Verschlusshebel Drilling klemmt

Mitglied seit
17 Dez 2008
Beiträge
21
Gefällt mir
0
#1
Hallo zusammen,

ich habe aus Erbschaft einen Krieghoff Drilling Trumpf von 1961 übernommen. Nun habe ich ihn im Revier anschossen. Kugel kein Problem und gute Schussleistung. Dann wollte ich Schrott über das Glas ausprobieren. Nach dem Schuss klemmt der Verschlusshebel und ist nur mit sehr viel Kraftaufwand zu öffnen. (Musste einen Holzscheid zur hilfe nehmen). Hat jemand Rat oder gleich zum Büchsenmacher? Und wenn kann jemand einschätzen was da ggf. auf mich zukommt. Danke
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
759
Gefällt mir
299
#2
Moin,

alles soweit es geht auseinander nehmen. Metallteile mit Solvent und Bürste putzen um das Ballistol mit dem ganzen Dreck runter zu bekommen (glaub mir einfach). Dann mit einem leichten Mineralöl (Gunex, Babyöl geht auch) allem eine Abreibung verpassen. Den Drilling damit aber nicht marinieren.
Einen Abend auf dem Sofa mit Pufferpatronen rum spielen.
Und alles von vorne.
Wenn das nichts bringt ab zum Büma
 
Mitglied seit
12 Mai 2002
Beiträge
4.468
Gefällt mir
40
#3
Was waren das für Schrotpatronen? Könnte sein, dass die zu hohen Gasdruck haben. Denn nach Kugelschuss läßt er sich ja gut öffnen.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
759
Gefällt mir
299
#4
Wenn er die richtige CIP zugelassene Mun verwendet eher nicht....Hatte das gleiche Problem mal mit einer Flinte die ich neuwertig gebraucht (30 Jahre alt) erworben hatte. Die machte sowas mit der Popeligen 24g Vorlage. Obiges Prozedere hat geholfen
 
Mitglied seit
12 Dez 2016
Beiträge
734
Gefällt mir
170
#5
Manchmal ist beim Drilling auch die Schubstange verklemmt und setzt sich plattgedrückt am Querriegel fest, wenn der Drilling nach Schußabgabe mit zuviel Schmackes geschlossen wird. Von vorne einfach mal in die (geöffnete) Basküle reingucken und die Schubstang zum Aufstellen der Kimme ein paarmal bewegen.
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
2.280
Gefällt mir
503
#6
An alle Fadenstarter:

Merket: je weniger Information zum Zustand der Waffe & Munition um so mehr Mutmaßungen und Spekulationen in den Antworten.

Wandersmann
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
903
Gefällt mir
190
#9
Habe mal einen .222er ESL in meinen Drilling gesteckt und einen Schuss abgegeben. Danach ging er auch nicht auf.

Dann mit "Gewalt" geöffnet, den ESL entfernt und zum Büma gefahren. Der Verschluß war "verbogen" und der Büma hat's wieder zurecht gedengelt. Glück gehabt!

Bei Dir wird's ähnlich sein.
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
2.280
Gefällt mir
503
#10
Der Büchsenmacher, der "verbogene Verschlüsse" wieder "zurechtdengelt" darf hier auch mitspielen:roll:
 
Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
241
Gefällt mir
42
#11
Jetzt bist du aber z u grosszügig. Einen Büchsenmacher, welcher etwas "zurechtdengelt" würde ich nicht mehr unbedingt mitspielen lassen (oder höchstens in einem separaten abgeschlossenen Raum :))
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
903
Gefällt mir
190
#14
Ich habe den Drilling beim Büma gelassen welcher ihn dann komplett zerlegt, gereinigt, instandgesetzt und neu beschossen hat.


Wenn "gedengelt" (in Gänsefüsschen ! ) nicht interpretiert werden kann. schreibe ich die Antwort nochmals.


Also :

Ich habe den Verschluss mit einem Schuss aus dem .222er ESL überlastet und der Büma hat's wieder repariert.



Besser so ?
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
2.280
Gefällt mir
503
#15
@ Snaggles:

Klingt schon deutlich besser nach Büchsenmacherart;
und wenn Du uns jetzt noch erzählt hättest, welcher Drilling(styp) solche Schwächeperiode durchlebte, wäre all denen geholfen, die immer wieder die berechtigte Frage nach Verträglichkeiten von Patronen oberhalb der .22 Hornet in Drillingen stellen.

So schlicht und einfach bereitet man Foristen Freude.

Wandersmann
 
Oben