danach mit der Aufbrechklinge Richtung Weidloch, Beckenknochen durchtrennen, auseinanderdrücken und fertig. Anschließend von der Drossel abwärts alles rausziehen bzw. mit der normalen Klinge wegschneiden.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.983
Jetzt warten wir dann noch drauf, dass wegen eines Werbevideos einer kommt und die Umständlichkeit eine Flasche Bier + eine Flasche Wein auf die Jagd mitzuschleppen beklagt - und dann ist der Frieden des Kniebohrer-Forums wieder hergestellt.

Das ist ein Video das einfach nett die Einzelteile des beworbenen Taschenmessers aufzeigen soll. Und mehr halt mal nicht! Anleitungen wie man aufbricht finden sich auf Youtube genügend andere.

Hier im Forum müsste man nur ein Foto einer Stecknadel posten - spätestens 10 Beiträge danach wird man eine komplette Sicherheitseinweisung /-abhandlung inklusiver aller Anlaufstellen im Falle einer Stichverletzung vom Amtstierarzt bis zum Rettungshubschrauber haben.:rolleyes:o_O
 
Registriert
30 Sep 2009
Beiträge
1.006
Bin nach einigem Probieren beim Hunter von Victorinox angekommen und breche schon seit einigen Jahren meist damit auf. Die Waidklinge hat ein vernünftiges Maß und ich war wohl anfangs für Mora und die klassischen Opinel manchmal zu ungeschickt. Auf die Gams hab ich dennoch lieber was Leichteres dabei.

Ein neueres Opinel hat nun eine m.E fürs Aufbrechen geignetereSpitzenform und der Biteinsatz ist gerade mit dem Ebike und im Revier praktisch. Hat jemand da jagdliche Erfahrungen mit?
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
21 Dez 2014
Beiträge
18
Bin nach einigem Probieren beim Hunter von Victorinox angekommen und breche schon seit einigen Jahren meist damit auf. Die Waidklinge hat ein vernünftiges Maß und ich war wohl anfangs für Mora und die klassischen Opinel manchmal zu ungeschickt. Auf die Gams hab ich dennoch lieber was Leichteres dabei.

Ein neueres Opinel hat nun eine m.E fürs Aufbrechen geignetereSpitzenform und der Biteinsatz ist gerade mit dem Ebike und im Revier praktisch. Hat jemand da jagdliche Erfahrungen mit?
Kleines Update zum Beitrag. Breche jetzt seit längerem mit dem Master Hunter von Cole Steel auf. Hat bis jetzt lang seine Schärfe gehalten, hat nh tolle scheide die das Messer sicher hält, ist robust und einfach sauber zu machen. Einziger Nachteil, der Griff des Messers ist schwarz, was es schwer macht es bei Dunkelheit wieder zu finden. Wollte aber eigentlich kein orangenes Messer , da mein Messer mir natürlich auch optisch gefallen muss. Funktionalität steht natürlich im Vordergrund. Überlege mir jetzt ein Neck knife zuzulegen. Denn ich habe gemerkt, das man auch mit einer kleineren Klinge gut aufbrechen kann. Es sollte allerdings feststehend sein. Hat jemand von euch gute Erfahrungen mit neck knifes gemacht ?
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
27
Zurzeit aktive Gäste
143
Besucher gesamt
170
Oben