Verendeter Frischling gefunden

Anzeige
Mitglied seit
1 Feb 2014
Beiträge
476
Gefällt mir
242
#16
Moin,

Leute, da wird ein theoretischer Fall konstruiert und ihr macht auch noch Späßle:oops:.

In so einem Fall muss hier bei uns umgehend das Kreisveterinäramt eingeschaltet / informiert werden - das regelt dann alles Notwendige! Und bei uns wird jedes Stück Schwarzwild (egal welchen Alters und Gewichtes) dessen Tod nicht klar diagnostiziert werden kann auf ASP / KSP untersucht und das ist auch gut so (so die Aussage der zuständigen Kreisveterinärin).

Und in Zeiten der ASP und mit deren Ausbruch einhergehender Katastrophen scherzt man nicht im öffentlichem Raum (n).

munter bleiben!!

hobo
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
640
Gefällt mir
112
#17
Ich glaube in BB wurde gesagt, das man bis 5kg das ganze Tier mitbringen soll. Durch die 30€ Aufwandentschädigung wird man nicht reich, aber das soll man auch nicht.
Du solltest dir auch selber die Frage stellen, was du dir zumuten möchtest, und was es bringt.
Vet Amt hin und zurück sind für mich 30 km.

Toter Frischling im harten Winter muss nicht durch eine ASP verenden.
 
Mitglied seit
21 Jan 2016
Beiträge
84
Gefällt mir
37
#18
.....
Toter Frischling im harten Winter muss nicht durch eine ASP verenden.
Muss nicht kann aber!

Und deshalb ganz klare Regelungen beachten! :mad:

Kann doch nicht sein, das in ASP Zeiten, wo es im schlimmsten Fall um Keulung von hunderten von Schweinen geht, solche Diskussionen geführt werden.....
Egal ob theoretisch oder nicht..........

Carsten
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.094
Gefällt mir
10.485
#19
Und wie soll der Virus da rein, wenn der Tierwirt nicht völlig bei seinen Hygienemaßnahmen versagt hat?
Die Sauen kommen für gewöhnlich nichtmal in die Nähe des Schweinebestandes.........
 
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
454
Gefällt mir
2.377
#20
Da kommt m.E. z.B. eine Verschleppung durch Aasfresser wie Krähen in Frage.
 
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
454
Gefällt mir
2.377
#22
Ich weiß nicht, wie Schweineställe abgeriegelt sind. Dass sich ein Vogel darin verirrt sollte möglich sein. Alternativ kann eine Übertragung im Freien stattfinden (mein gutgläubiger Gedanke geht davon aus, dass die Schweine auch mal aus der Stallung raus kommen).
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.094
Gefällt mir
10.485
#24
Moderne Ställe sind Betonbunker mit elektronisch gesteuerter Belüftung, ohne die die Schweine im Stall ersticken, das Futter industriell produziert und sterilisiert, kommt als Pellets ins Silo......... vielleicht nicht bei Bauer Müller, der seine 20 Schweine im alten Stall hält, aber bei großen Mastbetrieben sicher. Und dann sollte es noch eine Hygieneschleuse geben........
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.191
Gefällt mir
659
#25
Da kommt m.E. z.B. eine Verschleppung durch Aasfresser wie Krähen in Frage.

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bewertet die Frage, welche Rolle Raubtiere (z. B. der Wolf) und Aasfresser bei der Verbreitung der ASP spielen, wie folgt:
„Es gibt keine Hinweise darauf, dass Raubtiere und Aasfresser bei der Verbreitung der ASP eine besondere Rolle spielen. Eine mechanische Vektorfunktion (Verschleppung virushaltiger Kadaverteile, Kontamination des Fells/Gefieders) für Raubtiere und Aasfresser (Säuger, Vögel, etc.) kann zwar nicht ausgeschlossen werden, eine Vermehrung des Virus findet in bzw. auf diesen Tieren aber nicht statt. Der Wolf ist hier keine Ausnahme. Auch wenn er weiter wandert als andere Raubtiere, wird davon ausgegangen, dass er keine Nahrungsvorräte mitnimmt und das kontaminierte Fell putzt. Eine Darmpassage überlebt das Virus nicht.“

Gruß

Prinzengesicht
 
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
454
Gefällt mir
2.377
#26
Über den Text bin ich schon mal gestolpert. Die Frage die sich mir stellt, ist die, ob das auch im Nahbereich so ist. Das Szenario "Krähe an kontaminiertem Kadaver mit infektiösem Gewebe/Blut/o.ä. an den Krallen fliegt und landet 1 km weiter beim Schweinestall" scheint mir nicht so abwegig.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.692
Gefällt mir
1.687
#27
Das Virus der MKS kann z.B. mit Staubstürmen über tausende von Kilometern verbreitet werden.
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.191
Gefällt mir
659
#28
Das Virus der MKS kann z.B. mit Staubstürmen über tausende von Kilometern verbreitet werden.

Wir diskutieren hier aber über den ASP-Erreger; und da geht man nach heutigem Wissenstand davon aus, das eine aerogene Übertragung des ASP-Virus nicht möglich ist.
(im Gegensatz dazu z. B. auch das AK- und das KSP-Virus, welche sehr wohl aerogen übertragbar sind)

Gruß

Prinzengesicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: z/7
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
438
Gefällt mir
596
#29
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.692
Gefällt mir
1.687
#30
Wir diskutieren hier aber über den ASP-Erreger; und da geht man nach heutigem Wissenstand davon aus, das eine aerogene Übertragung des ASP-Virus nicht möglich ist.
(im Gegensatz dazu z. B. auch das AK- und das KSP-Virus, welche sehr wohl aerogen übertragbar sind)
Gruß
Prinzengesicht
Das hat man beim MKS-Virus auch gedacht.
Mit Staubpartikeln kann so ziemlich alles transportiert werden, was daran haftet.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben