UHR-Fanclub

Registriert
2 Apr 2005
Beiträge
2.646
Ich war eigentlich immer ein Fan normaler, klassischer Repetierbüchsen mit Zylinderverschluss für die Jagd. Einfach zu reinigen, zuverlässig und präzise auf alle Entfernungen.

Ich muss aber zugeben, dass zumindest die klassischen Marlin UHR-Büchsen als bloße Jagdgewehre auch einen relativ hohen Gebrauchswert besitzen, vor allem dort, wo man viel zu Fuß unterwegs ist und die Schussentfernungen sich in Grenzen halten.
Die meisten Kaliber sind sehr angenehm zu schießen, die Büchsen sind erfreulich kompakt - viel kompakter als die meisten Bolt Action Rifles - und absolut ergonomisch gestaltet; sie erfreuen mit einer soliden Konstruktion und einer für US-Verhältnisse wirklich sorgfältigen Verarbeitung, die schon um Klassen besser anmutet als die der Win.94 Modelle.
Meine 375 hatte ich ursprünglich nicht mit einem Zfr ausrüsten wollen, weil sie ursprünglich nur zu Durchgehzwecken dienen sollte. Nun aber wollte ich ihr zu einem würdigeren Dasein verhelfen und spendierte ihr gleich zwei Zfre - ein 1-4x24 speziell für die Dj und ein höher vergrößerndes für den Reviergang und die Pirsch. Die Waffe lässt sich in diesem Kaliber sehr angenehm schießen - es ist kein Mündungsfeuer zu sehen und der geringe Knall und der als leicht schiebend empfundene Rückstoß sind völlig harmlos - kein Vergleich zu meiner kurzen .308.
Ich denke, diese Büchse kommt in der jetzigen Ausstattung meiner Vorstellung von einer Idealwaffe für die Monate, in denen die Kombinierten Ruhezeit haben, schon sehr nahe. Evt werde ich noch dem Hund zuliebe ein Gewinde anbringen lassen, der Knall ist aber schon wie gesagt deutlich angenehmer als der der kurzen .308.
Was ich sagen möchte - Exotenkaliber können unglaublich viel Spaß machen, auch wenn man kein Wiederlader ist, und es gibt schon die ein oder anderen durchaus interessanten Optionen beim Büchsenkauf, wenn man sich nicht von Anfang an zu sehr auf bestimmte Kaliber festlegt.
 

Anhänge

  • E1049203-EE80-4E27-8E3E-0BF3E3F356F5.jpeg
    E1049203-EE80-4E27-8E3E-0BF3E3F356F5.jpeg
    1,6 MB · Aufrufe: 51
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
13 Aug 2006
Beiträge
1.507
Auf meiner 1895 (450 Marlin) ist nun ein Docter Sight. Fas hat die Kampfkraft um gefühlt 100%™ gesteigert. Gibt nix besseres um im Frühsommer um die Weizenfelder zu schleichen, bis 100m Null Problemo....und gerade die super kompakte Form macht rs ultimativ bequem.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
64.372
und ich möchte kein Aimpoint auf einer DJ Waffe.

Da gehört für mich eine kleines Glas drauf.
Ich bin nicht langsamer als mit dem Aimpoint, das hatte ich fast 10 Jahre, und ICH schießen damit präziser.
 
Registriert
20 Feb 2012
Beiträge
6.865
Ich hab gestern mal in meinen Büchern geblättert. Eigentlich gibt es Riemen an der LA außerhalb des Militär nicht. Außer den Saddle Ring. Wenn ich zB auch meine Flinten zurück verfolge. Da Tauchen Riemen ehr so ab den 30-40er Jahren auf. Pump shotguns haben kaum welche...
 
Registriert
10 Nov 2014
Beiträge
108
Hallo zusammen. Ich habe gestern meine Marlin 336 in 30-30 bekommen. Fühlt sich toll an das Ding. Hab vorher noch nie eine geschossen.
Nur der Streukreis auf 100 Meter war etwas ernüchternd. Mit der Winchester 170Grain Power Point war die beste Gruppe mit 5 Schuss etwa 7cm. Die Büchse soll im Wald für das ein oder andere Rehlein dienen. Dafür ist das ok. Das ein UHR kein Präzisionsgewehr wird ist mir klar. Vom Streukreis der PPU 170 Grain sprechen wir besser nicht. Mich würde nur interessieren was Eure 30-30 auf 100 Meter so leisten. Eventuell würde ich dann noch eine andere Munition testen.
 
Registriert
13 Aug 2006
Beiträge
1.507
Sehr schön, gratuliere...
Eigentlich kann die 336 mehr....
Heisser Tip, schau dir die Laufklammer vorne am Lauf an (die Acht) ggf kannst du da mit einer Viertel oder halben Umdrehung der Schraube deutliche Verbesserungen (oder Verschlechterungen) erreichen.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
4
Zurzeit aktive Gäste
80
Besucher gesamt
84
Oben