Tödlicher Jagdunfall in Dalberg

Anzeige
Y

Yumitori

Guest
#76
Zum Gruße,
stimmt schon, Jagd genießen und aufpassen - ich für mein Teil kenne Gegenden, da gibt's massenhaft Sauen - aber derart viele Spazierwege, Radler und andere (nicht zahlende!) "Naturnutzer", dass es imho absolut keinen Genuss gibt.
Da kann Hessenforst noch so viele Schilder aufstellen, die sind jetzt zum Luftschnappen rausgekommen und dann - kannst Du nur noch aufpassen - und wenn es "nur noch" aufpassen heißt, dann ist Ende mit Genuss... .
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.154
Gefällt mir
2.815
#77
Da geht man ja auch nicht hin ;)
Erstens wegen der geschilderten Umstände.
Zweitens weil es die Forst ist.

Die Jagd ist ein anspruchsvoller Lebensbestandteil. Den sollte man sich nicht versauen lassen.
 
Mitglied seit
7 Mai 2002
Beiträge
1.768
Gefällt mir
285
#79
Nachtrag zu #9
Wie ich gerade hörte wurde auch dem Jagdleiter vorerst der Schein abgenommen wegen deutlich über 1 Promille Blutalkohol! Also 2 Besoffene!!!

Sitzen besoffen im Wald und schießen über die offenen "Spazierwege"....das geht nicht in meinen Kopf :unsure:
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
796
Gefällt mir
963
#80
Man sollte im Forum schon helfend eingreifen, wenn eine Seite absolute Betretungsverbote durchsetzen will und die andere die Jagd sofort abbrechen wollen, weil sich jemand auf den Wegen aufhält.
Es ist wie immer auf der Jagd: Die JAgd genießen und Aufpassen! ;)
In Foren "helfend eingreifen" ist ungefähr so wie am Stammtisch die Regierung beraten.

Dein letzter Satz trifft es.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Dez 2017
Beiträge
94
Gefällt mir
67
#81
Eigentlich sollte auch ein Schild mit der Aufschrift Treibjagd oder Drückjagd den vernunftbegabten Mitbürger dazu bringen lieber woanders Spazieren zu gehen.............
Der dumme aber bringt sich unnötig in Gefahr wenn er den Hinweis ignoriert, leider gibt es davon mehr als genug😕
Viele Menschen aus der Stadt wissen doch nicht, was das ist und was da abläuft. Wie auch, wenn sie in der Stadt wohnen und noch nie mit Jagd in Berührung kamen. Als Kind war ich oft im Wald und so ein Schild wäre für mich erstmal unbedeutend gewesen.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
48.202
Gefällt mir
3.470
#82
Viele ignorieren es bewußt und pochen auf ihr Recht da durchzulaufen.
Letztes Jahr hat so ein Ar.......ch, die Schilder in die Botanik geworfen und wir haben uns gewundert, warum da Spaziergänger kommen.
Auf den Wegen stellen wir schon lange niemanden mehr ab.
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
13.677
Gefällt mir
9.671
#83
Normale Verknüpfung wenn man was von Jagd sieht - Jäger- Gewehr- schießt auf Tiere...... klappt ja auch wenn man gegen Jäger hetzt! Warum also funktioniert das nicht wenn es um die eigene Sicherheit geht? Ganz schlicht Ignoranz oder Dummheit ggf ne Mischung aus beidem oder böse Absicht im Sinne von vorsätzlicher Jagdstörung!
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.387
Gefällt mir
1.955
#84
Dummheit / Naivität und Egoismus trifft es wohl am Besten. Ich kenne Fälle, wo Leute sogar Posten weggeschubst haben, die sie aus dem Fallbereich von Bäumen weghalten wollten, mit der Bemerkung: "Ich gehe da jetzt durch, dass mir nichts passiert ist doch euer Problem!" :mad:

VG

Joe
 
Y

Yumitori

Guest
#85
Zum Gruße,
"..... viele Menschen wissen nicht...." - das mag stimmen, bloß geht es nicht darum, was genau die wissen oder nicht - das Analphabetentum ist in D sehr klein und wenn mir jemand erzählt, er wisse nicht, dass Jagd mit Schießen zu tun hat, der lügt einfach. Und wenn die Intelligenz nicht reicht, Warnschilder als Warnung zu verstehen, so kann man als Jagdleiter auch nichts mehr tun.
Den intellektuellen Einzellern, die trotz Warnschild, weil sie es ja dürfen, weiterlatschen oder jenen, die dann bewusst stören, wünsche ich im Kleingarten jede Woche einmal Sauen und dem mehr oder minder aussichtsreichen Nachwuchs eine bitterböse Bache knapp hinterm Hosenboden.
Niemand hat das Recht, so viel Dummheit für sich zu beanspruchen, wie es ihm gerade passt.
Also: Wo immer es Sinn machen könnte, Schilder aufstellen und am besten nur noch bei widderlichem Sch....wetter jagen, da sind die meisten Bürger auf der Couch und "chillen".... .
 
Mitglied seit
1 Mai 2016
Beiträge
887
Gefällt mir
623
#86
Der informierte Bürger kennt eben seine Rechte und will diese auch einfordern. Gegenseitige Rücksichtnahme Fehlanzeige.

Letztens, nicht drückjagd sondern Ansitz. Ich pack grad mein gerödel aus dem Auto als ein Spaziergänger kommt. Er fragt mich ob er auf diesem Weg zu seinem Zielort kommt. Ich sag nein, der Weg ist eine Sackgasse.
„Das sagen sie doch nur, weil sie jetzt da jagen wollen und ich nichts verscheuchen soll!“
Hab noch einen schönen Tag gewünscht, das war mir zu blöd.. :rolleyes:
 
Mitglied seit
19 Mai 2017
Beiträge
2.155
Gefällt mir
2.867
#87
Meine Nachbarin pflegte ihre eingefleischte Jogging-Strecke nicht einmal zu verschieben, als ein Harvester vorgeseiltes Holz auf dem (mit Banner gesperrten) Hauptweg einschnitt und der Rücker das Holz aufsetzte, sie kletterte einfach über die Stämme und setzte ihren Weg durch die Baustelle fort.
Als ich ihr sagte, daß ihr Tun aber ganz schön gefährlich wäre, erntete ich nur Unverständnis.
Forwarderfahrer erlebten schon durchfahrende Moutainbiker unter dem Kranarm beim Holzpoltern....!

Die menschliche Welt ist verrückt - vielen scheint im Normalleben der Nervenkitzel zu fehlen !
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
796
Gefällt mir
963
#90
Der informierte Bürger kennt eben seine Rechte und will diese auch einfordern. Gegenseitige Rücksichtnahme Fehlanzeige.

:rolleyes:
Richtig erkannt und btw, unter Jägern sind auch genügend solche Bürger. Das vermag die oft polarisierte Betrachtung eines solchen Forums nicht immer zu unterscheiden.

Da gab es ja auch genug DJ gestern am Totensonntag, was nicht in jedem Ort und von jedem Bürger als Rücksichtnahme aufgefasst wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben