Trinken als Jäger nur mit Links

Anzeige
Mitglied seit
11 Feb 2017
Beiträge
324
Gefällt mir
219
.... Dann kam irgendein Soloritter auf die Idee "wir trinken alle Prost!" Und dann sollte der Ritter das mit vielen Baggerstunden geschaffene Feuchtgebiet so einfach sausen lassen wegen einem Schluck? Never!!!!!!
Daher trinkt man mit Links denn es gibt wichtigere Dinge als Saufen.:p....
So weit (fast) alles richtig. Der Grund warum man neben dem obligatorischen Fummeln mit der linken Hand gesoffen hat ist der, dass die weniger fischelte und so man das kredenzte Gesöff noch erträglich in sich rein schütten konnte ohne dass die fischligen Bratzen an der Nase für Würgereize sorgten
 
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
891
Gefällt mir
219
"Mit der Linken wird gesoffen,
mit der Rechten wird geschossen!"

hat sich bei mir eingeprägt, in Jägerrunde und wenn jemand Waidmannsheil hatte trinke ich mit links, ist zur Gewohnheit geworden.

MfG Wuppi

edit: ein "t" vergessen


[ 24. Januar 2007: Beitrag editiert von: Wuppi ]

Den finde ich genial. Für Linksschützen natürlich doof, aber wahrscheinlich gibt es aus entsprechend geschäftete Trinkgefässe...

PS: mir wurde da auch schon mal dezent ein Hinweis gemacht ... meinte nur: schmeckt aus links genau gleich, füll nochmal auf ...
 
Mitglied seit
7 Feb 2002
Beiträge
2.391
Gefällt mir
188
Interpretiert da mal nicht zu viel rein!
Weidmannsheil wird mit links getrunken! Wer das nicht will, oder die Regel nicht kennt, der trinkt halt rechts und zahlt die nächste Runde! Wo ist Problem?
So ist es auch bei uns, obwohl bezahlt ganze Runde so meist nicht läuft.
Wird mehr aus Spaß gesagt.

Diese " Bräuche" sind überall verschieden. Zwei Dörfer weiter ist das völlig anders.

Bei den Niederwildtreibjagden bei uns war es lange Jahre fast verpönt noch Jagdgericht zu veranstalten. Aber als besonders junge Jäger den Stand mitten im Treiben verliesen oder dem Hund 3 Meter vor der Nase den Hasen erlegten und sich keiner Schuld bewusst waren, wurde es doch an manchen Stellen wieder eingeführt. Strafen von 1€ bis 5 € waren nicht das Problem, die Diskussion half aber manchmal den richtigen Weg einzuschlagen.

Natürlich hätte auch der Jagdherr dem das sagen können aber Klartext ist heute nicht modern und oft gibt es drei oder mehr Pächter und ein Gespräch mit dem Gast des Kollegen bedeutet oft Unfrieden.

Da aber im Normalfall spätestens nach der ersten Treibjagd die er im Revier mitmacht, jeder weis wie es da abläuft, passt er sich an oder kommt nicht wieder.

Aber das ist selten, Einladungen auf Hasentreibjagden mit mehr als 30 Hasen Abends sind weit seltener als eine zur Drückjagd mit 20 Sauen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben