Vergleich Glock 26 und S&W M&P 9 Shield

Mitglied seit
13 Nov 2002
Beiträge
1.821
Gefällt mir
1.033
#1
Hallo zusammen!

Hatte jemand hier im Forum schon mal die Gelegenheit, die beiden o.g. Pistolen im direkten Vergleich zu schießen? Dazu würde mich vor allem interessieren, ob es Unterschiede gibt, was die Handlage betrifft. Klar - beide sind Subcompacts und werden nie entsprechend "perfekt" in der Hand liegen. Bei meiner Glock 26 stört mich aber doch immer wieder, dass der Mittelfinger gegen den Abzugsbügel gedrückt wird. Vielleicht ist das bei der S&W ja besser gelöst...

Wie gesagt - wenn jemand was dazu weiß, würde ich mich über eine Antwort sehr freuen!

Danke und Gruß

Michel
 
Mitglied seit
26 Aug 2019
Beiträge
12
Gefällt mir
26
#2
Der Unterschied in der Handhabung ist marginal. Beim schießen auch, denn das kann man mit beiden gut oder eben schlecht. Bei der Glock gibt es aber wesentlich mehr zubehör, die hält garantiert ein Jägerleben und der Verkaufspreis ist auch besser als bei der S&W. Griffstücke sind beide zu klein für Männerhände, da braucht man bei beiden eine Verlängerung am Magazin.
Sind beide zu klein um damit vernünftig zu arbeiten. Eine Glock 19/17 ist nur minimal größer, dafür aber wesentlich besser zu handhaben. Die 15mm mehr machen den Kohl nicht fett, denn du trägst sie ja nicht verdeckt in der U-Bahn.
Geschossgeschwindigkeit wird bei diesen Knallstummeln auch entsprechend langsam.
 
Mitglied seit
13 Nov 2002
Beiträge
1.821
Gefällt mir
1.033
#3
@Bull56

Dank für Deine Antwort und die Informationen zu beiden Waffen.

Glock 19 o.ä. fällt bei mir bzw. bei meiner Art, die Waffe zu führen, doch eher raus. Ich habe die 26er nämlich nur in der Hosen- oder Jackentasche, wenn ich Nachts auf Sauen draussen bin oder wenn ich bei einer Jagd mit durch gehe (dann nur für den Fall, dass sich z.B. ein Reh im Zaun verfängt).

Was meine Schussleistung betrifft, so kriege ich mit der Glock 8 Schuss auf 10m in einen Durchmesser von ~10cm. Das reicht mir.

Meine Frage bezog sich mehr auf die Gelegenheiten, wo ich mit der Kurzwaffe mal 50 Schuss oder mehr mache. Da wird es dann halt "unbequem" (auch mit längeren Magazin). Daher der Gedanke nach einer möglichen Alternative...

Gruß

Michel
 
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
781
Gefällt mir
149
#4
Du könntest etwas material am Abzugsbügel abtragen lassen? Also quasie einen Undercut.
Ich hoffe du steckst sie nicht durchgeladen in die Hose.
 
Mitglied seit
13 Nov 2002
Beiträge
1.821
Gefällt mir
1.033
#5
@Jaaager

Nein, die Glock ist nicht durchgeladen und ich führe sie auch im Holster.

Das mit dem Abzugsbügel ist eine gute Idee. Würde aber einen Neubeschuss bedingen, soweit ich weiß. Und das würde die Sache (zu) teuer machen, befürchte ich.

Gruß

Michel
 
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
781
Gefällt mir
149
#6
@Jaaager

Das mit dem Abzugsbügel ist eine gute Idee. Würde aber einen Neubeschuss bedingen, soweit ich weiß. Und das würde die Sache (zu) teuer machen, befürchte ich.

Gruß

Michel
Was kostet denn Beschuss? 60 Euro?
Die Bearbeitung kann nicht viel kosten. Ist doch nur Plastik was weg muss. Wäre das Griffatück nicht ewb pflichtig, ginge das in 5 Minuten selber.
 
Mitglied seit
28 Mai 2011
Beiträge
1.595
Gefällt mir
346
#7
Vielleicht wäre das hier eine Lösung für Dein Problem:
Magpul PMAG 12 GL9 Glock 26.
Ist ein 12 Schuss Magazin von Magpul. Verlängert den Griff nur um ein paar mm (deutlich weniger als die Glock 12 Schuss Magazine oder der aufestzbare Magazinschuh) und sorgt zumindest bei mir für einen verbesserten Grip.
Gibt's momentan in D für unter 25€, da kann man auch mal einen Versuch wagen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Aug 2019
Beiträge
12
Gefällt mir
26
#8
Moooment! Neubeschuss hinboder her, am abzugsbügel bitte nicht mit dem dremel rumbasteln. Da habe ich schon viele fehlschläge gesehen. Die reißen dann, wenns hart auf hart kommt.

Da Jäger ja eh nur selten kurzwaffe schießen... Kauf dir eine mit ordentlich bums, präzi und nach deinem gusto. So oft kauft ein Jäger meistens keine Kurzwaffen :p
Ob Glock oder M&P, beide schießen ordentlich.
Bei der Glock hast du etwas kleinere abmaße.
Natürlich hilft ein längeres magazin, aber dann passt die nicht mehr in die Hosentasche :p
Es ist nicht so, dass ich meine Glocks nicht komplett umgebaut hätte (ist halt wie Lego mit den Glocks und ARs)... Aber beim griffstück bin ich vorsichtig, weil man die neuerdings nicht mehr einzeln bekommt.

Ich habe mir natürlich auch pistolen auf den Jagdschein gekauft, das waren aber welche, die ich als sportler kaum bekomme (desert eagle, S&W 460XVR)
Bei der Jagd sag ich immer... Es gibt nichts, was die pistole besser kann als mein gewehr. Zudem ist jäger oft geübter mit der Langwaffe. Wenn ich was an der straße erlegen muss, dann nehme ich ladungen mit geschossen, die nicht durch das stück in den Teer gehen oder ich ziehe das stück in den graben. Aber ich bin sowieso ziemlich rau, denn für mich ist es primär wichtig, dass es schnell tötet.
Der Kochtopf und der Pelz ist sekundär.

Aber wie gesagt, du fühlst dich wohl mit der pistole und kommst besser damit zurecht: dann nimm sie!
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
57.662
Gefällt mir
9.685
#9
Eine KW einfach so in der Hosentasche...:eek:

Daß dieser Unsinn unausrottbar in manchen Jägerhirnen immer noch existiert.....
 
Mitglied seit
28 Dez 2006
Beiträge
10.070
Gefällt mir
1.376
#10
Die Subcompacten sind nicht zu klein für Männerhände, nur für den Pinky. Stört bei den üblichen Kinderkalibern nicht, nur Gewohnheitssache.
 
Mitglied seit
21 Okt 2004
Beiträge
4.004
Gefällt mir
1.576
#11
Genauso ist das. Aber beide Pistolen sind ohnehin nichts für Spass am Stand Michel. Bleib bei der Glock 26.
 
Mitglied seit
28 Dez 2006
Beiträge
10.070
Gefällt mir
1.376
#12
Stößt man nicht zwangsläufig am Abzugsbügel an, wenn man die KW möglichst hoch greift?
 
Oben