Traditionelle skandinavische Waldjagd

Anzeige
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
128
Gefällt mir
573
#1
Traditionelle skandinavische Waldjagd. Im Gegensatz zur Hirschjagd fällt es mir sehr schwer, gleichzeitig versteckt zu bleiben, zu filmen und zu jagen. Meistens, weil der Vogel wachsam ist, normalerweise sehr gut versteckt und über mir.

Der Film ist was er ist. Weit davon entfernt, perfekt zu sein, aber Sie werden eine Vorstellung davon bekommen, wie wir jagen.

 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
1.128
Gefällt mir
1.070
#2
Netter Film. Giebt einen Eindruck von der Vogeljagd mit dem Finnspets.
 
Gefällt mir: THLR
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.894
Gefällt mir
1.236
#5
Schöner Film!
Macht bestimmt richtig Spaß so zu jagen.
In welcher Region von Schweden ist das?
 
Mitglied seit
18 Feb 2013
Beiträge
3.187
Gefällt mir
1.236
#6
@THLR Toller Film! Der Spitz traut dir aber nicht über den Weg... :LOL:

Ist die Jagd mit der Kugel in Norwegen weniger üblich oder wie kommt es, dass du sowohl auf Rype als auch Storfugl nach Schweden fährst? Mein erster Eindruck hier war der massive Überhang an Settern... was ja auch eher für Jagd mit der Flinte spricht? :geek:
 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
1.128
Gefällt mir
1.070
#7
Ja, es kommen jährlich sehr viele Norweger hier in die Berge zur Jagd auf
Ripa ( Alpenschneehuhn) und auch auf Raufusshühner. Ich weiss nicht wie es mit der Jagd in Norwegen in deren Bergen ist. In SE sind die meisten Gebiete staatlich ( noch---die Lappen wollen was Anderes) und man kauft eine Jagdlizenz bei den Behörden der Gegend wo man jagen will.
Hier werden gerade Sreitigkeiten zwischen dem Staat und den Lappen
bei Gericht ausgetragen. Die Lappen behaupten, sie seien Urbevälkerung. In Wirklichkeit waren schon Schweden in Südschweden beheimatet als das letzte Eis der Eiszeit noch einen Kilometer hoch in Lappland lag. Die Lappen kamen erst viel später über Finnland von Russland eingewandert.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.446
Gefällt mir
19.752
#8
Nachdem Filmen/Fotografieren und Jagen in einem Stück auch meine Leidenschaft ist, gratuliere ich Dir zu dem Film. Weiter so!
 
Gefällt mir: THLR
Mitglied seit
23 Jun 2013
Beiträge
2.691
Gefällt mir
2.058
#9
Es ist wohl weil mans ganz anders eingebläut bekommt hier, aber es kostet mich schon Überwindung anzusehen wenn mit der Kugel in Baumwipfel geschossen wird.😱😂 kannst du bitte etwas erzählen wie man bei euch da mit dem Thema Kugelfang/hinterlandgefährdung umgeht? Gibts da auch gesetzliche Vorschriften bei dieser Art zu jagen? beneidenswerte Flora und Fauna die man in dem tollen Film sieht.👍🏻
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
128
Gefällt mir
573
#10
Ich weiß, dass es nicht intuitiv ist, aber es ist sicher. Wie bei jedem Schuss, den Sie einschätzen, besteht eine überwältigende Chance, dass die Kugel sicher getroffen wird . Unfälle werden durch Jäger verursacht, die mit einem Gewehr Hirsche, Elche und Wildschweine schießen. Auch Vogeljäger mit einer Schrotflinte. (Passiert jedes Jahr).

Sie schießen Haustiere. Sie schießen Infrastruktur wie Häuser oder Autos. Sie schießen Jagdpartner. Sie erschießen Leute, die vorbeigehen. In den skandinavischen Ländern finden Sie jedes Jahr einen dieser Vorfälle.

Diese Form der Jagd gibt es in ganz Skandinavien seit Anfang 1800. Der Spets-Hund wird seit 1890 offiziell gezüchtet (er ist heute der Nationalhund Finnlands). Es wurden keine Unfälle registriert (Das konnte ich finden. Jagdunfälle werden normalerweise häufig gemeldet). Selbst Blitzeinschläge verletzen mehr Menschen als diese Art der Jagd.

Eine Zeit lang war es in Norwegen wegen des wahrgenommenen Risikos verboten, so zu jagen. Nach einer wissenschaftlichen statistischen Risikobewertung war es 1993 wieder legal, da es als sicherer als viel Jagd angesehen wurde.

Bei optimaler Flugbahn bewegt sich die Kugel ungefähr 5 km. Ich schaue auf meine Karte und überprüfe, ob es in den nächsten 5 km keine Infrastruktur oder Wege +/- 45 Grad gibt. Meistens stehen ein paar hundert Bäume hinter dem Vogel. Selbst wenn sich die Kugel ändert, ist es oft unwahrscheinlich, dass die ersten Hindernisse beseitigt werden. Aber es kann passieren, deshalb schaue ich auf die Karte. Ich hoffe das macht Sinn. Und Sie müssen berücksichtigen, dass wir uns in einem ausgewiesenen Wildnisgebiet befinden UND es ein elektronisches Meldesystem gibt, mit dem wir andere Jäger sehen können, die beabsichtigen, hierher zu gehen. Es kann immer noch Fischer und Wanderer geben.

Es ist also nicht 100% risikofrei. Das ist auch kein Autofahren und fast jede andere Jagd hat sich einfach durch die Anzahl der Unfälle als "gefährlicher" erwiesen, wenn man es aus dieser Perspektive betrachtet. Obwohl das Risiko nicht 0% beträgt, gelten alle diese Aktivitäten als sicher und akzeptabel.

Ich musste Google Translate verwenden.
Für absolute Präzision muss ich Englisch verwenden. Bitte beginnen Sie kein Argument zur Semantik. Ich glaube, meine beabsichtigte Botschaft ist klar genug.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
128
Gefällt mir
573
#11
Schöner Film!
Macht bestimmt richtig Spaß so zu jagen.
In welcher Region von Schweden ist das?
Danke! Norrbottens län. 98 245 km²/9 824 500 hectar mit viel Wildnis.


@THLR Toller Film! Der Spitz traut dir aber nicht über den Weg... :LOL:

Ist die Jagd mit der Kugel in Norwegen weniger üblich oder wie kommt es, dass du sowohl auf Rype als auch Storfugl nach Schweden fährst? Mein erster Eindruck hier war der massive Überhang an Settern... was ja auch eher für Jagd mit der Flinte spricht? :geek:
Meistens. Wenn Sie ein engagierter Spezialist sind, der Zeit im Wald verbringen kann, neigen Sie dazu, Spets zu verwenden

Nachdem Filmen/Fotografieren und Jagen in einem Stück auch meine Leidenschaft ist, gratuliere ich Dir zu dem Film. Weiter so!
Danke!
 
Mitglied seit
23 Jun 2013
Beiträge
2.691
Gefällt mir
2.058
#12
Danke für die detaillierten Erläuterungen. Man sieht wieder dass in nordischen Ländern mit nüchternem Verstand an die Sachverhalte gegangen wird und nicht mit ideologischen Scheuklappen
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
58.520
Gefällt mir
10.347
#13
Nur als Beispiel wie man manches pragmatisch in Schweden löst, der 300m Schiessstand hinterm Dorf ist eine Schneise im Wald.
Auf der einen Seite das Haus mit den Schützen auf der anderen Seite die Ziele, dazu im Umkreis Warnschilder, fertig.
Der Schießstand des Jaktlag, ähnlich, aber mit Trap und Skeetanlage wird auch durch Warnschilder"abgesichert", aber
unsere Kommune besteht aus 8 Dörfern mit 6000 Einwohnern, wovon die Hälfte im Hauptort lebt, zusammen auf 800 qkm.
Und das ist der dicht besiedelte Süden....
 
Gefällt mir: THLR
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
1.853
Gefällt mir
721
#15
Nur als Beispiel wie man manches pragmatisch in Schweden löst, der 300m Schiessstand hinterm Dorf ist eine Schneise im Wald.
Auf der einen Seite das Haus mit den Schützen auf der anderen Seite die Ziele, dazu im Umkreis Warnschilder, fertig.
Der Schießstand des Jaktlag, ähnlich, aber mit Trap und Skeetanlage wird auch durch Warnschilder"abgesichert", aber
unsere Kommune besteht aus 8 Dörfern mit 6000 Einwohnern, wovon die Hälfte im Hauptort lebt, zusammen auf 800 qkm.
Und das ist der dicht besiedelte Süden....
Die Schweizer machen es nicht anders, mit eine höheren Siedlungsdichte. Mehr als Schilder auf einem Weg habe ich dort nie gesehen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben