VGP Fuchsschleppe, Versagen beim Bringen

Anzeige
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.359
Gefällt mir
289
#16
Und über den 2. Hinweis aus der Zeitschrift müssen wir auch noch mal reden!
@Bollenfeld
@loma60
Da geht es um 12 Punkte für die lebende Ente... Ich verweise auf folgenden Treat :https://forum.wildundhund.de/thread...-soll-dein-jagdhund-mitbringen.105987/page-39
Ich habe damals gesagt, 12 Punkte gehen auch ohne das Bringen der geschossenen Ente. Mir wurde der Jagdverstand, die Erfahrung und alles andere abgesprochen. Niemand konnte es über PO belegen, aber ich war der Ahnungslose! Der beschimpft wurde.. Hat mich so tief getroffen, dass ich fast 3 Jahre später keine Entschuldigung mehr brauche, Therapie ist abgeschlossen... Aber im aktuellen Jagdgebrauchshund wird genau meine Meinung vertreten. Die PO sagt, der Hund darf für das nicht Schießen der Ente nicht bestraft werden. 12 Punkte sind möglich. Wenn die Ente hätte geschossen werden können, dies z. B. aus Sicherheitsgründen oder der Waidgerechtigkeit nicht möglich war.
Nur damit ihr es ab jetzt richtig wisst. ;)
Immer noch freundliche Grüße Jan
Mein Gott, die Verantwortlichen im JGHV haben doch die letzten Jahre immer wieder gezeigt, das man ganz groß im Absenken der Ansprüche an Ausbildung und Anlagen von Jagdhunden ist. Die Vergabe von 11en und 12en erfolgt doch mittlerweile derart inflationär, daß wir demnächst noch 13 P. und 14 P. einführen werden!
 
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
3.606
Gefällt mir
13
#17
Mein Gott, die Verantwortlichen im JGHV haben doch die letzten Jahre immer wieder gezeigt, das man ganz groß im Absenken der Ansprüche an Ausbildung und Anlagen von Jagdhunden ist. Die Vergabe von 11en und 12en erfolgt doch mittlerweile derart inflationär, daß wir demnächst noch 13 P. und 14 P. einführen werden!
Stimmt. Deutlich sichtbar bei Ausleseprüfungen wo das Punkteniveau über normaler HZP/VGP liegt. Fast immer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
154
Gefällt mir
129
#20
Die Punkte auf Prüfungen sind doch nichts wert!

Ob das Gespann was kann, zeigt sich beim jagen. Was nützen einem 330+x Punkte auf der VGP wenn der Hund in der Praxis nicht funktioniert.

Klar ist ein Züchter darauf bedacht, das seine Hunde alle Prüfungen möglichst gut bestehen und er damit werben kann...
Aber, man sucht sich seinen Jagdgefährten ja nicht nach Zahlen aus.

Ich habe diese Saison zahlreiche angebliche Top Hunde gesehen, allerdings immer nur einmal und das lag nicht an mangelnden Gelegenheiten, eher daran das bei uns die Buschtrommeln funktionieren und dann der freundliche aber bestimmte Hinweis folgt, das man den Hund doch bitte zu Hause lassen soll.

Zum bringen, darf es keine 2 Meinungen geben.
Es gilt nur, bringen oder raus alles andere können wir auf der Jagd nicht brauchen!

Cheers
 
Mitglied seit
29 Nov 2011
Beiträge
469
Gefällt mir
30
#21
Und die Züchter brauchen es ja auch, um auf ihren Seiten damit zu werben! Nicht @Bollenfeld
Mfg ;)

Der verantwortungsvolle Züchter braucht in erster Linie realistische Bewertungen der Richtergruppe mit einem ebenfalls realistischen Punkteniveau!

Und zwar, um seine Zucht in Sachen Leistung voran zu bringen! Es nützen da doch keine geschönten Noten auf seiner Homepage, wenn wir in mehreren Jahren nur noch weniger leistungsstarke Hunde haben!

Nicht realistisches Punkteniveau bedingt aproportianal also die Leistung der gezüchteten Hunde!

Ich persönlich schätze @Bollenfeld was das angeht nicht so ein, weil es ihm meiner Meinung nach in erster Linie um die Jagd mit dem Hund geht und nicht um den Prüfungszirkus!

Ich kenne ihn zwar nicht persönlich, hoffe aber, nachdem was er so schreibt, darauf!
 
Mitglied seit
16 Mai 2015
Beiträge
138
Gefällt mir
18
#22
Ich glaube auch, dass es Bollenfeld absolut um die Hunde geht. Ich persönlich kenne ihn leider auch nicht, er hat mir indirekt aber dieses Jahr geholfen. Scheint ein netter Kerl zu sein.
Was ich damit sagen wollte ist, dass es schwierig ist die Uhr zurück zu drehen und mittlerweile alle in diesem Boot sitzen. Auch die Züchter, leider...

Wobei ich bei den 12 Punkten als Argument immer noch nicht auf seiner Seite bin und es so wie die Meinung des JGHV sehe. Ob die Ente erlegt wird, sagt am Ende bei einer 15 Minuten Arbeit nicht zwangsläufig etwas über die Qualität aus. Aber den Streit hatten wir schon einmal...
Auf der Schleppe übrigens wie im Wasser keine Diskussion, wer nicht bringt, kann nicht bestehen. Leider ist das Vorwerfen abgeschafft, finde ich auch nicht richtig!
In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben