Veganplemplem

Anzeige
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
639
Gefällt mir
3.163
Doch, die gibt es. Die, die einem nicht auf den Sack gegangen sind, haben einen Riesenaufwand für ihre Ernährung betrieben und einige, die ich kenne, haben es wieder aufgegeben, weil sie sich nicht gut fühlten. Wie es bei denen ist, die missionarisch unterwegs sind, weiß ich nicht. Solche Zeitgenossen meide ich und/oder schicke sie weg.
 
Mitglied seit
7 Jul 2019
Beiträge
74
Gefällt mir
86
Ich meine VEGANER. Ich kann mir nicht vorstellen ausschließlich Pflanzen zu essen. Ich halte das einfach für eine Marotte um Aufmerksamkeit zu bekommen.
"Ich bin Veganer' ist doch ähnlich wie "Mama guck mal was ich kann " 🤔

Ähhh, ahem… Nö, ist es nicht. Sind nicht alle völlig verblödete und geltungssüchtige Trottel. Erst wenn sie sich irgendwelchen Organisationen anschließen, dann wird es gefährlich - für alle. Aber das ist wie bei jeder Geschichte, aus einem Idealisten wird ein Ideologe, dann will er in die Welt hinausgehen und wird zum Missionar... und wenn er nicht rein zufällig von Kannibalen, Krokodilen, Haien, oder anderen Raubtieren gefressen wird - dann wird er vielleicht auch irgendwann einmal Weise, und merkt, dass seine Predigten nicht gut ankommen bei den Eingeborenen. Entweder wird er dann zum Inquisitor, oder aber zum sardonischen Gönner, der anderen ihr Plaisierchen gönnt, wohl wissend - dass wir ihm seines ebenfalls von ganzem Herzen gönnen. Solange er nur nicht versucht, uns mal wieder von unserem "unzüchtigen" Treiben abzubringen... Dem Inquisitor droht am Ende die Verbitterung.
 
Mitglied seit
10 Nov 2007
Beiträge
973
Gefällt mir
124
"Also es gibt sie definitiv die "normalen" Veganer. Die haben auch mit Jägern weit weniger Probleme als mit z.B. McDon.... "

Genau!
Und die meisten Veganer wissen, dass sie substituieren MÜSSEN.
Nur wenige glauben, dass ihre Ernährungsweise naturgegeben ist. Die das denken (bis hin zu den Frutariern) sind allerdings besonders penetrant.
Die meisten wollen einfach aus ethischen Gründen kein Fleisch essen.
Dagegen kann man als Außenstehender schlecht argumentieren.
Streiten (wer der "bessere" Veganer ist) tun die Veganer schon unter sich genug.
z.B. ob Bienenhonig (Sklavenarbeit und Honigraub) tolerierbar ist,
....ob alte Lederschuhe aus der Vor-Veganerzeit aufgetragen werden dürfen.
....ob ein Ei vom eigenen Hühnerhof Sünde ist.

ein befreundeter Psychiarter hat mal darüber sinniert, ob vegetarische oder vegane Ernährung die Vorstufe (Einstiegsdroge) zu einer gepflegten Esstörung sein könnte....

Sicherlich etwas markant die Überlegung, aber so ganz von Hand würde ich das nicht weisen....

Ich war ja mit einer solchen verheiratet. Zum Glück vorbei. Die sind eigentlich alle ganz gut zu ertragen, so lange sie nicht versuchen den Missionar zu spielen und die Welt retten zu wollen....
 
Mitglied seit
13 Nov 2013
Beiträge
2.269
Gefällt mir
1.188
Die sind eigentlich alle ganz gut zu ertragen, so lange sie nicht versuchen den Missionar zu spielen und die Welt retten zu wollen....
Leider ist das aber häufig der Fall. In der Blattzeit hat mir eine solche durch Auf-und ablaufen mit dem Hund (öffentlicher Weg) vor dem Feldgehölz, aus dem Böcke auszutreten pflegen,) tagelang den Ansitz versaut, mir einen Zettel mit der Behauptung: ich dürfe keine Böcke schießen, unter die Scheibenwischer geklemmt, die Polizei angerufen und am vorletzten Tag nach dem Abbaumen bei Dunkelheit und dem Verstauen meiner Waffe im Auto eine Predigt gehalten, dem Sinne nach: Dass es ethisch verwerflich sei, unschuldige Tiere totzuschießén, dass man vegan leben müsse und dass sie nun heute Nacht nicht schlafen könne, weil ich (bockig wie ich bin)angekündigt habe, dass ich am nächsten Tag in aller Frühe, wenn sie im Bett liege, wieder vor Ort sein würde, um einen Bock totzuschießen.
 
Mitglied seit
30 Apr 2014
Beiträge
625
Gefällt mir
95
Ich meine VEGANER. Ich kann mir nicht vorstellen ausschließlich Pflanzen zu essen. Ich halte das einfach für eine Marotte um Aufmerksamkeit zu bekommen.
"Ich bin Veganer' ist doch ähnlich wie "Mama guck mal was ich kann " 🤔
Die gibt es - z.B. meine Frau - aus gesundheitlichen Gründen. Sie hat übrigens kein Problem mit der Jagd. Eher mit Massentierhaltung. Sie hasst diese intolleranten schwarz/weiss Denker und missionierenden "Heiligen" jeder Couleur - ebenso wie ich. Egal ob vegan oder nicht. Leben und leben lassen.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
1.682
Gefällt mir
1.135
Leider ist das aber häufig der Fall. In der Blattzeit hat mir eine solche durch Auf-und ablaufen mit dem Hund (öffentlicher Weg) vor dem Feldgehölz, aus dem Böcke auszutreten pflegen,) tagelang den Ansitz versaut, mir einen Zettel mit der Behauptung: ich dürfe keine Böcke schießen, unter die Scheibenwischer geklemmt, die Polizei angerufen und am vorletzten Tag nach dem Abbaumen bei Dunkelheit und dem Verstauen meiner Waffe im Auto eine Predigt gehalten, dem Sinne nach: Dass es ethisch verwerflich sei, unschuldige Tiere totzuschießén, dass man vegan leben müsse und dass sie nun heute Nacht nicht schlafen könne, weil ich (bockig wie ich bin)angekündigt habe, dass ich am nächsten Tag in aller Frühe, wenn sie im Bett liege, wieder vor Ort sein würde, um einen Bock totzuschießen.
Ich hätte sie gefragt, ob sie denn noch ,,alle Latten am Zaun hat" und die ,,links" liegen gelassen.
Was bilden sich solche ein, anderen Vorschriften machen zu wollen....Frechheit.
MfG.
 
Mitglied seit
28 Apr 2018
Beiträge
102
Gefällt mir
27
Warum ein Verbot von Fleisch und Massentierhaltung? Warum nicht lieber endlich ein Verbot, Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren?
 
Mitglied seit
28 Apr 2018
Beiträge
102
Gefällt mir
27
und das mit dem ethisch verwerflich sehe ich ganz anderst. Was passiert wenn Rehe sich unkontrolliert vermehren? Sie werden krank und werden von Autos überfahren. Und was passiert wenn man Wölfe zur Regulation der Rehe einsetzen würde? Wölfe interessiert der Mutterschutz ihrer Beute nicht, Wölfe reissen unschuldige Schafe und für das Wild ist es mit Sicherheit qualvoller zuerst in Todesangst von einem hungrigen Rudel gehetzt zu werden und dann bei lebendigem Leibe zerfetzt zu werden. Kann man sowas dann ethisch vertreten?
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.816
Gefällt mir
1.440
Die gibt es - z.B. meine Frau - aus gesundheitlichen Gründen. Sie hat übrigens kein Problem mit der Jagd. Eher mit Massentierhaltung. Sie hasst diese intolleranten schwarz/weiss Denker und missionierenden "Heiligen" jeder Couleur - ebenso wie ich. Egal ob vegan oder nicht. Leben und leben lassen.
Du sagst es. (y)
Toleranz dem Anderen gegenüber solange er mich nicht direkt beienträchtigt.
Leider steht die Mehrzahl der Beiträge dieser 10 Seiten der Toleranz im Wege. (n)
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
174
Gefällt mir
311
Die meisten verganen (Autokorrektur wollte da jetzt glatt vertan draus machen :unsure:) Lebensmittel sind Industrieprodukte mit Zutaten aus aller Welt, die in aller erster Linie sowas von überhaupt nicht biologisch angebaut werden, dass es einem graust.
Ich bezweifle, dass man sich länger als zwei Wochen sowohl regional als auch halbwegs ökologisch vertretbar und gleichzeitig vegan ernähren kann.
Angefangen bei veganer Margarine über Tofu bis zu den notwendigen Nahrungsergänzungsmitteln.
Im Ende ist vegane Ernährung also nur machbar für Leute, die über ausreichend Kapital verfügen um die entsprechenden Lebensmittel zu kaufen und gleichzeitig an Orten wohnen, wo diese Lebensmittel verfügbar sind, also 1. Welt Cityslicker.
Hat also überhaupt nix mit der überwiegend vegetarischen Ernährung in einige Drittweltländern (Asien) zutun.
 
Mitglied seit
30 Apr 2014
Beiträge
625
Gefällt mir
95
Angefangen bei veganer Margarine über Tofu bis zu den notwendigen Nahrungsergänzungsmitteln.
Hat also überhaupt nix mit der überwiegend vegetarischen Ernährung in einige Drittweltländern (Asien) zutun.
Nun sei mir bitte nicht böse, aber die Erwähnung von Tofu als besonders teures Lebensmittel ist nicht richtig. Tofu gehört seit Jahrhunderten (angeblich fast 200 v.Chr.)zur asiatischen Ernährung und ist außerst einfach - fast wie Käse herzustellen. Das habe ich schon gemacht (Käse auch).
Man zerkleinert und kocht Sojabohnen, gibt diese durch ein Sieb/Tuch und fängt die Soja"milch" auf. Das Eiweiß wird mit Zitronensäure bzw Magnesiumclorid ausgefällt, das Wasser entfernt und der Rest gepresst. Das ist weniger Aufwand, als für Käse.
Der Aufwand für Sojawurst ist exakt identisch zu normaler Wurst.
Was den Geschmack von Soja angeht: Soja schmeckt genauso gut oder schlecht wie ungewürztes Fleisch. Ist eben eine Geschmacksfrage.
Das für Soja gerade der Urwald brennt, steht auf einem anderen Blatt. Allerdings ist der Großteil des Sojas dafür gedacht zuerst durch ein Rind zu wandern. Toll ist das alles nicht. Da jage ich lieber :)!
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben