Unbekannte Wildkrankheit (Schwarze Knubbel)

Anzeige
Mitglied seit
5 Mai 2016
Beiträge
147
Gefällt mir
146
#1
Guten Abend

Ich habe heute einen Bock erlegt, der im ganzen Körper seltsame schwarze Knubbel hatte.
Sie waren unterschiedlich groß und die großen erinnerten mich an die Kerne von Wassermelonen, besser kann ich es nicht beschreiben.
Ich fand sie unter anderem am Schlund (Bild 1), in der Kammer an der Wirbelsäule und im Bauchraum (Bild 2).
Leider konnte ich sie nicht einordnen und auch mein Jagdherr war anhand dieser Bilder und Beschreibung ratlos und wollte sich kundig machen.

Hier findet sich ja bestimmt jemand, der mir sagen kann, worum es sich handelt. Danke schon mal im voraus.
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
3.081
Gefällt mir
2.550
#4
@ Howagga

Es handelt sich um Blutgefüllte Lymphknoten
; werden meist beim Ausweiden mit dem Innereien aus dem Wildkörper entfernt.

Wenn das Tier ansonsten(lebend) und beim Aufbrechen unauffällig war, liegt hier kein krankhafter Befund vor.
Durchschneide mal ein paar von diesen Knoten: sollten innen "wie dunkel-hell-marmoriert" aussehen.
Typisch ist bei Deinem Foto die Lage dieser Knötchen entlang der großen, zentralen Lymphgefäße Hals-Bauchraum
Ursache:
Folge der Gewebszerstörung und mechanischen Organ- und Muskelbelastungen der Kavernenbildung beim Durchlauf des Geschosses durch den Wildkörper. Hiebei hkommt es zu Blutungen (auch vielen ganz feinen) in verschiedensten Körperpartien, die Lymphe nimmt diese Blutreste auf und lagert sie in den Lymphknoten, auch in der Milz, wie in einem Filter ab.
Ausmaß dieser Erscheinung ist auch zeitabhängig: bei sofort tödlichen und immobilisierenden Treffern finden sich weniger solche "Blutknötchen".
Daher finden sich solche durch Blutkörperchen vergrößerte und eingedunkelte Lymphknoten auch häufiger bei Tieren mit Fluchtstrecken und solchen, die vom Hund gehetzt wurden, bevor sie zur Strecke kamen - dann sind diese Knoten durchaus vergrößert (Kirchkerngröße).

Weidmannsheil zum Bock & guten Appetit.

Wandersmann

PS: Anthrakotische Lymphknoten wären bei durch Staub/Ruß-Emissionen belasteten älteren Tieren vor allem im Bereich der Lunge möglich. Sie treten aber nicht isoliert (ohne Organbetroffenheit) auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Mai 2016
Beiträge
147
Gefällt mir
146
#5
Waidmannsdank!

Vielen dank, vor allem an Wandersmann für die sehr detaillierte Antwort.
 
Mitglied seit
6 Dez 2000
Beiträge
261
Gefällt mir
9
#7
die frage kommt alle jahre wieder! von Ju.-Jägern.
aber das dein Jagdherr! so etwas noch nie gesehen hatt??? der hatt wohl selber noch keine zwei Rehe aufgebrochen!!!
( dann will ich garnicht wissen ob der auch bei der Trichinenprobe weiss wo der Zwergfellpfeiler zur entnahme ist!)

michts für ungut.
 
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.578
Gefällt mir
1.551
#8
die frage kommt alle jahre wieder! von Ju.-Jägern.
aber das dein Jagdherr! so etwas noch nie gesehen hatt??? der hatt wohl selber noch keine zwei Rehe aufgebrochen!!!
( dann will ich garnicht wissen ob der auch bei der Trichinenprobe weiss wo der Zwergfellpfeiler zur entnahme ist!)

michts für ungut.
Also, das Zwergfell befindet sich doch bekanntlichermassen hinter den sieben Bergen, oder? :biggrin:

Ansonsten vielen Dank dem Wandersmann für die gute Erklärung hinsichtlich dieser besonderen Art von Lymphknoten!
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.997
Gefällt mir
7.244
#9
die frage kommt alle jahre wieder! von Ju.-Jägern.
aber das dein Jagdherr! so etwas noch nie gesehen hatt??? der hatt wohl selber noch keine zwei Rehe aufgebrochen!!!
( dann will ich garnicht wissen ob der auch bei der Trichinenprobe weiss wo der Zwergfellpfeiler zur entnahme ist!)

michts für ungut.

Wer halt immer noch bei schlechten Licht im Revier aufbricht sich dabei als Fleischkontrolleur sieht.....da kommt so was schon mal vor...Damit meine ich nicht einen Jungjäger der fragt, sondern den der es wissen müsste...
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.406
Gefällt mir
2.971
#10
die frage kommt alle jahre wieder! von Ju.-Jägern.
Das ist kein Wunder, kann mich nämlich nicht erinnern, daß während der Ausbildung auf die Ursachen dieser Färbung und Größe der Lymphknoten eingegangen worden wäre.

Was ich allerdings auch seltsam finde, daß der Jagdherr nicht gewußt haben soll, daß es sich um Lymphknoten handelt, denn das gehört eigentlich schon zum Ausbildungsinhalt.
 
Mitglied seit
6 Dez 2000
Beiträge
261
Gefällt mir
9
#11
Das ist kein Wunder, kann mich nämlich nicht erinnern, daß während der Ausbildung auf die Ursachen dieser Färbung und Größe der Lymphknoten eingegangen worden wäre.

Was ich allerdings auch seltsam finde, daß der Jagdherr nicht gewußt haben soll, daß es sich um Lymphknoten handelt, denn das gehört eigentlich schon zum Ausbildungsinhalt.
im grunde hast du alles richtig gemacht! etwas gesehen, und im Forum gefragt.
besser als einfach so hingenommen! somit werden die andern auch was gelernt haben!und beim nächsten aufbrechen kannst du ja jedem erzählen das das Lympknoten sind und dort hingehören.

wünsche dir fröhliches jagen
 
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
550
Gefällt mir
700
#12
Hallöchen,

hatte bei meinem letzten Bock genau das gleiche Problem. Bei den anderen von mir erlegten Stücken hatte ich das so noch nicht gesehen. Schnell ein Foto gemacht und per Handy an einen erfahrenen mit Jäger geschickt. Der konnte mich dann allerdings gleich beruhigen :-D

Anhang anzeigen 47251
 
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.814
Gefällt mir
675
#14
Eventuell die LSD (Lumpy skin disease), eine mit den Pocken verwandte Krankheit. Deshalb auch die blutgefüllten Bläschen.

Ist nur eine Vermutung...
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben