Vice-Artikel: "Ich war auf der Jagd mit einem Vegetarier"

Anzeige
Mitglied seit
8 Aug 2019
Beiträge
88
Gefällt mir
135
#76
Dass solche Preise und Prombleme durch ein paar Vegetarier mehr oder weniger zustande kommen, glaube ich nicht. Milchpulver wird weltweit gehandelt, Fleisch ebenso – die Konjunktur in China spielt da verutlich eine größere Rolle als die Frage, ob 3% oder 6% der Deutschen kein Fleisch essen wollen. Und schon seit dem Ende der Milchquote 2015 geht es in diesem Bereich drunter und drüber...

Dass Wild das wohl "glücklichste" Fleisch ist, sehe ich aber auch so. Und sogar bei P€TA sieht man doch Schilder "Artgerecht ist nur die Freiheit". :D
 
Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
1.692
Gefällt mir
1.993
#77
Komisch. .....früher waren die Bauern froh über jedes Kalb, zogen es groß bis es eine Milchkuh war !
Heute gibt es Kälbermäster, Schweinemäster, Milchviehhalter, Bullenmäster usw. ....die Mengen zu groß die Preise zu niedrig. ......die Bauern haben 3, 180.000€ Schlepper aufm Hof, den Amarok am Stall und den ML vorm Haus, .....alle jammern und nöhlen dass sie nicht überleben können, zu allem Wahnsinn gibt es dafür auch noch Steuergelder obendrauf. ......die Lebensmittel werden immer billiger die Menschen immer fetter und die Biomilch kommt von Höfen aus Österreich. .....und die Erzeuger von Wildfleisch (wir) von Behörden Gesetzen und Tierschützern gegängelt....
Irgendwas läuft doch schief !?
Grüße + WMH Olli
 
Mitglied seit
26 Okt 2017
Beiträge
637
Gefällt mir
603
#78
die Bauern haben 3, 180.000€ Schlepper aufm Hof, den Amarok am Stall und den ML vorm Haus, .....alle jammern und nöhlen dass sie nicht überleben können, zu allem Wahnsinn gibt es dafür auch noch Steuergelder obendrauf. ......
Klar, wir verdienen uns dumm und dämlich...
Deshalb hören hier auch immer mehr auf und haben keinen Nachfolger! Wahrscheinlich wegen Reichtum geschlossen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
684
Gefällt mir
1.440
#79
Klar, wir verdienen uns dumm und dämlich...
Dashalb machen hören hier auch immer mehr auf und haben keinen Nachfolger! Wahrscheinlich wegen Reichtum geschlossen!
Sicher nicht. Wenn ich aber mal ein paar Worte zu den Bauernprotesten verlieren darf:

Welcher kommunikationstechnische Totalausfall hat die denn organisiert? Welcher landwirtschaftlich unbeleckte Stadtmensch glaubt denn an die Armut der Bauern, wenn alle 20 Sekunden etwa eine Million Euro in Form von Treckern an ihm vorbei rauschen? Wie wenig darf man nachdenken um zum Schluß zu kommen, dass "Wir wollen auch künftig Gift versprühen" nicht gerade Sympathien weckt?

Man verstehe mich nicht falsch, ich verstehe die Sorgen und Nöte der Bauern, habe genügend in meinem Revier. Aber dieser Protest, so wichtig und richtig er vom Grundanliegen her war, wurde unfassbar dilettantisch gemacht. Kein Wunder, daß er - zumindest in der breiten Bevölkerung - eigentlich gar nichts bewirken konnte.
 
Mitglied seit
14 Jul 2008
Beiträge
813
Gefällt mir
313
#80
@neofrankkirn es läuft Ziemlich viel schief das siehst du richtig, da du ja der ansicht bist wir Bauern verdienen uns dumm und dämlich dann wundert es mich dass die letzten 40 jahre mehr als die Hälfte aufgehört haben, und da es viele Höfe gibt die du Übernehmen oder Pachten kannst kann ich dir nur empfehlen dies zu tun - dann bist du auch bald reich - mindestens an Arbeit. Du kannst uns dann zeigen wie das geht - ohne zu jammern und nölen - auch den Hartz4 Antrag für Bauern stellst du dann nicht (wie viele von uns Kleineren Betrieben), da du ja keine Steuergelder obendrauf haben willst weil dein Haufen dann ja eh schon groß genug ist
 
G

Gelöschtes Mitglied 26188

Guest
#82
Nicht alle Bauern sind "bashwürdig". Zudem gibt es Möglichkeiten im Forst zu jagen. Insbesondere dann, wenn Bauern und Jäger eine Katastrophe sind. :cool: ;):coffee:
 
Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
1.692
Gefällt mir
1.993
#84
@neofrankkirn es läuft Ziemlich viel schief das siehst du richtig, da du ja der ansicht bist wir Bauern verdienen uns dumm und dämlich dann wundert es mich dass die letzten 40 jahre mehr als die Hälfte aufgehört haben, und da es viele Höfe gibt die du Übernehmen oder Pachten kannst kann ich dir nur empfehlen dies zu tun - dann bist du auch bald reich - mindestens an Arbeit. Du kannst uns dann zeigen wie das geht - ohne zu jammern und nölen - auch den Hartz4 Antrag für Bauern stellst du dann nicht (wie viele von uns Kleineren Betrieben), da du ja keine Steuergelder obendrauf haben willst weil dein Haufen dann ja eh schon groß genug ist
Der Fehler liegt im System. .....ich hatte früher auch LW in der Familie. .....das war gut. .....überall dort wo wo subventioniert wird, gewinnen die Großen und die kleinen gehen zugrunde, .....und das ist schlecht. ....!
Den Schaden hat die Sozialgemeinschaft (ergo der Steuerzahler ) ....zu hohe Nitrat werte im Grundwasser , Gülle /Misttransporte durch halb Europa, Monokulturen für "Biogas" .....usw, usw, .... müßig noch mehr aufzuzählen. .....aber wer ehrlich ist sieht selbst dass dies nicht lange so weitergehen kann und wird. .....mal einen Blick nach Österreich werfen. ....dort funktioniert regional und Diversifikation. ....kein Winzer käme auf die Idee auf 10-15 ha nur eine einzige Rebsorte anzubauen. ...die wissen warum. ......fragt doch mal den Wein"bauer"n eures Vertrauens. .....!?
Grüße + WMH Olli
 
Mitglied seit
8 Aug 2019
Beiträge
88
Gefällt mir
135
#85
Im Nachbarthread wird das gleiche Thema ja schon wieder durchgekaut, da habe ich mich an diesen erinnert. Das genannte Buch habe ich inzwischen gelesen: An einigen Stellen würde ich heftig widersprechen, dafür habe ich mich an anderen wiedergefunden, unterm Strich für Jäger eine sicher ganz unterhaltsame Lektüre.
Für den Kampf darum, wie die Jagd in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, halte ich das Buch aber für eine wirklich scharfe Waffe. Die Argumentation entspricht dem Zeitgeist und ist schlüssig, genau das brauchen wir.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben