Umfrage DJV zu Selbstladebüchsen und Kurzwaffen?

Registriert
11 Aug 2011
Beiträge
1.951
muss ja wahnsinnig schwer zu verstehen sein
Keine Angst, ich habe schon verstanden das es für Dich zuerst keinen Unterschied zwischen Jagd und Wilderei gibt, es dann nur ein Wort ist und jetzt nur ein Gesetz. Es sind ja auch nur zwei Tote.
Ich lasse halt nur das "nur" weg.
Den Paragraphen habe ich Dir auch nur eingestellt damit Du nicht vermuten mußt und Du siehst, wie einfach man danach googlen kann.
 
Registriert
19 Aug 2005
Beiträge
3.221
den unterschied zwischen jagen und wildern habe ich auch für dich nun schon ein paar mal dargestellt, offenbar ist es doch zu schwierig.
den gesetzestext lesen bestätigt meine vermutung übrigens vollkommen, hast du vermutlich auch nicht bemerkt.
es ist am ende so wie ich geschrieben hatte.

ein mord hat mit dem tatbestand der wilderer übrigens NICHTS zu tun, ist eine extra straftat. nur das du das nicht wieder durcheinander bringst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11 Aug 2011
Beiträge
1.951
Doch, habe ich, und dieses mal hast Du sogar das "nur" weggelassen.
 
Registriert
15 Sep 2019
Beiträge
136
Du meinst in etwa so?

An:djv@jagdverband.de
Datum:15.02.2022, 18:59
Betreff:Mitgliederbefragung des DJV

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrem Newsletter führen Sie aus, daß Sie auf Grund der Morde in Heidelberg und Kusel eine Mitgliederbefragung u.a. zu kriegswaffenähnlichen (K98?) und halbautomatischen Waffen durchführen.
Sollten Sie angesichts der bei den genannten Vorfällen verwendeten Waffen nicht eher nach Doppelflinten und Kipplaufbüchsen fragen?
Sollten Sie nicht eher fragen wie es sein kann, daß Menschen ohne Erwerbserlaubnis, in einem Fall sogar bestens polizeibekannt, in Deutschland Waffen besitzen?
Warum fragen Sie nach Waffen die in Deutschland überhaupt nicht bei Straftaten in Erscheinung treten?
Wird hier nach einem potentiellen Bauernopfer geforscht?

Hochachtungsvoll
BAL
BAL, ich war so frei und habe Ihre Email als Text übernommen und noch einen Abschnitt erweitert. Ich hoffe dies ist in Ordnung!

Gerne hier zur weiteren Verwendung:

“Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrem Newsletter führen Sie aus, daß Sie auf Grund der Morde in Heidelberg und Kusel eine Mitgliederbefragung u.a. zu kriegswaffenähnlichen (K98?) und halbautomatischen Waffen durchführen.
Sollten Sie angesichts der bei den genannten Vorfällen verwendeten Waffen nicht eher nach Doppelflinten (illegal abgesägt) und Kipplaufbüchsen (zB die verwendete Bergara) fragen?
Sollten Sie nicht eher fragen wie es sein kann, daß Menschen ohne Erwerbs- und Besitzberechtigung, in einem Fall sogar bestens polizeibekannt, in Deutschland Waffen besitzen und deren Einzug nach Entzug der Berechtigung/des Bedürfnisses versäumt wurde?
Warum fragen Sie nach Waffen die in Deutschland überhaupt nicht bei Straftaten in Erscheinung treten?
Wird hier nach einem potentiellen Bauernopfer geforscht?

Ich bitte hierzu um eine Stellungnahme bzgl. der Beweggründe für diese Befragung.
Ich erwarte von der Dachgesellschaft der Deutschen Weidgenossen ein intensives Entgegentreten gegen die weitere Beschneidung gesetzestreuer Bürger, die ein gesellschaftlich notwendiges Hobby betreiben und dafür bestens mittels diverser medizinischer und zivil- und strafrechtlicher Kontrollmechanismen unter regelmäßiger Beobachtung stehen.
Sollte nicht vielmehr auch endlich öffentlich vermehrt auf die Missstände hingewiesen werden, die solche tragischen Geschehnisse und barbarische Verbrechen überhaupt erst möglich gemacht haben (wiederholt veröffentlichte und von der Politik weiterhin streng ignorierte Statistiken bzgl. der Verbrechenshäufigkeit mit legalen vs. illegalen Waffeln (!!! Auch in diesem Fall handelte es sich somit um illegal besessene Waffen!!!)).
Wo bleibt der Aufruf, Behördenversagen beim Einzug nicht mehr waffenberechtigten und wiederholt straffälligen Tätern in den eigentlichen Vordergrund zu stellen?


Ich erwarte als Jäger von meinem Dachverband diesbezüglich eine Stellungnahme, gern auch als Antwort per Email!
Sie sollten eigentlich der Verband sein, der sich mit breiter Brust und öffentlichkeitswirksam FÜR Jagd und den damit einhergehenden legalen Waffenbesitz stark macht.

Weidmannsheil und mit freundlichen Grüßen
HD“
 

BAL

Registriert
7 Jan 2016
Beiträge
1.494
@HD47 ich habe nichts gegen die Verwendung meiner Mail, schließlich habe ich sie ja hier öffentlich gemacht.
Der DJV hat wohl mehrere solcher Mails erhalten und darauf reagiert:
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
14
Zurzeit aktive Gäste
139
Besucher gesamt
153
Oben