Verhalten von Jäger zu Pächter /Jäger

Anzeige
Mitglied seit
13 Aug 2015
Beiträge
5
Gefällt mir
1
#1
Horrido
Ich hoffe das dieses Thema hier hinein passt.
Es Brennt mir schon seid lagen unter den Nägel,es mir mal von der Seele zu Schreiben.
Ich geprüfter Jagdaufseher und und demnächst Revierhegemeister suche schon über einen längeren Zeitraum eine Jagdmöglichkeit,in einem Hochwildrevier, So entschloss ich mich dazu, Anzeigen Online auf zu geben.
Als bald hat ich auch einige anfragen zur Anzeige, die meisten wollten noch mehr Infos zur Anzeige haben.
Es gab auch Einnige die direkt sagen das sie was für mich hätten. Aber was bei allen gleich bleiben war das sich keiner Vorstellte oder ob er Pächter oder sonst wehr ist. Es hat sich auch keiner mehr gemeldet, nach dem ich die gewünschten Infos ihnen zu kommen lassen habe. Habe sie dann mehr mehrmalig versucht anzuschreiben aber ohne Wirkung.
Ich frage mich ,wen man doch keine Interesse mehr an der Anzeige oder an dem Jäger hat kann man doch kurz Stellung dazu nehmen . Zum beispiel wir haben schon jemanden oder wir haben es uns überlegt , würde ich verstehen aber gar nicht mehr melden hat was für mich mit Respekt gegen über anderen zu tuen. Wir Jäger Verlangen Respekt von anderen gegenüber der Jagd und Jäger, aber wir Respektieren uns ja nicht mal selbst.Traurig sehr Traurig.
Ich Denke viele wollen nur wissen wehr man ist die anderen wollen wohl keinen, der bestimmt Voraussetzungen mit sich bring. Haben sie Angst man könnte Jagdlich mehr wissen,oder sind sie auf der suche nach Kirrdödel ich kann es nicht beantworten.
Wäre ich persönlich Pächter würde ich nach einem Mann suchen der Fachlich kompetent ist,dieses könnte nur gut für beide seiten sein.
Leider geht es aber immer mehr ,nach meiner Meinung in die verkehrte Richtung.

Würde gern eure Meinungen da zu lesen.
Waidmannsheil
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
5.476
Gefällt mir
7.090
#4
Passt doch sehr gut zu heutigen Zeit, ich bin ein alter Sack, und sehe mit Erschrecken wie die Welt sich rasend schnell verändert. Respekt ist leider nicht mehr gewünscht, es gibt bestimmt viele Gründe dafür.
Ich kenne natürlich nicht deine Anzeige, und oder die weiteren Informationen, die du dann offeriert hast, vielleicht liegt es daran?

Grüße aus dem Wald
 
Mitglied seit
1 Feb 2015
Beiträge
1.256
Gefällt mir
392
#6
Horrido
Ich hoffe das dieses Thema hier hinein passt.
Es Brennt mir schon seid lagen unter den Nägel,es mir mal von der Seele zu Schreiben.
Ich geprüfter Jagdaufseher und und demnächst Revierhegemeister suche schon über einen längeren Zeitraum eine Jagdmöglichkeit,in einem Hochwildrevier, So entschloss ich mich dazu, Anzeigen Online auf zu geben.
Als bald hat ich auch einige anfragen zur Anzeige, die meisten wollten noch mehr Infos zur Anzeige haben.
Es gab auch Einnige die direkt sagen das sie was für mich hätten. Aber was bei allen gleich bleiben war das sich keiner Vorstellte oder ob er Pächter oder sonst wehr ist. Es hat sich auch keiner mehr gemeldet, nach dem ich die gewünschten Infos ihnen zu kommen lassen habe. Habe sie dann mehr mehrmalig versucht anzuschreiben aber ohne Wirkung.
Ich frage mich ,wen man doch keine Interesse mehr an der Anzeige oder an dem Jäger hat kann man doch kurz Stellung dazu nehmen . Zum beispiel wir haben schon jemanden oder wir haben es uns überlegt , würde ich verstehen aber gar nicht mehr melden hat was für mich mit Respekt gegen über anderen zu tuen. Wir Jäger Verlangen Respekt von anderen gegenüber der Jagd und Jäger, aber wir Respektieren uns ja nicht mal selbst.Traurig sehr Traurig.
Ich Denke viele wollen nur wissen wehr man ist die anderen wollen wohl keinen, der bestimmt Voraussetzungen mit sich bring. Haben sie Angst man könnte Jagdlich mehr wissen,oder sind sie auf der suche nach Kirrdödel ich kann es nicht beantworten.
Wäre ich persönlich Pächter würde ich nach einem Mann suchen der Fachlich kompetent ist,dieses könnte nur gut für beide seiten sein.
Leider geht es aber immer mehr ,nach meiner Meinung in die verkehrte Richtung.

Würde gern eure Meinungen da zu lesen.
Waidmannsheil
Das jagdbare Wild ist der Orthographie zwar nicht mächtig (die zu beherrschen sollte also über deine jagdliche Expertise eher weniger Auskunft geben) - aber wenn du von Respekt gegenüber anderen schreibst: viele empfinden eine lausige Rechtschreibung als absolute Respektlosigkeit. Ist nun mal so; und gerade dann, wenn praktisch jedes Digitale Schreibprogramm die massenhaften Fehler rot hervorhebt und es ein Leichtes wäre, diese zu korrigieren; und gerade Entscheider, die häufig auch in anderem Kontext Bewerbungen anhand dieses Kriteriums zu allererst wegfiltern. Ggf. solltest du deine Bewerbung einmal dahingehend überprüfen.
Nix für ungut.
Viel Erfolg bei der weiteren Suche!
 
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
745
Gefällt mir
488
#7
Jäger sind keine homogene Gruppe, der man erst nach entsprechendem Wesenstest beitreten darf. Somit sind auch die Verhalten der einzelnen Individuen nicht anders als die der Allgemeinheit, nur vielleicht die Motivationen.

Gründe hast du ja selbst schon genannt:
- der Vorwitz: wer steckt hinter der Anzeige
- falsche Erwartungen: nur Kirrdödel gesucht

Weitere Gründe können natürlich dazu kommen. Vielleicht bist du mal jemandem im Hegering negativ aufgefallen und derjenige rät den Jagdkollegen ab. Oder, wie bereits angeklungen, ist dein Auftreten nicht so, dass es auf viel Gegenliebe stößt. Sei es, weil du zu forsch bist oder selbst zu hohe Ansprüche stellst oder dein Anschreiben etc. mit vielen Rechtschreibfehlern versetzt ist.

Ja, die Situation ist unbefriedigend. Aber ändern kannst du daran nichts wenn die Gegenseite nicht antwortet. Aufstehen, Krönchen richten, weitermachen :)
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.611
Gefällt mir
3.208
#9
Don't call us, we call you. Ist doch längst etabliertes Geschäftsgebaren.

Für den Stellensuchenden natürlich blöd, aber wer glaubt, ne ehrliche Antwort als Ablehnung zu bekommen, um daraus zu lernen, hat eh nicht verstanden, wie das so läuft.

Soll seine Schreiben nem Vertrauten in der als Arbeitgeber angedachten Position zeigen, dann wird er vllt schlauer.

Mit Jäger oder nicht hat das alles ganz und gar nix zu tun.
 
Mitglied seit
26 Jun 2006
Beiträge
1.664
Gefällt mir
380
#10
Da bin ich nah bei Swerve.
20-30 Fehler (Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik) in einem Schreiben von der Länge Deines Eingangstextes, das geht gar nicht.

Sieh mal Deine Bemühungen als Bewerbung (wie für einen neuen Job).
Da achtet man auch darauf, dass das Anschreiben und die Bewerbungsunterlagen perfekt sind.

Je mehr Fehler ich in einer Bewerbung finde, umso schneller landet diese in der "runden Ablage" unter meinem Schreibtisch.
Nur die Schreiben, die nicht schon mit diesen Defiziten auffallen, sehe ich mit genauer an (Qualifikation, Zeugnisse, Referenzen, Werdegang).

WMH
TicTac
 
Mitglied seit
2 Aug 2017
Beiträge
1.246
Gefällt mir
2.259
#12
Bleib gschmeidig & vergiss die Pfeiffen.
Wer nicht will, der hat! Und wer sich so verhält, kommt über kurz oder lang auch nur an entsprechende Leute.

Merke:

„Gleich & gleich gesellt sich gern“
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
715
Gefällt mir
740
#13
Das jagdbare Wild ist der Orthographie zwar nicht mächtig (die zu beherrschen sollte also über deine jagdliche Expertise eher weniger Auskunft geben) - aber wenn du von Respekt gegenüber anderen schreibst: viele empfinden eine lausige Rechtschreibung als absolute Respektlosigkeit. Ist nun mal so; und gerade dann, wenn praktisch jedes Digitale Schreibprogramm die massenhaften Fehler rot hervorhebt und es ein Leichtes wäre, diese zu korrigieren; und gerade Entscheider, die häufig auch in anderem Kontext Bewerbungen anhand dieses Kriteriums zu allererst wegfiltern. Ggf. solltest du deine Bewerbung einmal dahingehend überprüfen.
Nix für ungut.
Viel Erfolg bei der weiteren Suche!
Du bringst es auf den Punkt, allerdings sehe ich die fatale Rechtschreibung nicht als Respektlosigkeit Anderen gegenüber an, es ist schlichtweg Dummheit.
Wenn ein gepr. Jagdaufseher und angehender Revierhegemeister im Hegering /Jägerschaft bekannt ist und sich ein angenehmes Wesen mit fachl. Kompetenz dahinter verbirgt, dürfte in den wenigsten Fällen eine Suche überörtlich erübrigen.
Jeder ist seines Glückes Schmied und niemand ist fehlerfrei, trotzdem viel Erfolg weiterhin!
MfG
D.T.
 
Mitglied seit
5 Jul 2016
Beiträge
393
Gefällt mir
226
#14
Wie weit waren die Reviere denn von dir entfernt? Wir nehmen bei uns nur Mitjäger auf, die in der Nähe wohnen (< 20 Minuten Fahrzeit) und daher entsprechend regelmäßig und notfalls auch kurzfristig in der Nacht (Unterstützung beim Bergen von schweren Stücken) vor Ort sein können.

Jagdmöglichkeiten mit > 30 Minuten einfacher Anfahrt nimmt man nicht so häufig wahr (wegen drei Stunden Sauansitz oder einem angefahrenen Reh nochmal über eine Stunde Anfahrt mit dem Auto?). Hier ist uns jemand, der die Örtlichkeiten schon kennt und häufiger im Revier ist lieber, als derjenige, der sich wegen langer Anfahrt überlegt ob er nicht lieber in der warmen Stube auf dem Sofa liegen bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
2.572
Gefällt mir
1.055
#15
Ja, die Welt ändert sich.
Ich möchte gar nocht grossartig auf den Einstiegspost eingehen.

Wir hatten in der Firma einen kaufmännischen Posten zu besetzen. Auftragsabwicklung. Groß- + Aussenhandels Kauffleute (M/W/D) willkommen.

Was da an Bewerbungen kam .... ihr könnt es nicht fassen. Mir hat es teilweise die Sprache verschlagen. Offen gestanden hatte ich bei solchen "Ar..chwischen", die Bewerbungen sein sollten, wenig Lust überhaupt zu antworten. Habe mich dennoch hinreissen lassen.

Es waren ein paar Bewerbungen dabei, die auch dem äusseren Anschein nach "vernünftig" waren. Zum Glück.

Ich kann dem Themenersteller anbieten, dass wenn er mir das Anschreiben (natürlich neutral, ohne Asdresse) als PN sendet, ich darüber schaue und ihm vertraulich meine Meinung in vernünftiger Form schreibe. Das Ganze würde dann unter uns bleiben.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mitglieder online

Oben