Vorderschaft auf der Hochsitz-Brüstung auflegen beim Schiessen ja oder nein?

Gibt es Fehlschüsse wenn man den Vorderschaft auf eine harte Holzauflage auflegt beim Schiessen

  • Ja

    Abstimmungen: 72 43,4%
  • Nein

    Abstimmungen: 94 56,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    166
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
928
Gefällt mir
735
#32
#siehe Post 8
genau das meinte ich, zwei Überschriften 2 Antworten. Unser Joe ist ein richtiger Spezialist.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
49.794
Gefällt mir
4.778
#33
Umfasse den Vorderschaft mit deiner linken Hand und leg dann auf der Hochsitzbrüstung, (oder wo auch immer), auf. Damit hast du guten Kontakt zur Waffe und mit Sicherheit keine waffenmäßig bedingte andere Treffpunktlage als auf dem Schießstand. Mach dir dies zur lebenslangen Gewohnheit und du wirst gut und sicher schießen. Für mich hat`s nie was anderes gegeben. WmH.! St.-Wolf
Präzise Schüsse gibt man so allerdings nicht ab.
 
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.325
Gefällt mir
406
#34
#siehe Post 8
genau das meinte ich, zwei Überschriften 2 Antworten. Unser Joe ist ein richtiger Spezialist.
Liebes Kreutz, ich bin Ausländer und Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Dafür kann ich aber auf dem selben Niveau mit Französisch, Englisch und Spanisch dienen. Dass ich zusätzlich noch Luxemburgisch als meine Muttersprache spreche, möchte ich nur am Rande erwähnen! Sei also bitte nachsichtig mit mir, ich gebe mein bestes!
 
Mitglied seit
6 Jan 2017
Beiträge
1.959
Gefällt mir
2.547
#37
Liebes Kreutz, ich bin Ausländer und Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Dafür kann ich aber auf dem selben Niveau mit Französisch, Englisch und Spanisch dienen. Dass ich zusätzlich noch Luxemburgisch als meine Muttersprache spreche, möchte ich nur am Rande erwähnen! Sei also bitte nachsichtig mit mir, ich gebe mein bestes!
:sleep:
 
Mitglied seit
2 Apr 2005
Beiträge
2.061
Gefällt mir
184
#38
Ich habe meistens die linke Hand bzw je nach Auflage- bzw Anstreichmöglichkeit einzelne Finger derselben am Vorderschaft. So kann ich auch bei ggf. nötigen sofortigen Nachschüssen auf dasselbe Stück (wenn der erste gefehlt oder erkennbar nur krank geschossen hat) oder auf weitere Stücke (weitere oder überraschend nachfolgende Sauen bzw bei Ricke-Kitz-Kitz-Triplette) sofort die Richtung ändern und natürlich auch ggf. sofort im Schuss repetieren (bei der Remington 760).
Außerdem macht Holz auf Holz uU gerade im entscheidenden Moment ein störendes Geräusch, was zumindest vom offenen Hochstand aus besonders auf bestimmte Wildarten sehr ungünstige Wirkung hat . Den Ellbogen des anderen Armes versuche ich immer abzustützen oder so aufzulegen, dass ein stabiler Anschlag möglich ist. Das geht dann auch auf weitere Entfernungen nach meiner bescheidenen Erfahrung noch sehr gut (auch wenn cast weiter oben gegenteiliger Auffassung ist)...
PS ich habe „ja“ getippt, aber quasi mit anderer Begründung... die Frage ist leider also irgendwie nicht optimal gestellt bzw passt nicht ganz zu meiner Antwort 🧐
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Feb 2015
Beiträge
1.103
Gefällt mir
260
#39
Ich habe meistens die linke Hand bzw je nach Auflage- bzw Anstreichmöglichkeit einzelne Finger derselben am Vorderschaft.... Das geht dann auch auf weitere Entfernungen nach meiner bescheidenen Erfahrung noch sehr gut (auch wenn cast weiter oben gegenteiliger Auffassung ist)....
Auch wenn bei mir die linke Hand (gerne) in Richtung Hinterschaft geht: du hast genügend gute Gründe genannt, warum du es anders machst... Cast allerdings bezog sich auf einen Vorpost, in dem suggeriert wird, der gute Kontakt zur Waffe sei erstrebenswert (edit: gut im Sinne von satt oder viel, oder so ähnlich hatte ich das verstanden). Wenn es allerdings um die letzten paar Prozent Präzision geht, so ist eigentlich das genaue Gegenteil der Fall.
... aber richtig: jagdlich relevant ist eher, flexibel zu sein - am besten, man kann zwischen beiden mühelos wechseln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.247
Gefällt mir
2.194
#41
Mitglied seit
7 Jul 2013
Beiträge
496
Gefällt mir
100
#43
Mal so mal so wie es die Situation erfordert. Bei einem frei schwingenden Lauf sollte es bezüglich der Präzision egal sein. Allerdings kriegt der Schaft evtl. Schrammen und kleine Dellen wenn man nichts unterlegt und das ist je nach Waffe schade.
 
Mitglied seit
1 Jun 2017
Beiträge
542
Gefällt mir
381
#44
Wenn eine gesonderte Auflage/Sandsäckchen auf dem Hochsitz vorhanden ist, nutze ich die gerne. Ansonsten lege ich soweit möglich meinen Gewehrriemen unter, hauptsächlich wegen der Geräuschentwicklung.

Worauf zielt die Frage ab, Kratzer an der Waffe, bessere Auflage, ungewollte Geräusche oder schwingungsverhalten des Laufs?
Kenne den ein oder anderen Stutzenschützen der seine Waffe wirklich Mündungsnah auflegt, dass es dabei Kontakt zwischen Schaft und Lauf geben kann ist nicht abwegig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
944
Gefällt mir
286
#45
Vielleicht ist es ja auch eine Frage der Holzart ;). Und ich bin sicher, Kunststoffschäfte sind da gaaanz anders, besonders die teuren.

Ich habe bei meinen Schüssen bis jetzt keine Abweichung feststellen können. Klar, schöner werden die Vorderschäfte dadurch nicht, aber einzigartiger ...
 
Oben