Veganplemplem

Anzeige
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
117
Gefällt mir
229
Naja. Veganer / Vegetarier sind eine tolle Zielgruppe für Firmen, die Abfallprodukte der Nahrungsmittelindustrie, die sonst schwer verwertbar sind (bei Rügenwalder ist das u.a. Eiklar) verwerten und teuer verkaufen.

Andererseits gibt es dermassen viele Fertigprodukte (man denke an die berühmte Lasagne mit Pferd), die so schlecht sind, dass man dafür eigentlich meine Tiere töten sollte. Da kann ruhig Tofu rein, oder einfach irgend ein chemisch aufbereiteter und geformter Kompost.
 
Mitglied seit
7 Jul 2019
Beiträge
75
Gefällt mir
86
Oh Weiha!

Pferdefleisch... Niedersachsen ist Pferdeland, aber bei uns Niedersachsen gibt es auch noch sehr viele Menschen die Pferdefleisch als Nahrung zu schätzen wissen.

Aber Pferdeschlachter sind am Aussterben heutzutage, früher gab es in jedem größeren Ort eine Freibank und auch einen Pferdeschlachter, Zumindest in den Regionen Nordwest und Nordnordost Niedersachsens.

Wenn man "Glück" hat findet man noch einen bei der zweimal im Jahr stattfindenden Kirmes... da geh ich aber nicht hin, nur um mal eine Pferdebockwurst zu verinnerlichen - ist mir zu laut, zu quirlig.

Selbst in Tarmstedt hatte ich in diesem Jahr keinen gefunden. Naja, ich kann aber leider auch nicht sagen wie die letzten sechs Jahre in Tarmstedt waren...

Der nächste Pferdeschlachter ist in Verden. Freibanken gibt es keine mehr... die sind in den 80er Jahren abgeschafft worden.
 
Mitglied seit
21 Feb 2006
Beiträge
3.546
Gefällt mir
921
Ich habe vor 6,7 Jahren zum ersten Mal Pferdefleisch auf einem Markt in Speyer probiert, Frikadellen, nur so aus Neugierde. War der Hammer, noch nie bessere gegessen bislang. Dann Bratwürste, genau so gut. Nur die Töchter gucken schief, sind beide früher geritten...
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
9.381
Gefällt mir
13.827
Ich habe vor 6,7 Jahren zum ersten Mal Pferdefleisch auf einem Markt in Speyer probiert, Frikadellen, nur so aus Neugierde. War der Hammer, noch nie bessere gegessen bislang. Dann Bratwürste, genau so gut. Nur die Töchter gucken schief, sind beide früher geritten...
Moin, bin mit Pferden aufgewachsen und ziemlich 20 Jahre auch intensiv geritten, trotzdem wäre es mir nie in den Sinn gekommen, ein Pferd wegen Alters, Lahmheit o.ä. Totspritzen zu lassen, die hab ich alle zum Schlachter gebracht. Die letzte Pferdewurst war heute vor einer Woche mit meiner Besten von Allen und unseren Nachbarn auf dem Altstadtfest. 4 Personen, 3x Bratwurst und 1x Krakauer vom Roß mit Senf;)
 
Gefällt mir: draa
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
117
Gefällt mir
229
Es ging mir nicht konkret ums Pferd in der Fertig-Lasagne. Das Beispiel sollte nur demonstrieren, dass in Fertigfutter eigentlich alles rein kann, weil man es sowieso nicht herausschmecken kann. Und wenn dem so ist, dann ist es unnötig, dass man dafür tierische Produkte verwendet. Da kann dann ruhig Tofu rein, oder meinetwegen auch Sägespäne.
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.378
Gefällt mir
1.042
Ich habe vor 6,7 Jahren zum ersten Mal Pferdefleisch auf einem Markt in Speyer probiert, Frikadellen, nur so aus Neugierde. War der Hammer, noch nie bessere gegessen bislang. Dann Bratwürste, genau so gut. Nur die Töchter gucken schief, sind beide früher geritten...

Na dann musst du mal zum Fussball auf den "Betze" gehen; eine Pferdemetzgerei im Stadion bietet dort eben auch Pferdefrikadellen an!
Fussball ist eben doch das wahre Leben!;)

Vor zwei Wochen Lautern - Waldhof, ganz großes Fussballkino mit allem Drum und Dran und Pferdefrikadellen!

Prinzengesicht 20190901_121215.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Jul 2019
Beiträge
75
Gefällt mir
86
Es ging mir nicht konkret ums Pferd in der Fertig-Lasagne. Das Beispiel sollte nur demonstrieren, dass in Fertigfutter eigentlich alles rein kann, weil man es sowieso nicht herausschmecken kann. Und wenn dem so ist, dann ist es unnötig, dass man dafür tierische Produkte verwendet. Da kann dann ruhig Tofu rein, oder meinetwegen auch Sägespäne.
Darum! Kein Convenience und Fertigmampf… bei mir wird alles frisch gekocht, gebraten, gegrillt, gebacken... Die einzige Ausnahme sind Pommes, Kroketten und Herzoginenkartoffeln… wobei der Aufwand für die letzten beiden zum Selbermachen auch mit nahezu nichts zu rechtfertigen wäre... Pommes könnte man im Notfall auch selber schneiden.

Für meine Sommerminestrone habe ich mir sogar die Zeit genommen die Fleischknochen eine Dreiviertelstunde bei 180 ° C im Backofen vorzurösten, den Saft in Alufolie aufzufangen und beides als Grundlage für die Fleischbrühe zu nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben