Tödlicher Jagdunfall in Dalberg

Anzeige
Y

Yumitori

Guest
M.E. sollte an einem "stillen Tag" keine DJ abgehalten werden, eine DJ ist für mich ein geselliges Ereignis das grundsätzlich in guter Stimmung begangen wird und das passt einfach nicht zu einem solchen Tag.



Das ist m.E. etwas komplett anderes, denn der Stand war ja einwandfrei vorher da. Als ich in Mainz wohnte durfte ich mich auch nicht über den Fluglärm beklagen, der Flughafen war lange vor mir dort.

Der Totensonntag wird jedoch seit ~200 Jahren begangen, andere stille Tage noch viel länger.
Zum Gruße,
mir persönlich geben die sog. Gesellschaftsjagden nicht allzu viel, Geselligkeit ist nicht immer der Garant für gute Stimmung, deshalb habe ich Deine Sicht nicht so, mag aber wohl sein - bloß die Jagd, die gab es schon, als weder die kath. noch die evangelische Kirche Feiertage "machte".
Richtigerweise wird es aber auch zu Urzeiten Tage gegeben haben, an denen kein Jagen war...
Deshalb mag es jeder halten, wie er denkt, so lange er mich nicht missionieren will.
 
Mitglied seit
30 Okt 2008
Beiträge
332
Gefällt mir
110
Der Totensonntag wird jedoch seit ~200 Jahren begangen, andere stille Tage noch viel länger.
Leider OT aber ich möchte die Recht geben. Selbst gehe ich an den paar „heiligen“ Tagen auch nicht jagen. Da ist mein Beitrag zum Christentum, zu Gott, oder wie ihr es immer nennen mögt. Dafür gehe ich nie in eine Kirche oder anderen kirchlichen Veranstaltungen.
 
Mitglied seit
11 Feb 2017
Beiträge
326
Gefällt mir
220
auch wenn´s offTopic ist, ich wollte nicht extra nen Thread aufmachen, manchmal passiert zum Glück auch nicht´s.

(Ausgabe Westallgäuer vom 29-11-2018)
 

Anhänge

Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.698
Gefällt mir
633
auch wenn´s offTopic ist, ich wollte nicht extra nen Thread aufmachen, manchmal passiert zum Glück auch nicht´s.

(Ausgabe Westallgäuer vom 29-11-2018)
Super, er hat das Gespräch gesucht, den Schaden beglichen, alle sind sich einig, dass man nichts dagegen tun konnte, ausser, nicht zu schiessen und trotzdem vorauseilender Gehorsam in Form der Abgabe des JS, was dann noch als "Kooperation" verniedlicht wird....
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.587
Gefällt mir
3.327
Super, er hat das Gespräch gesucht, den Schaden beglichen, alle sind sich einig, dass man nichts dagegen tun konnte, ausser, nicht zu schiessen und trotzdem vorauseilender Gehorsam in Form der Abgabe des JS, was dann noch als "Kooperation" verniedlicht wird....
Was siehst du denn als konkretes Problem daran?

Ich mahne ja selbst oft hier die Sicherheit als oberstes Prinzip an -gerade in Richtung der "Weitschießer" und "Überkaliberfreunde", aber es gibt auch tatsächlich Unfälle. Auch muss dahinter nicht immer fahrlässige Handlung stehen.
Manchmal ist es eben die VErkettung unglücklicher Umstände.
Im Hinblick auf den weiteren VErlauf ist sein VErhalten durchaus positiv zu erten.
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.698
Gefällt mir
633
Was siehst du denn als konkretes Problem daran?

Ich mahne ja selbst oft hier die Sicherheit als oberstes Prinzip an -gerade in Richtung der "Weitschießer" und "Überkaliberfreunde", aber es gibt auch tatsächlich Unfälle. Auch muss dahinter nicht immer fahrlässige Handlung stehen.
Manchmal ist es eben die VErkettung unglücklicher Umstände.
Im Hinblick auf den weiteren VErlauf ist sein VErhalten durchaus positiv zu erten.
Das mag sein und sehe ich auch so. Aber: ich habe noch nie gehört, dass jemand prophylaktisch seine Fahrerlaubnis zurückgegeben hätte wegen eines "unverschuldeten" Unfalls mit Zufallselementen. Es gibt Situationen im Leben, da verwirklichen sich Risiken, die nur dadurch vermieden hätten können, wenn man nichts getan hätte (nicht geschossen, nicht mit dem Auto losgefahren).
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.587
Gefällt mir
3.327
Also Abgabe des JAgdscheins habe ich schon des Öfteren mitbekommen.
GErade in Zusammenhängen mit Jagdunfällen.
Auch das dies vor Gericht positiv erwähnt wurde.
Weil man eben auch einsichtig handelte.
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.698
Gefällt mir
633
Also Abgabe des JAgdscheins habe ich schon des Öfteren mitbekommen.
GErade in Zusammenhängen mit Jagdunfällen.
Auch das dies vor Gericht positiv erwähnt wurde.
Weil man eben auch einsichtig handelte.
Abgabe auf Dauer oder bis zum Abschluss der Ermittlungen? Ich kann ihn ja mit dem Jägerprüfungszeugnis jederzeit neu beantragen.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.587
Gefällt mir
3.327
Das ergibt sich dann meist aus den ergebnissen der Ermittlungen.
Bei Freispruch Antrag. Bei Strafe folgt die Sperre.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben