vegane Ernährung

Anzeige
Registriert
8 Okt 2014
Beiträge
565
Das hier möchte ich der Allgemeinheit nicht vorenthalten:

 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.234
Alle Hunden, denen ich Wildreste mitbringe, gerne Knochen, Pansen und Innereien, fangen schon an zu sabbern, wenn sie mich sehen.

Feldstudie, seit 6 Jahren, vom Rassehund bis rumänischer Findling, repräsentativ. Punkt.
 
Registriert
7 Aug 2016
Beiträge
999
Hm - fragt mal 'seriöse', überregionale Tierärzte!
Die muss man nicht fragen, die haben sich i.d.R. alle auf ihren Websites positioniert.
Ergebnis: Vegane Ernährung beim Hund ist ideologisch getrieben.

Das muss man nicht diskutieren, außer einem ist evtl. langweilig 😇
 
Registriert
23 Mai 2009
Beiträge
5.539
Man KANN Hunde (im Gegensatz zu Katzen) vegan ernähren, muss sich aber klar sein, dass diese Ernährungsform wie auch beim Menschen im Prinzip eine Mangelernährung ist, bei der substituiert werden MUSS.
Ohne ausreichendes Wissen über Nährstoffe und Verdauung wird man dem Hund mit dieser Ernährungsform schaden.
Das gilt auch (etwas weniger) für die konträre Ernährungsideologie: dem Barfen.
Allerdings sind die Motivationen der Tierbesitzer andere:
Beim Barfen geht man von der (falschen) Prämisse aus, dass der Hund ein reiner Carnivor ist.
Der Veganer tut das (jedenfalls für sich) aus ethischen Gründen. Inwieweit er diese dem anvertrauten Tier überstülpen darf (und ob Tierhaltung überhaupt vegan ist) ist in Veganerforen ein vieldiskutierter Punkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
8 Okt 2014
Beiträge
565
von 24 Hunden verweigerten 3 das veganische Futter ganz.

" Dadurch war die Akzeptanz zwar nicht signifikant, aber tendenziell etwas geringer",

Das sind immerhin 12%!! bei einer "Wahlbeteiligung" von 100"
In der Politik würde das als breite Anerkennung gelten.
 
Registriert
20 Jan 2016
Beiträge
481
Mein Opa hat als Schäfer seine Schäferhunde hauptsächlich abseits der Schlachtzeiten mit Haferflocken und heißer Milch versorgt. Schlicht aus den damaligen Umständen heraus. Das ist allerdings auch schon über 60 Jahre her ;) .
 
Registriert
7 Jul 2019
Beiträge
2.888
Boah, diese Pseudoernährungswissenschaftler und Tierpsychologen (ohne ordentliche Ausbildung weil letzteres nicht rechtlich geschützt ist) sollen doch endlich einmal das Beck halten.

Wie diffizil Tierernährung sein kann macht man in jeder Ausbildung durch die im Umgang mit Tieren steht. Echte Ausbildung, nicht diesen Pseudoringelpietz mit Anfassen und Leertropfen lassen.

Hunde und Katzen vegan bzw. vegetarisch zu ernähren kann zu ernsthaften Erkrankungen und damit Lebensverkürzung bei den Tieren führen.

Nein! Und die Frau Dr. in dem Artikel hat vollkommen Recht. Es ist auch nicht fair, weil die Tiere sich auf uns als ihre Menschen verlassen - solche Vollidioten sollte man an den Eiern und ihren Eierstöcken aufhängen, damit sich diese Dummheit nicht noch weitervermehren kann.

Nur ein kleiner Schnitt und diese Verblödung hat ein Ende!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Mai 2019
Beiträge
169
Mal ganz ernsthaft gefragt: Ist das mit der neuen Hundeschutzverordnung über haupt zulässig?
 
Registriert
20 Mrz 2007
Beiträge
7.968
1653310652139.png
Die Nüsse holt sich die Ratte aus dem Korb im Hintergrund oder direkt im Garten. Wenn ich die Nutrias füttere klaut sie auch schonmal einen Kohlstrunk oder Möhrenschalen. Das heiss aber nicht, dass ein Nutria nich weggeknabbert wird
1653310917421.png
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
87
Zurzeit aktive Gäste
323
Besucher gesamt
410
Oben