Trockenheit und Wild

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
14.644
Logisch - nur die Feuchtigkeit für Speichel kommt auch wo her, oder?

Auch ein Reh ist kein Perpetuum mobile - ich hab die auch schon nässen gesehen ;)
Wo Du recht hast....;)

Nässen dient in 1. Linie der Entsorgung von Schadstoffen :unsure: , in 2. Linie flüssigen Überschuß loszuwerden. Weiß man eigentlich, ob Wild auch in der Lage ist, bei Mangel Flüssigkeit aus der Blase zu resorbieren?
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
11.011
Dein Handaufgezogenes ist halt ein wenig verwöhnt und somit für die Wissenschaft der Wahrheit nicht repräsentativ
Aus Sicht der Wissenschaft wahrscheinlich eine neue Spezies: Capreolus Aquaticus.

Ob sich Capreolus Aquaticus mit Capreolus Armatis (dem allseits bekannten "Panzerreh") verpaaren lassen muss erst noch erforscht werden.
 
Registriert
9 Okt 2004
Beiträge
851
Ich bin am überlegen, ob ich 30-Liter Kunststoffkanister „enthaupten“ oder halbieren soll, um diese dann einzugraben und mit Wasser zu füllen.
Hat jemand von euch schon Ähnliches praktiziert?
IBC-Container sind für mich zu unhandlich.
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
14.644
Ich bin am überlegen, ob ich 30-Liter Kunststoffkanister „enthaupten“ oder halbieren soll, um diese dann einzugraben und mit Wasser zu füllen.
Hat jemand von euch schon Ähnliches praktiziert?
IBC-Container sind für mich zu unhandlich.
Da nimmste lieber ne handelsübliche Mörtelwanne. Geht mehr rein, ist trotzdem handlich, und sehr viel unauffälliger als die bunten Kanister.
 
Registriert
1 Aug 2013
Beiträge
6.228
Da nimmste lieber ne handelsübliche Mörtelwanne. Geht mehr rein, ist trotzdem handlich, und sehr viel unauffälliger als die bunten Kanister.
Auf die Idee sind bei uns gerade die „Naturschützer:innen“ gekommen. Man möchte nicht, dass Wildtiere verdursten und möchte Wasserstellen schaffen 😵‍💫
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
4.605
Wasser im Revier ist nie verkehrt. Bei uns versickert ja normalerweise alles, also hat man früher Auffangbecken für den Niederschlag angelegt, sogenannte Hülen. Die wurden dann in der Regel mit schattenspendenden Pflanzen versehen, was die Verdunstung in Grenzen hielt.
Die Anlage ist denkbar einfach:

1. Loch ausheben.
2. Ordentliche Lehmschicht rein.
3. Angemessene Menge Schafe für ne Woche da einpferchen.

Bessere Bodenverdichtung gibt es nicht und es wird nichts in die Natur verbracht, was da nicht hingehört. Wenn man sowas im Revier anlegt, sollte es an abgelegener Stelle sein und eventuell auch den Kern einer Jagdruhezone bilden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
30 Aug 2007
Beiträge
3.643
Meine leert aktuell vor allem der trockene Ostwind. Kann man zuschauen, wie der Inhalt schwindet. Bestes Wetter zum Wäschewaschen. Alles ratzfatz knochentrocken.

Dafür renn ich früh, mittag und abend mit der Gießkanne. Seit Wochen. Die Tomaten hängen trotzdem die Blätter. Der verkackte Jetstream könnt wirklich mal wieder in die Gänge kommen. Grad fühlt es sich so an, als ob das nie wieder aufhört.
Du könntest glatt hier nebenan wohnen!
Hab heute 1000l mit zwei 10l-Eimern in der Gegend verteilt...
Sogar die Robinien kacken aktuell komplett ab...
Gruß-Spitz
 
Registriert
22 Nov 2015
Beiträge
2.786
Wenn dann müsste auf einer Seite der Rand komplett weg Und dann eben schräg eingraben. Dann kommt auch alles wieder raus - kostet aber Volumen.

Aber Plastik in der Natur verteilen sehe ich ohnehin kritisch…
 
Registriert
3 Okt 2015
Beiträge
573
Für Tränken hatte ich mir mal sowas überlegt
20210823_160951.jpg
Es ist ein reines Niederwildrevier. Auch kein Hochwild als Wechselwild. Mich stören nur noch ein wenig das weiße der Kanister. Bekomme diese 20ltr Kanistet aber gratis. Es sind E1 Kisten. Denke dort kommt auch das meiste Kleintier so wieder raus bzw ein einfacher Stock sollte reichen.
Das Wasser was verdunstet sollte sich auch in Grenzen halten.
Wieviel sollte man davon wohl pro 10ha verteilen?
Gott sei Dank nieselt es heute noch ein paar mal und am Donnerstag sind zwischen 20-50 ltr gemeldet über 12Std verteilt.
 
Registriert
9 Okt 2004
Beiträge
851
Für Tränken hatte ich mir mal sowas überlegt
Anhang anzeigen 200233
Es ist ein reines Niederwildrevier. Auch kein Hochwild als Wechselwild. Mich stören nur noch ein wenig das weiße der Kanister. Bekomme diese 20ltr Kanistet aber gratis. Es sind E1 Kisten. Denke dort kommt auch das meiste Kleintier so wieder raus bzw ein einfacher Stock sollte reichen.
Das Wasser was verdunstet sollte sich auch in Grenzen halten.
Wieviel sollte man davon wohl pro 10ha verteilen?
Gott sei Dank nieselt es heute noch ein paar mal und am Donnerstag sind zwischen 20-50 ltr gemeldet über 12Std verteilt.
Tarnnetz über den Kanister könnte eine Möglichkeit sein?
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
4.605
Mit steilwandigen tiefen Kunststoffgefäßen in der Natur schafft man Todesfallen für Kleinsäuger, Amphibien, Reptilien Insekten....!
Man kann einfach ein Brett reinhängen, mit nem Stein beschweren und am Rand fixieren - so als Behelf, wenn man auf die Wannen aus irgendwelchen Gründen ausweichen muss...
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.733
Das Bild und die Idee sind definitiv nicht von mir, hab ich selbst weitergeleitet bekommen und auch das nichtmal vom Urheber...
2017-10-15 13.22.06.jpg
Aber ich fand die Idee gut. Die Materialliste umfasst ein 100er Rohr, Muffenstopfen, 87° Winkelstück, 67° Winkelstück und eine Schelle. Zusammen keine 10€.
Zum Befüllen muss man die Schelle öffnen und das Konstrukt relativ flach auf den Boden legen.
Vorteil seh ich v.a. darin, dass man keine Bodenbearbeitung braucht und das ganze auch wieder rückstandslos entfernen kann. Zudem ist der Wasserverbrauch im Vergleich zum Fluten von ausgetrockneten Suhlen überschaubar.

Bitte nutzt keine wertholzverdächdigen Stämme zum Anschrauben, Die Schrauben werden z.B. bei Eichen zu Farbveränderungen im Stamm auf ganzer Länge führen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
130
Zurzeit aktive Gäste
429
Besucher gesamt
559
Oben