Verklebungen lösen

Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
1.788
Gefällt mir
1.921
#1
Nachdem ich heute eine neue Gebrauchte erworben habe und mich der nette Vorbesitzer darauf hingewiesen hat, dass der BüMa die Schiene leider in die Sattelmontage geklebt habe, hier einmal eine kurze Anleitung, wie man sowas löst.

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten, die mir geläufig sind und die ich ausprobiert habe:
Hitze und Einweichen.

1. Hitze:

Hier sollte man sehr vorsichtig vorgehen, damit man keine Schäden verursacht. Man benötigt einen Heißluftfön, mit einem Haushaltsfön wirds nicht gehen.

Man greift das Zielfernrohr von oben über der Montage (nicht die Montage berühren), auf die Art lässt sich einigermaßen eine Überhitzung am Glas verhindern.
Nun macht man die Montage von unten langsam warm. Der Kleber wird erwärmt und weich und das Metall dehnt sich aus. So wird die Verbindung gelöst.
Sobald genügend Spiel da ist, Montage und Zielfernrohr trennen. Im Anschluss alle Kleberückstände mit Alkohol oder Aceton entfernen.

2. Einweichen:

Das Einweichen ist die einfachere Möglichkeit, dauert aber länger.
In eine Schale gibt man Lösungsmittel, Aceton oder Alkohol, und hängt die Montage so hinein, dass die Verbindung Glas und Montage bedeckt ist. Dann wartet man und kontrolliert etwa halbstündlich, ob der Kleber schon angelöst ist. Lassen sich Glas und Montage trennen, trennt man sie und reinigt Montage und Glas von Kleberückständen.

Nicht alle Kleber lassen sich mit Alkohol lösen, dann bleibt nur Aceton.

Bei Ringmontagen würde ich Hitze weglassen und die Verbundstellen mit einem in Aceton getränkten Lappen umwickeln. Dauert halt entsprechent länger als Eintauchen, aber bei Ringen müsste man das Glas zu einem Gutteil mit versenken und das würd ich nicht machen...

Ich brauch das in meinem Fall jetzt nicht machen, weil mir das Glas so ganz gut passt, aber vielleicht hilfts ja wem bei der nächsten Gebrauchten... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
1.448
Gefällt mir
1.500
#2
Nachdem ich heute eine neue Gebrauchte erworben habe und mich der nette Vorbesitzer darauf hingewiesen hat, dass der BüMa die Schiene leider in die Sattelmontage geklebt habe, hier einmal eine kurze Anleitung, wie man sowas löst.

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten, die mir geläufig sind und die ich ausprobiert habe:
Hitze und Einweichen.

1. Hitze:

Hier sollte man sehr vorsichtig vorgehen, damit man keine Schäden verursacht. Man benötigt einen Heißluftfön, mit einem Haushaltsfön wirds nicht gehen.

Man greift das Zielfernrohr von oben über der Montage (nicht die Montage berühren), auf die Art lässt sich einigermaßen eine Überhitzung am Glas verhindern.
Nun macht man die Montage von unten langsam warm. Der Kleber wird erwärmt und weich und das Metall dehnt sich aus. So wird die Verbindung gelöst.
Sobald genügend Spiel da ist, Montage und Zielfernrohr trennen. Im Anschluss alle Kleberückstände mit Alkohol oder Aceton entfernen.

2. Einweichen:

Das Einweichen ist die einfachere Möglichkeit, dauert aber länger.
In eine Schale gibt man Lösungsmittel, Aceton oder Alkohol, und hängt die Montage so hinein, dass die Verbindung Glas und Montage bedeckt ist. Dann wartet man und kontrolliert etwa halbstündlich, ob der Kleber schon angelöst ist. Lassen sich Glas und Montage trennen, trennt man sie und reinigt Montage und Glas von Kleberückständen.

Nicht alle Kleber lassen sich mit Alkohol lösen, dann bleibt nur Aceton.

Bei Ringmontagen würde ich Hitze weglassen und die Verbundstellen mit einem in Aceton getränkten Lappen umwickeln. Dauert halt entsprechent länger als Eintauchen, aber bei Ringen müsste man das Glas zu einem Gutteil mit versenken und das würd ich nicht machen...

Ich brauch das in meinem Fall jetzt nicht machen, weil mir das Glas so ganz gut passt, aber vielleicht hilfts ja wem bei der nächsten Gebrauchten... ;)
Nachdem ich heute eine neue Gebrauchte erworben habe und mich der nette Vorbesitzer darauf hingewiesen hat, dass der BüMa die Schiene leider in die Sattelmontage geklebt habe, hier einmal eine kurze Anleitung, wie man sowas löst.

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten, die mir geläufig sind und die ich ausprobiert habe:
Hitze und Einweichen.

1. Hitze:

Hier sollte man sehr vorsichtig vorgehen, damit man keine Schäden verursacht. Man benötigt einen Heißluftfön, mit einem Haushaltsfön wirds nicht gehen.

Man greift das Zielfernrohr von oben über der Montage (nicht die Montage berühren), auf die Art lässt sich einigermaßen eine Überhitzung am Glas verhindern.
Nun macht man die Montage von unten langsam warm. Der Kleber wird erwärmt und weich und das Metall dehnt sich aus. So wird die Verbindung gelöst.
Sobald genügend Spiel da ist, Montage und Zielfernrohr trennen. Im Anschluss alle Kleberückstände mit Alkohol oder Aceton entfernen.

2. Einweichen:

Das Einweichen ist die einfachere Möglichkeit, dauert aber länger.
In eine Schale gibt man Lösungsmittel, Aceton oder Alkohol, und hängt die Montage so hinein, dass die Verbindung Glas und Montage bedeckt ist. Dann wartet man und kontrolliert etwa halbstündlich, ob der Kleber schon angelöst ist. Lassen sich Glas und Montage trennen, trennt man sie und reinigt Montage und Glas von Kleberückständen.

Nicht alle Kleber lassen sich mit Alkohol lösen, dann bleibt nur Aceton.

Bei Ringmontagen würde ich Hitze weglassen und die Verbundstellen mit einem in Aceton getränkten Lappen umwickeln. Dauert halt entsprechent länger als Eintauchen, aber bei Ringen müsste man das Glas zu einem Gutteil mit versenken und das würd ich nicht machen...

Ich brauch das in meinem Fall jetzt nicht machen, weil mir das Glas so ganz gut passt, aber vielleicht hilfts ja wem bei der nächsten Gebrauchten... ;)
Dazu eine Frage:
Welchen Kleber sollte man bei einer Montage benutzen?
MfG
D.T.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
2.656
Gefällt mir
2.690
#3
Nachdem ich heute eine neue Gebrauchte erworben habe und mich der nette Vorbesitzer darauf hingewiesen hat, dass der BüMa die Schiene leider in die Sattelmontage geklebt habe, hier einmal eine kurze Anleitung, wie man sowas löst.

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten, die mir geläufig sind und die ich ausprobiert habe:
Hitze und Einweichen.

1. Hitze:

Hier sollte man sehr vorsichtig vorgehen, damit man keine Schäden verursacht. Man benötigt einen Heißluftfön, mit einem Haushaltsfön wirds nicht gehen.

Man greift das Zielfernrohr von oben über der Montage (nicht die Montage berühren), auf die Art lässt sich einigermaßen eine Überhitzung am Glas verhindern.
Nun macht man die Montage von unten langsam warm. Der Kleber wird erwärmt und weich und das Metall dehnt sich aus. So wird die Verbindung gelöst.
Sobald genügend Spiel da ist, Montage und Zielfernrohr trennen. Im Anschluss alle Kleberückstände mit Alkohol oder Aceton entfernen.

2. Einweichen:

Das Einweichen ist die einfachere Möglichkeit, dauert aber länger.
In eine Schale gibt man Lösungsmittel, Aceton oder Alkohol, und hängt die Montage so hinein, dass die Verbindung Glas und Montage bedeckt ist. Dann wartet man und kontrolliert etwa halbstündlich, ob der Kleber schon angelöst ist. Lassen sich Glas und Montage trennen, trennt man sie und reinigt Montage und Glas von Kleberückständen.

Nicht alle Kleber lassen sich mit Alkohol lösen, dann bleibt nur Aceton.

Bei Ringmontagen würde ich Hitze weglassen und die Verbundstellen mit einem in Aceton getränkten Lappen umwickeln. Dauert halt entsprechent länger als Eintauchen, aber bei Ringen müsste man das Glas zu einem Gutteil mit versenken und das würd ich nicht machen...

Ich brauch das in meinem Fall jetzt nicht machen, weil mir das Glas so ganz gut passt, aber vielleicht hilfts ja wem bei der nächsten Gebrauchten... ;)
Mein Büma nimmt Abbeizer. Frag mich nicht welchen.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.215
Gefällt mir
2.354
#5
Man benötigt einen Heißluftfön, mit einem Haushaltsfön wirds nicht gehen.
.....
hallo. Man benötigt ja keine 100°C.
(M)Ein Haarfön, nahe dran gehalten, bringt i.d.R. mehr als genügend Hitze zusammen. Das Problem dabei, die Hitze wird über die große Düse zu großflächig und unkontrolliert eingebracht.
Da heisst es auf die Optik Acht zu geben.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
1.788
Gefällt mir
1.921
#7
Dazu eine Frage:
Welchen Kleber sollte man bei einer Montage benutzen?
MfG
D.T.
Was er sagt.

Wenn du Ringe hast und den Grip erhöhen willst, schneid dir Finger von nem Einmalhandschuh ab und zieh sie über das Rohr an die Stelle, wo die Ringe sitzen sollen. Dann montierst du die Ringe und schneidest den Überstand vorsichtig mit nem Skalpell ab.

Bei Schienen musst du so oder so nichts kleben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
1.788
Gefällt mir
1.921
#8
hallo. Man benötigt ja keine 100°C.
(M)Ein Haarfön, nahe dran gehalten, bringt i.d.R. mehr als genügend Hitze zusammen. Das Problem dabei, die Hitze wird über die große Düse zu großflächig und unkontrolliert eingebracht.
Da heisst es auf die Optik Acht zu geben.
Da muss man üben, das stimmt.

Ich halte den Heißluftfön niemals still auf eine Stelle, sondern bewege das Handgelenk, so dass sich alles gleichmäßig und kontrolliert langsam erwärmt.
Ich hab aber auch lange genug während der Uni mit Metall und Hitze gearbeitet (4 1/2 Jahre jede Semesterferien und jeden Freitag und Samstag in der Schmiede), dass ich mir das zutraue. Wer sichs nicht zutraut, soll Aceton nehmen.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.215
Gefällt mir
2.354
#10
Für Industrieföhne gibt es Aufsätze zum kunstoffschweißen, damit kann man sehr genau punktuell erhitzen.
@Bärensattler , bei Uhu endfest braucht man deutlich mehr als 100°:unsure:
hallo.
Halte Deine Hand direkt an einen guten Haarfön..... du wirst dich wundern, wie schnell du die Pratzn weg ziehen wirst. Probiere es einfach aus.
Ich habe übrigens auch eine so genannte Heissluftpistole. Ja, das ist mörder, was das Teil an Hitze generiert.

Um bei UHU Endfest die absolute Festigkeit zu erlangen, muss es im Herd gebacken werden. Ich gehe davon aus, dass das bei Zielfernrohren bzw. Montagen nicht gemacht wird. Die allermeisten dieser Klebeverbindungen härten bei <28° in einer Werkstatt aus und erlangen somit keine besonders große Festigkeit. Das brauchen sie eigentlich auch nicht.
Von meinen Montagen ist keine einzige verklebt, es hält jede einzelne bombenfest. Bis ~5000 Joule Mündungsenergie sollten Refernz genug sein?

Hierzu das Technische Merkblatt:

http://www.uhu-profi.de/uploads/tx_ihtdatasheets/tds_plus_endfest300.pdf

Im Übrigen wird die Klebebelastung durch unterschiedliche Materialausdehnung beansprucht.
Da machen 60° Materialtemperatur schon so einiges aus.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.215
Gefällt mir
2.354
#14
Eben, und zum lösen müßen die 180° deutlich überschritten werden
nein, eher nicht..... Die allerbeste Festigkeit erreichst ja bei Trockentemperatur von <30° absolut nicht.
Ok, 17Nm/mm² sind auf die Fläche eine hohe Tragkraft, aber wenns Glump warm ist und mit Holz dran ein kurzer trockener Hammerschlag, bricht die Klebstoffschicht.

Achtung: d a s ist keine Handlungsempfehlung !!
 

Neueste Beiträge

Oben