VGP Fuchsschleppe, Versagen beim Bringen

Anzeige
Mitglied seit
10 Nov 2008
Beiträge
37
Gefällt mir
0
#1
Horrido,
folgender Fall bei der VGP bei der Fuchsschleppe:
Führer setzt den Hund dreimal an bei der Fuchsschleppe. Der Hund hat vorher nicht zum Stück gefunden. Beim dritten mal findet der Hund zum Fuchs und nimmt auf. Beim Rückweg läßt der Hund den Fuchs fallen, nimmt nicht mehr auf und kehrt ohne Fuchs zum Führer zurück.
Meines Erachtens gemäß der neuen PO:
Schleppe Hinweg, Bringen Rückweg
Haarwildschleppe: §12 (8a) Der Hund darf dreimal angesetzt werden. Entsprechende Prädikatsminderung: somit LZ2 genügend zudem siehe auch §13 1b) Bringen, bei der Fuchsschleppe kann jedoch der Hund auch dann insgesamt dreimal angesetzt werden, wenn er den gefundenen Fuchs nicht bring.
Bringen: §13 ungenügend LZ0

Ist das korrekt?
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.415
Gefällt mir
420
#5
Haarwildschleppe Fuchs 2, Bringen von Fuchs auf Schleppe 0

Der Hund kann die Prüfung noch bestehen, wenn er den Fuchs über Hinderniss bringt. Wenn er da auch versagt, dann ist er raus!
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.415
Gefällt mir
420
#6
Oder der Hund hat so schlecht die Schleppe gearbeitet, so daß man das nicht Schleppe, sondern Freiverlorensuche oder Rumdaddeln nennen mußte. Und wenn er dabei zwar zufällig über den Fuchs gestolpert ist, kann man das Arbeiten der Schleppe mit 0 oder 1 bewerten. Im Endeffekt muß man es gesehen haben, denn das was die Hundeführer erzählen und das was die Richter gesehen haben, differiert häufig auf heftigste.
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
2.657
Gefällt mir
598
#7
Oder der Hund hat so schlecht die Schleppe gearbeitet, so daß man das nicht Schleppe, sondern Freiverlorensuche oder Rumdaddeln nennen mußte. Und wenn er dabei zwar zufällig über den Fuchs gestolpert ist, kann man das Arbeiten der Schleppe mit 0 oder 1 bewerten. Im Endeffekt muß man es gesehen haben, denn das was die Hundeführer erzählen und das was die Richter gesehen haben, differiert häufig auf heftigste.
Da es in aller Regel niemanden gibt, der befangener in Bezug auf die Leistungsbeurteilung eines Hundes auf Prüfungen ist als dessen Hundeführer, kann man dessen Einschätzung meist in aller Ruhe ignorieren.

Irgendwelches Gefeilsche vonseiten dieses befangenen HFs, um den einen oder anderen Punkt mehr oder weniger, empfinde ich übrigens als peinlich und extrem entwürdigend...
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.415
Gefällt mir
420
#9
"Bringen oder Sterben" war das Credo eines erfahrenen Hundeführers, der in meinem Kurs ende der 70er Ausbilder war.

Horrido
T.
Das war früher, heute wird ein Arbeitskreis einberufen, warum das Nichtbringen unbedingt entschuldigt werden muß. Sieht man schon alleine daran, das die Prüfungsordnungen aufgeweicht worden sind.
 
Mitglied seit
26 Jun 2006
Beiträge
1.567
Gefällt mir
112
#10
Die Punktzahl kann um 50 Prozent angehoben werden, wenn der Hund seinen Namen tanzen kann
 
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
262
Gefällt mir
106
#11
Wenn ich die vorgenommenen oder vorgesehenen Änderungen der POPO durchlese, dann habe ich schon den Eindruck, dass sie sich den Leistungen vieler Hunde anpassen. Anders herum kann man auch den Eindruck haben, dass eigentlich alle Hunde und Hundeführer bestehen sollen.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.004
Gefällt mir
1
#12
Das war früher, heute wird ein Arbeitskreis einberufen, warum das Nichtbringen unbedingt entschuldigt werden muß. Sieht man schon alleine daran, das die Prüfungsordnungen aufgeweicht worden sind.
Jagdpraxisnah nennt man das, vorher ging es eher Richtung Prüfungszirkus.
Wenn man sich die Mühe macht und beide Po's durchliest, mit etwas Jagdverstand bedrachtet müsste man es leicht erkennen.
 
Mitglied seit
16 Mai 2015
Beiträge
143
Gefällt mir
23
#13
Steht gerade im aktuellen Jagdgebrauchshund. Die Schleppe ist mit 0 Punkten zu bewerten! Punkt aus Ende. PO sagt, Fuchs muss gebracht werden! Das ist das Ziel. Ist das nicht erreicht, gibts auch kein Punkte. Der Hinweg kann nur beurteilt werden, wenn das Ziel erreicht wird!
Gruß Jan
 
Mitglied seit
16 Mai 2015
Beiträge
143
Gefällt mir
23
#15
Und über den 2. Hinweis aus der Zeitschrift müssen wir auch noch mal reden!
@Bollenfeld
@loma60
Da geht es um 12 Punkte für die lebende Ente... Ich verweise auf folgenden Treat :https://forum.wildundhund.de/thread...-soll-dein-jagdhund-mitbringen.105987/page-39
Ich habe damals gesagt, 12 Punkte gehen auch ohne das Bringen der geschossenen Ente. Mir wurde der Jagdverstand, die Erfahrung und alles andere abgesprochen. Niemand konnte es über PO belegen, aber ich war der Ahnungslose! Der beschimpft wurde.. Hat mich so tief getroffen, dass ich fast 3 Jahre später keine Entschuldigung mehr brauche, Therapie ist abgeschlossen... Aber im aktuellen Jagdgebrauchshund wird genau meine Meinung vertreten. Die PO sagt, der Hund darf für das nicht Schießen der Ente nicht bestraft werden. 12 Punkte sind möglich. Wenn die Ente hätte geschossen werden können, dies z. B. aus Sicherheitsgründen oder der Waidgerechtigkeit nicht möglich war.
Nur damit ihr es ab jetzt richtig wisst. ;)
Immer noch freundliche Grüße Jan
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben