Top oder Flop? Drilling Sauer 16/70 + 6,5x57R mit Diavari 1,5-6x42

Mitglied seit
18 Okt 2018
Beiträge
399
Gefällt mir
368
#1
Guten Abend zusammen!

Vorweg: Ich kenn mich mit Drillingen, alten Waffen und auch alten Optiken 0 aus! Sind böhmische Dörfer für mich...

Hätte eine Option auf einen o.g. Drilling. Soll 950 Flocken kosten.

Mit ZF, Einstecklauf 22 Mag.

Waffe optisch ned verkratzt. Damit hört es mit meiner Beurteilung schon auf.

Was ich aus dem Forum gelernt habe: Suhler Einhakmontage - wenn ein neues Glas drauf soll, zum Schei$$e schreien.

Es gibt gute alte Zeiss Gläser - aber ist das auch ein solches? Und warum sind die so gut?!

Das Kugelkaliber ... naja. Hab a bissl geguckt, meist haben die Drillinge 7x57R o.ä., für ein Reh soll‘s reichen. Aber bleifrei ist n Manko und ich bin (noch lange) kein Wiederlader.

Wer kann mir zur Waffe und zur Optik was erzählen?

Was ist ein angemessener Preis?

Für Profi-Tipps bin ich dankbar!

Bitte kein Drillingsbashing! - Danke.
E69F6905-3D54-4E28-B87E-31069C2657B3.jpeg 06E93AF3-31A5-4CA2-BE2B-EC3D2A936B73.jpeg 549AE2D4-067A-479E-8355-82B78F59D77C.jpeg 44C29238-7075-4046-9521-3E5616EAECEE.jpeg 6CDBD881-3FFC-4A93-9732-BB17B557C1C1.jpeg
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.001
Gefällt mir
5.944
#2
Der Preis scheint mir dem Zustand angemessen. Zumindest den Bildern nach scheint er in gutem Zustand zu sein. Vielleicht kannst ja noch ein wenig runterhandeln.

Kaliber und auch Glas waren zu ihrer Zeit durchaus beliebt.
Es gab mal einen Bericht in einer der anderen Jagdzeitungen zur 6,5x57, da hat einer über seine Erfahrungen und die Strecke von 25 Jahren erzählt.

Wenn Du eine Waffe für den Ansitz an der Saukirrung suchst wär der Drilling vielleicht nicht die erste Wahl. Sollte aber auf dem Ansitz eine Zufallssau kommen musst nicht den Finger grade lassen.
Bleifrei-Munition weiß ich zumindest von Skadi und Brenneke.
Wiederlader zu sein oder zu werden wäre aber schon zu überlegen.

Zur Montage hast ja schon geschaut, muss ich nix weiter dazu sagen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 12266

Guest
#3
Das Kugelkaliber ... naja. Hab a bissl geguckt, meist haben die Drillinge 7x57R o.ä., für ein Reh soll‘s reichen. Aber bleifrei ist n Manko und ich bin (noch lange) kein Wiederlader.
Sax, HDB, XRG, Geco Zero, Evo Green, TAG ist in bleifrei für das Kaliber möglich. Wenn du triffst, kommst du in dem Kaliber auch auf Hochwild klar, zumal wenn das Haupteinsatzgebiet Rehwild und Raubwild sind. Waffe und Glas sind qualitativ sehr gut. Eine SEM in guter Ausführung ist kaum zu toppen und eine Neues Zf ist wohl seit Pard etc. nicht notwendig.
 
Mitglied seit
21 Okt 2004
Beiträge
3.922
Gefällt mir
1.447
#4
TAG ist hier die richtige Wahl. Ich würde die 6,5 einer 7x57R immer vorziehen. Waffen aus dieser Zeit haben nunmal SEM.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
7.247
Gefällt mir
3.281
#6
Das ZFR hat keine Seitenverstellung (also beim Einschießen über den Support zu verstellen).
Der Schaft sieht recht gepflegt aus.
Das Kaliber ist okay, langt für die Sau.
Aber: auf eGun dürfte dieser Drilling eher 500€ als 950€ bringen... Wenn Du den Verkäufer persönlich kennst (und als zuverlässig betrachtest) kannst Du 700€ bieten, das wäre dann für beide Seiten tragbar.
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
988
Gefällt mir
941
#9
Das Kugelkaliber ... naja. Hab a bissl geguckt, meist haben die Drillinge 7x57R o.ä., für ein Reh soll‘s reichen. Aber bleifrei ist n Manko und ich bin (noch lange) kein Wiederlader.
Die 6,5x57R ist für Reh- und Raubwild völlig ausreichend. Selbst wenn dir mal eine Sau beim Ansitz begegnen sollte, bist du mit der 6,5x57R auch nicht untermotorisiert (aber klar gibt es Besseres). Mein Jagdherr schießt mit seinem Drilling in 6,5x57R alles von Fuchs bis Sau (sogar mit der S&B TM-Mumpel, von der ich eher weniger halte) und hat sich noch nie großartig beschwert. Das einzige Manko ist in der Tat die (im Vergleich) etwas magere Auswahl an bleifreien Fabriklaborierungen. Wenn du nicht auf bleifrei angewiesen bist wäre mein Vorschlag das Brenneke TOG, ein wirklich gutes Geschoss. Solltest du dennoch auf bleifrei angewiesen sein, dann wirf mal einen Blick auf das Sax-KJG.

Zum Drilling an sich kann/möchte ich nichts sagen, da es hier im Forum für das Thema Drilling deutlich kompetentere Foristen gibt als mich.
Bezüglich des ZFs kann ich nur beitragen, dass ich es mal auf einer Leihwaffe von einem guten Kumpel hatte, da meine Büchse zu der Zeit beim BüMa war. Für den Tag und die Dämmerung fand ich es wirklich völlig in Ordnung (nachts hatte ich es nicht getestet). Nur auf weitere Entfernungen war mir die max. Vergrößerung von 6-fach zu wenig.

Gruß
Bock
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.244
Gefällt mir
5.648
#11
Waffe äußerlich in einem dem Alter angemessenen Zustand. Man müßte jetzt die Läufe von innen sehen und die Anlageflächen der Laufhaken.
ZF ist kein 1,5-6x42, sondern ein Hensoldt 1,5-6x36.
Das Glas wurde von 1954-76 gebaut, 1954-64 unter dem Namen "Hensoldt", die gingen dann 1965 an Zeiss und fertigten nur noch fürs Militär und ab 1965 dann unter dem Namen "Zeiss".
Es gab sie ohne Seitenverstellung (wie das hier abgebildete, die Seitenkorrektur des Absehens erfolgt damit über die Supportschraube am hinteren Montagefuß) und mit Seitenverstellung, die sog. Diavari-D-Modelle.
Das gute an den alten Zeiss-Gläsern ist der klare, saubere Schliff der Linsen, die qualitativ hohe Vergütung derselben und die Präzision der Mechanik.
Solche Gläser bieten auch nach Jahrzehnten noch opt. Leistungen, wie sie ein Großteil der heutigen Gläser nicht aufweisen. Zeiss/Hensoldt und Swarovski haben ihre Spitzenstellungen seit über 60 Jahren auf dem Markt vollkommen zurecht.
Ist bei anderen techn. Gebrauchsgütern auch so. Die Präszision in der Verarbeitung die man in den 70er Jahren in Sindelfingen hatte, bekommt man heute in Turin oder Boulogne-Billancord immer noch nicht hin.:sneaky:
Der Drilling wurde in dieser Ausführung ab 1965 gebaut (maschinengerechtere Ausformung der Basküle ohne "Wangen").

Eine SEM ist bei Glaswechsel (zu dem ich bei einem Diavari 1,5-6x36 übrigens keinen Grund sehe) nur dann zum Sch#?§$ schreien, wenn das neue Glas wieder mit einer neuen SEM montiert, oder gar die alte dazu "umgefrickelt" werden soll. Erstes ist teuer, zweites ist (meistens) ebenso teuer, so daß man gleich ´ne neue SEM hätte nehmen können.
Gegen einen Wechsel zu einer Schwenkmontage spricht bei Glastausch aber nichts, wäre die doch auch beim Kauf einer unmontierten Neuwaffe ebenso fällig gewesen.

4 bleifreie Labos in 6,5x57R:

https://www.arms24.com/buechsen-munition?p=1&o=1&n=15&hybrid_filter_1=6_5x57_R&hybrid_filter_18=Ja

https://sax-munition.de/sax-_-kjg-munition_2015/11-_-sax-6_5x57-kjg-sr-patronen.html

https://www.skadi-waffen.de/epages/63095792.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63095792/Products/6,5x57RSkadi/SubProducts/6,5x57RSkadi-0001

evtl. kommt S&B noch mit zwei bleifreien nach, in der randlosen 6,5x57 laden sie ja schon das Exergy und das Exergy-blue.

Sollten die Läufe und Patronenlager also innen blank sein, die Anlageflächen der Laufhaken ohne Hämmerspuren und der Verschluß dicht sein, sind die 950€ ein gerechtfertigter Preis.
Handeln kann man immer noch.

P.S. wenn du dir einen Selbstspannerdrilling käufst, tu den Schlosse was gutes und lege dir noch drei passende Pufferpatronen für 25-30€ zu. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
430
Gefällt mir
321
#13
Ganz nett, würde bei Frankonia und Co aber für weniger als 950 über den Tresen gehen (mit Garantie). Warum ? Weil es sehr viele Kombierte gibt, in besseren Kalibern mit einer richtigen Optik (oder Schwenkmontage, wo man ohne Stress ein modernes 42er oder 50er Nachrüsten kann).

Mit diesen alten Gläsern werden nur Fans glücklich die sind an der Verarbeitung erfreuen, aber dann nach Hause gehen wenn mal ne Wolke vor der Sonne ist ;)
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
7.247
Gefällt mir
3.281
#14
Das ist es schon lange.
Es ist aber auch eine Frage des Zustands und ob mit oder ohne E-Lauf.
ICH würde ihn für 500 schlicht nicht verkaufen.
Wenn jemand die Waffe loswerden will (aus welchen Gründen auch immer), dann ist der Markt eben so.
Wenn man nicht zu dem Preis verkaufen will, dann bleibt die Waffe im Schrank und macht Regalbodendurchbiegetest (bis die Erben die Waffe für noch weniger verkaufen).
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
8.203
Gefällt mir
3.074
#15
Ganz nett, würde bei Frankonia und Co aber für weniger als 950 über den Tresen gehen (mit Garantie). Warum ? Weil es sehr viele Kombierte gibt, in besseren Kalibern mit einer richtigen Optik (oder Schwenkmontage, wo man ohne Stress ein modernes 42er oder 50er Nachrüsten kann).

Mit diesen alten Gläsern werden nur Fans glücklich die sind an der Verarbeitung erfreuen, aber dann nach Hause gehen wenn mal ne Wolke vor der Sonne ist ;)
Unfug! Was heißt denn „besseres“ Kaliber?
Solange man mit einem guten Fernglas in der Dämmerung sauber ansprechen kann, kann man auch mit einem älteren 6x42 ZF problemlos schießen!
 
Oben