Vermutlich ein neuer Wolf im Raum Büllingen-Bütgenbach (Ostbelgien)

Anzeige
Registriert
2 Dez 2017
Beiträge
698
"Die Experten vom Netzwerk Wolf der Wallonischen Region gehen davon aus, dass sich ein neuer Wolf auf dem Gebiet der Gemeinden Büllingen und Bütgenbach niedergelassen hat oder dabei ist, es zu tun. Das hat der Verantwortliche des Netzwerks, Alain Licoppe, dem GrenzEcho am Mittwoch ebenso bestätigt, wie die Tatsache, dass der Schafsriss aus der vergangenen Woche in Eupen auf einen Wolf zurückzuführen ist.

„Welcher Wolf dafür verantwortlich ist, können wir jedoch noch nicht sagen, weil weitere Untersuchungen der genommenen DNA-Proben erforderlich sind.“


Grund zu der Annahme, dass sich ein bislang unbekannter, männlicher Wolf im Raum Büllingen/Bütgenbach aufhalten könnte, lieferten Beobachtungen von Jägern und Förstern in einem Zeitraum vom 22. Mai bis zum 7. Juli. „Einem Jäger ist es sogar gelungen, das Tier zu fotografieren“, so Alain Licoppe.


Die Experten können so gut wie ausschließen, dass es sich bei dem wiederholt beobachteten Wolf um Akela handelt, der gemeinsam mit Maxima das Wolfspaar des Hohen Venns bildet, das im Juni drei Welpen bekommen hat. „Dafür ist der Ort, wo dieses Foto gemacht wurde, zu weit vom Territorium von Akela und Maxima entfernt“, so Alain Licoppe. Es sei wahrscheinlicher, dass ein neuer Wolf versuche, sich ein Territorium hier einzurichten oder lediglich auf der Durchreise sei. Beobachtungen, die darauf hinweisen könnten, seien zuletzt auch auf der deutschen Seite gemacht worden, jedoch fehle es dort noch an belastbaren Informationen für einen eindeutigen Wolfsnachweis.

Die jetzt gemachten Feststellungen könnten zur Folge haben, dass die sogenannte Zone der maximalen Ausdehnung des Wolfsgebietes, in der Subsidien für Herdenschutzmaßnahmen usw. gewährt werden können, weiter nach Osten vergrößert werden müsse. „Ich erinnere auch daran, dass im Fall von bestätigten Wolfsangriffen auf Nutz- oder Haustiere umfassende Entschädigungen geleistet werden können“, so Alain Licoppe abschließend."

Quelle: Grenz Echo 29.07.2021
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
88
Zurzeit aktive Gäste
264
Besucher gesamt
352
Oben