Und wieder ein JJ mit der Frage nach der passenden Erstausstattung

Anzeige
Mitglied seit
17 Nov 2019
Beiträge
22
Gefällt mir
50
#1
Hallo liebes Forum,

Anfang März ist bei mir die mündliche Prüfung und Mitte März dann die Praktische. Da ich vor habe, die Prüfung zu bestehen, plane ich schon einmal für die Zeit danach.
Ich habe jetzt schon einige Wochen hier mitgelesen und war auch auf der Messe in Augsburg, beim Frankonia und beim MSZU um mir die Ausrüstung in Natura anzuschauen. Die Reviere hier im bayerischen Westschwaben sind alles Niederwildreviere in welchen auch Sauen vorkommen, sonstiges Hochwild gibt es hier nicht. Das heißt Rehwild, Schwarzwild, Fuchs und Hase wird vermutlich das Hauptwild in den ersten Monaten sein, später dann Wassergeflügel, da wir hier viele Flüsse (Auwälder) und Seen haben.

Jetzt wollte ich einen Monat bevor ich die Erstausrüstung dann kaufen kann hier noch einmal fragen, ob ich mit meiner Ausstattung wie ich sie mir vorstelle etwas übersehen oder vergessen habe:

Büchse:
In der Jagdschule schießen wir mit einer Blaser R8. Generell finde ich die Geradezugrepetierer sehr interessant, weshalb ich mir Merkel Helix, SteelAction HS, Browning Maral und Blaser R8 angeschaut habe. Nach dem Testen habe ich mich dann für diese Kombination entschieden:

Blaser R8 Ultimate Leather
Kaliber .308
Laufart: Standard ohne Visierung (da Schalldämpfer geplant)
Lauflänge 470mm

Hier stellt sich für mich noch die Frage, ob der 470mm Lauf mit der 308 noch genügend Energie bei Sauen auch auf weiterer Entfernung bringt, oder ob ich lieber doch den 5cm längeren 520mm Lauf nehmen soll, da der Aufpreis bei beiden Varianten der selbe ist.

Optik:
Ich habe einige Tests gelesen und habe am Anfang zwischen Swarovski und Zeiss geschwankt. Beim Testen und Begutachten im Laden habe ich mich dann für Zeiss entschieden. Mein Favorit ist das Zeiss Victory V8 2.8-20x56. Das Glas habe ich aber nur im Laden testen können, hier muss ich vermutlich nochmals abends kommen, da als andere Variante noch das Zeiss Victory HT 3-12x56 offen ist. In den ganzen Forenbeitragen wird überall empfohlen die Gläser mal zu leihen, da werde ich nicht drum herum kommen um das Glas zu wählen, welches mir besser zusagt. Einzige Ausnahme: Das Forum rät mir definitiv zu einem der beiden Gläser aus xyz Gründen.

Montage:
Blaser selbst bietet ja die Hauseigene Sattelmontage an, im Laden wurde mir aber auch die Dentler Vario empfohlen, da ich bei der Blasermontage für jedes weitere Glas (z.B. Drückjagdoptik) wieder das Komplettpaket kaufen muss und bei der Dentler nur ein wesentlich günstigeres Bauteil. Hier macht also vermutlich das Dentlersystem am meisten Sinn oder?

Schalldämpfer:
Dank dem Forum hatte ich mich hier ziemlich schnell für einen Hausken entschieden, mit dem kurzen 47cm Lauf sollte ja auch der Hausken JD244 XTRM noch zu einer recht kurzen Waffe reichen. Als Alternative habe ich dann im Laden aber den Stalon W145 gesehen und ich finde der komplett schwarze SD mit goldener Verzierung macht sich auf der Blaser (schwarze Systemkammer mit gelbem/goldenem "R8") schon echt gut. Leistungstechnisch sind beide denke ich sehr gute Schalldämpfer (habe da einen Test aus 2016 und einen aus 2018 gelesen) und der Stalon ist nochmal gut 200€ günstiger, weshalb es wohl darauf hinausläuft.

Sonstige Ausrüstung:
Natürlich benötige ich noch ein Fernglas, hier frage ich mich aber ob es sich wirklich lohnt >800€ (empfohlen wurde ein Ranger Xtreme 8x56)
für ein gutes Glas auszugeben oder ich nicht einfach direkt eine Wärmebildkamera kaufen soll?
Eine Flinte habe ich noch nicht ausgesucht, die kann aber am Anfang warten, da ich meiner Meinung nach am Anfang hauptsächlich mit Kugel jagen gehen werde und ich mir die Flinte dann zu einem späteren Zeitpunkt kaufe.
Messer habe ich einige gute, zum Aufbrechen im Revier werde ich mir noch ein Morakniv kaufen. Zerwirken zu Hause werde ich als Anfänger vermutlich sowieso nicht, da das erlegte Wild aller Voraussicht nach beim Revierinhaber in der Wildkammer landen wird. Falls doch, habe ich auch hierfür gute Messer.
Kleidung habe ich eigentlich schon recht viel (auch viel Outdoor-Kleidung, da ich Angler bin und wir anscheinend gerne im Regen sitzen :unsure:) und jetzt kommt ja sowieso erst einmal der Sommer, weshalb Kleidung wie ein Ansitzsack keine Priorität besitzen. Vermutlich muss ich mir aber noch eine leise Hose und leise Oberbekleidung zur Pirsch besorgen (obwohl ich glaube, dass ich am Anfang die meiste Zeit zur Ansitzjagd gehen werde).
Das Futteral für die Waffe sowie ein Gewehrriemen sind vermutlich auch einfach nur Geschmackssache?!
Putzzeug für die Waffe: Hier nehme ich einfach das, was der Büchsenmacher beim Kauf der Büchse empfiehlt?!
Die Munition weiß ich aktuell noch nicht, aber hier gibt es ja im Forum einige Fäden. Ich jage in Bayern bzw. an der Grenze zu Baden-Württemberg und überlege deshalb direkt von Anfang an mit bleifrei zu schießen.

Ich möchte bei der Ausrüstung auf jeden Fall einmal kaufen und dann ein paar Jahre glücklich sein, weshalb ich lieber einmal hochwertig kaufe, anstatt alle paar Monate die Ausrüstung anzupassen (auch wenn viele Foristen schreiben, dass man ein höllisches Fieber bekommt, wenn man seit längerem keine neue Waffe gekauft hat :D). Das soll aber auch nicht heißen, dass ich hier unendlich viel Geld herumliegen habe und mir die Ausrüstung einfach maßschneidern lassen kann ;)

Sehen die Ausrüstung und meine Gedanken für euch stimmig aus? Habe ich etwas übersehen, was ich unbedingt brauche (außer Jagdpraxis, die benötige ich wirklich dringend)? Habt ihr sonstige Tipps für mich?

Liebe Grüße
Vormi
 
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
3.110
Gefällt mir
1.571
#5
R8, gute Wahl. Habe ich auch.
Würde 52cm nehmen, da die R8 eh sehr kurz baut.
Vorteil: Wenn sich die Jagdmöglichkeit ändert einfach einen Lauf dazu kaufen.

Auf der Waffe habe ich die original Blaser Montage. Absolut wiederholgenau!

Kaufe jetzt warme Kleidung/Ansitzsack für den nächsten Winter. Jetzt werden die Sachen reduziert. Der Carinthia Ansitzmantel erspart dir viel Kleidung für richtig kalte Tage.

Ich trage zudem gerne die Sache von Jagdhund. Musst halt aufpassen wenn mal was im Angebot ist.

Wärmebild fängt aus meiner Sicht ab ca. 1.700 Euro an. Muss man wissen.....

Das Steiner kenne ich leider nicht. Würde ich als (gute) Mittelklasse einstufen. Minox Wäre noch ein Tipp.

ZF: 8 fach birgt auch Nachteile. Das Zeiss ist sicher ein gutes Glas. Wenn Du auf Drückjagden gehen möchtest, wäre evtl. einer mit 2 facher Anfangsvergrösserung evtl. besser.
 
Mitglied seit
2 Aug 2017
Beiträge
1.830
Gefällt mir
4.163
#6
Zur Büchse sog i nix 😎
ZF ist gut.


Ich persönlich habe damals so lange gespart bis ich mir ein Fernglas mit Entfernungsmesser (Kahles) leisten konnte.
Kommt eigentlich bei jedem Ansitzabschuss zum Zuge & hat gerade bei Pirsch auf Sau in der Nacht schon ein paar schlechte Schüsse verhindert (in der Nacht werden aus geschätzten 60m seeeehr schnell 100 oder mehr).

Plus:
Wenn du auf Sauen gehen willst: WBK. Keiler 13 reicht schon gut um zu sehen dass da was ist 👍🏻
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
55.942
Gefällt mir
8.962
#8
Zur Büchse sog i nix 😎
ZF ist gut.


Ich persönlich habe damals so lange gespart bis ich mir ein Fernglas mit Entfernungsmesser (Kahles) leisten konnte.
Kommt eigentlich bei jedem Ansitzabschuss zum Zuge & hat gerade bei Pirsch auf Sau in der Nacht schon ein paar schlechte Schüsse verhindert (in der Nacht werden aus rgeschätzten 60m seeeehr schnell 100 oder mehr).

Plus:
Wenn du auf Sauen gehen willst: WBK. Keiler 13 reicht schon gut um zu sehen dass da was ist 👍🏻
Wo ist denn der Unterschied in der TPL zwischen 60 und 100m? 2 cm? Und dafür das Chinateil?
 
Gefällt mir: kuno
Mitglied seit
17 Nov 2019
Beiträge
22
Gefällt mir
50
#9
Eine R8 mit einem V8 drauf und dann ein Steiner Glas für 800€:rolleyes:
Dass ich Anfänger bin und mich nicht auskenne ist klar. Für mich klangen 800€ einfach grundsolide. Wenn aber ein 800€ Fernglas zu wenig ist, dann bitte passenden Gegenvorschlag, damit ich mir das anschauen kann, danke.
 
Mitglied seit
2 Aug 2017
Beiträge
1.830
Gefällt mir
4.163
#10
Dass ich Anfänger bin und mich nicht auskenne ist klar. Für mich klangen 800€ einfach grundsolide. Wenn aber ein 800€ Fernglas zu wenig ist, dann bitte passenden Gegenvorschlag, damit ich mir das anschauen kann, danke.
Wenn du mehr sehen willst musst du mit NSG oder WBK ansprechen.


Das Ranger ist tip top. Konnte ich mal bei nem Bekannten beim Abend/Nachtansitz testen. Mehr brauchst du nicht 👍🏻😉 Also mach dich ned Wahnsinnig.
 
Mitglied seit
17 Aug 2019
Beiträge
57
Gefällt mir
75
#12
Mit einer WBK ist die Kombination mit dem Steiner völlig OK.
Zur Waffe sage ich auch lieber nix ...
.308 passt.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
3.342
Gefällt mir
4.789
#13
Alles was im Forum gehypt wird ist laut Startposting schon inhaliert worden - inklusive der Kurzlauferitits.:rolleyes:

Ich empfehle:
1. Dem Internet so viel zu glauben wie den Phrasen der Politiker.
2. Jagdlichen Anschluss zu suchen und dort Erfahrungen zu sammeln ehe die Tausender mit vollen Händen ausgegeben werden.
3. Gummistiefel
4. Ein gutes Fernglas der führenden Hersteller.
5. - 20. Siehe 1.
 
G

Gelöschtes Mitglied 20170

Guest
#14
Ein guter Tipp.
Mach zuerst die Prüfung und mach dir ausschließlich Gedanken zur Prüfung und zu deren bestehen.
Wenn du sie dann hast, dann mach dir Gedanken zum Revier.
Und erst dann zur Ausrüstung.
Andersrum ist Chance groß dass es in die Hose geht...
 
Mitglied seit
2 Apr 2018
Beiträge
278
Gefällt mir
428
#15
Für die milde Jahreszeit tut es auch die olive Mole-Skin Hose von Leo Köhler, gefertigt nach den Technischen Lieferbedingungen der Bundeswehr, kostest unter 30,00€ und man muss keine Angst haben, dass da mal Schweiss o.ä. drankommt. Eine Hose hält bei mir ca 2-3 Jahre. (Bitte auf ca. gleichteure Nachbauten achten, die taugen meist nix!)

Ich nutze seit geraumer Zeit das Steiner Nighthunter (800,00Taler), fakt ist: Was beide Augen noch bei Mondlicht im Fernglas sauber erkennen können, kann man einäugig durchs Zf nicht mehr so einfach erkennen, warum dann ein teurers FG kaufen?

Ob sich ein V8 auszahlt ist fraglich, wie weit will man den Schiessen, dass man 20 fache Vergrösserung braucht? Ich nutze Zeiss 2,5-10x50 und 3-12x56 und traue mir bei gutem Anschlag bis ca 170m einen Treffer auf Fuchsgrösse zu. (Wie Du sicherlich im Kurs gelernst hat, ist die nächtliche sinnvolle Vergrösserung eh nur bei Maximal 8-fach, wegen der Pupillenweite). Hatte noch nie das Gefühl zu wenig Vergrösserung zu haben. Aber ich kenne auch die Begehrlichkeiten die die Werbung auslöst.

Je nach Ansitzeinrichtung (flache Kanzeln, offene Leitern) machen sich die Gefechtshandschuhe der BW (gebraucht echt billig) und eine leichte Kopfmaske bezahlt, um die hellen Partien zu tarnen und sich nicht durchs An-/Absetzen der Fernglases zu verraten.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben