Tropen Drilling

Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.041
Gefällt mir
1.870
Seleous hatte einen Großteil seiner Elefanten mit einer Farquhason Blockbüchse in .450 Exp. 3 1/4" und der NfB-Labo mit dem 385grs. Hartbleigeschoß geschossen.
In Asien waren die langläufigen DB in .500 und .577 Exp. mit den NfB-Ladungen nicht nur als exzelente Tiger-Stopper, sondern auch auf Elefant, Büffel, Waldrind und Nashorn beliebt und das teils bis in die 60er Jahre hinein (ein Großteil der Privatwaffen in Indien wurden Mitte der 60er Jahre an private und staatl. Jäger in Sumatra verkauft).

Woodleigh stellt folgende dünnmantelige TMR-Geschosse für die tieferen Expresszüge und niedrigeren Geschwindigkeiten der NfB-Labos her:

- 230grs./.405" (BC:.181/SD:.200) für .400Purdey
- 350grs./.458" (BC:.250/SD:.238) für .450-3 1/4" und .500/450Exp.
- 440grs./.510" (BC:.255/SD:.242) für .500-3", .500-3 1/4", .500 No.2 und .577/500Exp.
- 650grs./.585" (BC:.292/SD:.271) für .577-2 3/4, 3" und 3 1/4"

Folgende Leistungsdaten sind mit NfB-Labos und obigen Geschossen realisierbar:

.450-3 1/4" Exp. NfB, 350grs. TMR: Vo rd. 600m/s (4086 Joule) aus 26" Lauf/P: 9,5tpsi
.500/450 Exp. NfB, 350grs. TMR: Vo rd. 620m/s (4363 Joule) aus 28" Lauf/P: 10 tpsi

.500-3" Exp. NfB, 440grs. TMR: Vo rd. 595m/s (5048 Joule) aus 28" Lauf/P: 9,4 tpsi

.577-3" Exp. NfB, 650grs. TMR: Vo rd. 620m/s (8097 Joule) aus 28" Lauf/P: 8,9 tpsi

(alter Gasdruck der Eley- und Kynochmunition NfB: 10-11 tpsi)

zumind. die .500er und v.a. die .577er NfB-Labo dürfte auf den üblichen Schußentfernungen <70m jden breitstehenden Dickhäuter (Kaffern-, Wasserbüffel, Hippo, Rhino und Elefenat) umwerfen.

für Ladedaten und Infos zum Laden von NfB-Patronen kann ich das Buch "Shooting the British Double Rifle" von Graeme Wright (National Library of Australia) ans Herz legen. Daraus sind auch obige Druck- und Vo-Angaben.

Grüße
Sirius
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Jun 2009
Beiträge
2.493
Gefällt mir
983
Mag sein , aber Selous hat schon 1871 Elefanten erlegt , und damals gab es dies alles noch nicht. Außerdem ist er 1917 gefallen so das er nie die Zeit gekannt hat wo die Jagd-Safaris so wie wir sie immer noch praktizieren begonnen haben. Ich spreche von der Zeit zwischen beiden Weltkriegen. Wir wissen deswegen nicht was Selous geführt hätte wenn er überlebt hätte.

Wir vertreten heutzutage eine ganz andere Jagdethik als damals und deswegen führen wir auch Patronen die sich in den letzten 100 Jahren insbesondere auf die schweren Wildarten bewährt haben. Was gut umwirft und was nicht gut oder gar nicht umwirft wissen in der Zwischenzeit fast alle Jäger die regelmäßig diese Wildarten jagen. Die Schußentfernung kann man leider auch nicht immer wählen , und breit stehen tun sie auch nicht immer. Dazu kommt das die Joules nicht töten sondern die Geschosse , und da haben zu Zeit andere Konstruktionen als die Nitro for Black Geschosse von Anno dazumal die Nase vorn.

Das experimentieren unserer Vorgänger , die diese exotische Jagd zuerst mal entdecken müssten , ist vorbei. Woodleigh stellt diese spezielle Geschosse her das wir mit den alten Waffen noch schießen können , eventuell auch bedingt jagen , aber nicht um für gewissen Jagden untaugliche Laborierungen herzustellen. Wer sich relativ teure Sammler Waffen leistet , und sowieso wer auf Großwildjagd geht , ist auch in der Lage sich eine viel billigere aber für die Praxis sehr taugliche Büchse zu zulegen und nicht gezwungen wie damals auf das Gewehr des Großvaters zurückgreifen müssen weil leider nichts anderes zu Verfügung stand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.276
Gefällt mir
2.197
Das experimentieren unserer Vorgänger , die diese exotische Jagd zuerst mal entdecken müssten, ist vorbei. Woodleigh stellt diese spezielle Geschosse her das wir mit den alten Waffen noch schießen können , eventuell auch bedingt jagen , aber nicht um für gewissen Jagden untaugliche Laborierungen herzustellen. Wer sich relativ teure Sammler Waffen leistet , und sowieso wer auf Großwildjagd geht , ist auch in der Lage sich eine viel billigere aber für die Praxis sehr taugliche Büchse zu zulegen und nicht gezwungen wie damals auf das Gewehr des Großvaters zurückgreifen müssen weil leider nichts anderes zu Verfügung stand.
Ich seh das a bisserl anders...

Ich fahr da nicht runter, um auf Biegen und Brechen eine bestimmte Trophäe zu erbeuten, zur Not erzwungen mit der modernsten Ausrüstung die zu haben ist.

Ich fahr da hin, um die Jagd in einer bestimmten Form auszuüben, gern z. B. mit dem Handikap einer Waffe der Jahrhundertwende.

Um so mehr freu ich mich, wenn ich unter diesen Umständen Beute machen kann.

Und wenns mal nicht klappt, geht die Welt auch nicht unter....

Für mich sind es mehr die Erinnerungen die ich mit nach Hause nehme als ein ganz bestimmtes Horn oder Knochen.

Ich hab aber auch kein Problem damit, wenn Leute neben mir mit ihrem geliebten R8 Beute machen - die haben ihre Prioritäten, die ich auch akzeptier.


Gruß

HWL
 
Mitglied seit
11 Jun 2009
Beiträge
2.493
Gefällt mir
983
Sicher kann man mit einem gewissen Handikap versuchen Beute zu machen. Es darf aber nicht auf Kosten vom Wild erfolgen. In allen Fällen muss dann die Jagd an die Büchse angepasst werden und der Erfolg ist effektiv von weitem nicht garantiert.

Es gab aber schon in der Anfangszeit vor dem ersten Weltkrieg genug geeigneten Waffen und Patronen die man immer noch einsetzen kann wenn man auf Tradition besteht. Ich denke an allen diesen alten Blockbüchsen und vor allem Doppelbüchsen die schon vorgesehen waren um potente Nitro Ladungen zu verschießen. Die SP Waffen mit Nitro for Black Ladungen waren Notlösungen in der Anfangszeit des Nitrocellulosenpulvers um weiterhin mit diesen noch vorhandenen Waffen jagen zu können. Ob wir jetzt noch heutzutage zur Jagd mit Notlösungen oder marginale Patronen losziehen sollen ist fraglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.276
Gefällt mir
2.197
Ich denke an allen diesen alten Blockbüchsen und vor allem Doppelbüchsen die schon vorgesehen waren um potente Nitro Ladungen zu verschießen. Die SP Waffen mit Nitro for Black Ladungen waren Notlösungen in der Anfangszeit des Nitrocellulosenpulvers um weiterhin mit diesen noch vorhandenen Waffen jagen zu können. Ob wir jetzt noch heutzutage zur Jagd mit Notlösungen oder marginale Patronen losziehen sollen ist fraglich.
Zustimmung... eine .450 Nitro for Black Powder ist sicher heut zu Tage keine Patrone mehr, die man auf einen Büffel verschießen würde, auch wenn es damals so gemacht wurde.

Ich denke aber, dass man sie auch heute noch auf Kudu, Oryx, Springbock, Hardebeest & Konsorten einsetzen kann, ohne damit unwaidmännisch unterwegs zu sein.

Und wenn kein Zielfernrohr drauf ist, muss man einfach näher ran.


Gruß

HWL
 
Mitglied seit
11 Jun 2009
Beiträge
2.493
Gefällt mir
983
So gesehen ja , aber wie gesagt die Jagd muss halt an die Büchse angepasst werden und der Erfolg ist nicht garantiert. Das sage ich jetzt für die Allgemeinheit.

Wer weis was er macht kann sicher so etwas wagen. Man kann aber das alles nicht als gutes Rezept verkaufen an Jäger die in Afrika starten wollen , insbesondere Jäger die dazu noch auf Erfolg hoffen.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.276
Gefällt mir
2.197
So gesehen ja , aber wie gesagt die Jagd muss halt an die Büchse angepasst werden und der Erfolg ist nicht garantiert. Das sage ich jetzt für die Allgemeinheit.

Wer weis was er macht kann sicher so etwas wagen. Man kann aber das alles nicht als gutes Rezept verkaufen an Jäger die in Afrika starten wollen , insbesondere Jäger die dazu noch auf Erfolg hoffen.
Als ich das erste mal losgezogen bin hab ich auch versucht, das Beste dessen ich an Ausrüstung und Bewaffnung habhaft werden konnte, mitzunehmen.

Das find ich is ok so, für jeden, zumindest zu Anfang.

Es ist ein Schutz vor vermeidbaren, unangenehmen Überraschungen.

Später kann man dann immer noch seinen ganz persönlichen Weg einschlagen.

Ich bin mal zwei Amis begegnet, die hatten nur Doppelbüchsen, ohne Zielfernrohr,... das hat mich schon beeindruckt,...haben auch Beute gemacht, haben sie zumindest erzählt.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
19 Nov 2015
Beiträge
2.059
Gefällt mir
961
Ich bin mal zwei Amis begegnet, die hatten nur Doppelbüchsen, ohne Zielfernrohr,... das hat mich schon beeindruckt,...haben auch Beute gemacht, haben sie zumindest erzählt.

Gruß

HWL
Es soll Zeiten gegeben haben da beherrschte man den Schuss über die offene Visierung. So lange noch garnicht her, und nicht auf den afrikanischen Kontinent beschränkt. Ich hab sogar schon mal auf Drückjagden in D in jüngster Vergangenheit Schützen ohne ZF gesehen. Die haben nicht nur erzählt das sie Beute gemacht haben, es war zu sehen. Unglaublich, aber wahr.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.276
Gefällt mir
2.197
Für die, die's noch interessiert.....

Der Drilling aus #57 hat das Kaliber .450 3 1/4" Nitro Express und 12/70er Schrotläufe.

Alle Läufe sind nitrobeschossen.

DSC03629.JPG DSC03628.JPG DSC03627.JPG DSC03625.JPG

...zum Vergleich, die klassische Drillingspatrone des "Teutschen Waidmanns" 7x57R.

Was ich auch interessant finde, die Waffe hat keine Kimme für den Kugelschuss.

Ich werte das als Hinweis darauf, dass das Ding für den absoluten Kurzstreckeneinsatz in dichtem Dschungel gedacht war, also eher keine Waffe für die Savanne.

Wie weit man damit einen halbwegs präzisen Schuss loswerden kann wird demnächst probiert.

Jemand ne Idee, wo man 450er Nitro preisgünstig erwerben kann, Schüttpackung wär ok....

:cool:

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
12 Mai 2002
Beiträge
4.645
Gefällt mir
184
Vielen Dank für die endgültige Info. Auf die Auflösung habe sicher nicht nur ich gewartet.

450 NE 3 1/4" und Schüttpackung? Gibt es sowas überhaupt? Hat es das je gegeben? Ich glaube nicht. Da ist Selbstladen angesagt.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.041
Gefällt mir
1.870
Klasse Teil !!! :giggle:(y)

Kann sein, daß das Visieren wie bei einigen alten DB aus der Zeit vorm 1.WK (in Belgien bei DB teilweise noch bis in die 50er/60er Jahre so gehandhabt) über die Laufschiene erfolgt.
Die müßte im ersten Drittel ansteigen und dann zur Laufmündung hin wieder abfallen. Dieser "Sattelgrat" nach dem ersten 1/3 dient dann als Kimme (Rundkorn aufsitzend). Damit soll ein sehr schnelles und bis 50-60m sehr sauberes Abkommen möglich sein.

Schüttpackung dürfte für .450N.E. etwas schwer werden...:LOL:
Hornady hatte vor zwei Jahren seine Interlock-TMR-Serie stark eingedämmt (die sind jetzt ganz auf den "quitschbunten Plastikspitz Zug" aufgesprungen). Schau mal nach, ob´s noch das 350grs. TMR gibt. Wäre ein preiwertes und gutes Geschoß (Bekannter schoß es in seiner Ruger No1 in .458Win.Mag. auf Sauen).

Was auf der nächsten DJ dein Standnachbar wohl für´n Gesicht macht, wenn er denkt, da ist bestimmt ´ne olle 9,3x72R oder 8x57JR in deinem Hahndrilling und dann geht bei der ersten Sau die .450N.E. mit rd. 100grs. Pulver los...:ROFLMAO:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben