Vorstehhunde

Anzeige
Mitglied seit
4 Nov 2012
Beiträge
686
Gefällt mir
0
#1
Hallo an alle Niederwildjaeger,

Mich interessiert, in welchem Aktionsradius ihr eure Begleiter im Einsatz habt? Ausserhalb oder innerhalb der Schussdistanz von ca. 30m?

Hoffentlich mach ich mich bei all den Profis nicht laecherlich, aber ist es nicht hilfreicher, wenn der Hund nur 15-20m auf Distanz bleibt? Im Unterholz eher bei Fuss.

Bei Vorstehhunden wird ja oft gerne von grossen Aktionsradien gesprochen, sind das 30-50m?


Danke und WMH.
 
A

anonym

Guest
#3
Vorstehhunde arbeiten doch unter der Flinte,?oder?
Von daher wundert es mich immer wenn Prüfer meinen das sie weit gehen müssen.


Gruß
 
Mitglied seit
4 Nov 2012
Beiträge
686
Gefällt mir
0
#4
Ah OK, ich dachte die Niederwildjagd ist eine Jagdart. Sorry.

Also etwas genauer: Fasan, Rebhuhn, etc - auf gemischter Pläne und leichtes Unterholz.

Überwiegend individuell.

Die Frage stelle ich ja genau wegen der bevorstehenden Einarbeitung.

Unter der Flinte sollten er beim Schuss sein, aber doch nicht zwangsläufig beim arbeiten. Deshalb steht er ja vor, nein?

Nochmals danke für Korrekturen!
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.775
Gefällt mir
3.236
#5
Buschieren: ca. 15 m nach vorne, 25 m zur Seite

Suche: bis 50 m nach vorne, bis 100 m zur Seite oder bis zum nächsten Hund.

Stöbern in abgestellten Treiben: der Hund darf das ganze Treiben umgraben.
 
Mitglied seit
4 Nov 2012
Beiträge
686
Gefällt mir
0
#6
Danke!

Wie kommen diese Distanzen (vermutlich Vorgaben zur Prüfung) zustande?

Kann es sein, dass es sich hier sogar um "natürliche" Werte handelt, die ein guter Hund zum Herrn "freiwillig" einhält oder einhalten sollte?

Zumindest stelle ich das bei meinem fest.
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.775
Gefällt mir
3.236
#7
Ich jage meine Hunde so ein, da ich im Laufe der Jagdsaison die unterschiedlichen Distanzen benötige. Mittels Pfiff gebe ich dem Hund anfangs des Treiben die gewünschte Distanz vor und der Hund pendelt sich dann ein.
 
Mitglied seit
8 Jan 2008
Beiträge
1.334
Gefällt mir
3
#8
Stimme Bollenfeld hier voll zu !

Man kann den Aktionsradius nicht generell bestimmen, sondern es kommt auf die jeweilige Jagd/Jagdart an und wieviel Mitjäger/Hunde daran beteiligt sind.

Wenn Du den Hund gerade einarbeitest würde ich auch den von Bollenfeld beschreibenen "Pfiff" präferieren und dazu event. noch Handzeichen geben auf die der Hund reagieren sollte. Ich finde es nicht so toll wenn 10 Hundeführer laut nach ihrem Hund schreiend übers Feld stolpern.

Viel Erfolg !

WMH
scharssen
 
A

anonym

Guest
#10
Bollenfeld hat gesagt.:
Buschieren: ca. 15 m nach vorne, 25 m zur Seite

Suche: bis 50 m nach vorne, bis 100 m zur Seite oder bis zum nächsten Hund.

Stöbern in abgestellten Treiben: der Hund darf das ganze Treiben umgraben.

Danke :thumbup:

@exilgermane, ich kann nichts dafür was Du schreibst. Du hast die Niederwildjäger angesprochen, aber nichts von der Art der Jagd etc. geschrieben!!!

Übrigens gibt es da auch noch das Stöbern hinter der Ente. Da hängt es dann auch sehr vom Gelände ab. ;)
 
A

anonym

Guest
#11
exilgermane hat gesagt.:
Also bei Erreichen der gewünschten Distanz den Pfiff als Signal "dort bleiben" setzen?
Quatsch, was soll er denn da sitzen???? :shock: Richtungswechsel. der Hund lässt sich schicken/ bzw. lenken. Schau dir mal eine weite Feldsuche bei den Pointern oder DK an.

Du meinst evtl. das Heruntertrillern am Wild, meist Hasen. Also der Hund geht auf Trillerpiff ins Down.
 
Mitglied seit
4 Nov 2012
Beiträge
686
Gefällt mir
0
#12
Das Signal setzen (besser: das Signal geben) - nicht der Hund! :

"Ich setze ein Signal, damit der Hund bleibt wo er ist"

Sorry :thumbup:
 
A

anonym

Guest
#13
exilgermane hat gesagt.:
Das Signal setzen - nicht der Hund! :lol:

Es gibt kein Signal dort bleiben/ setzen etc, der Hund steht vor und zieht ggf. nach.

Der Hund wird geschickt meist auf Armbewegung, hat er die gewünschte Distanz erreicht, wird er gerufen oder es wird gepfiffen damit er wendet/ die Richtung ändert. Was soll das denn bringen, wenn der Hund dann darum sitzt/ steht wie auch immer?

http://www.youtube.com/watch?v=ch9tdQAZJpU
 
Mitglied seit
4 Nov 2012
Beiträge
686
Gefällt mir
0
#14
Oje meine deutsche Sprache! :oops:

Du hast absolut recht und ich danke für die Hinweise.

Ich meine mit "dort bleiben" einfach nur die Distanz beibehalten. Ich gehe ja davon aus, dass ich in Bewegung bin und der Hund vor mir "herzieht".
 
A

anonym

Guest
#15
exilgermane hat gesagt.:
Oje meine deutsche Sprache! :oops:

Du hast absolut recht und ich danke für die Hinweise.

Ich meine mit "dort bleiben" einfach nur die Distanz beibehalten. Ich gehe ja davon aus, dass ich in Bewegung bin und der Hund vor mir "herzieht".
Nein er sucht quer, deshalb heißt es auch Quersuche. Gib mal bei youtube fieldtrail pointer ein, da gibt es eine Menge.

Der Hund sucht ein bestimmtes Gelände ab. Erfahrene Hunde können sich dabei auch gut an das Gelände anpassen, etwa bis zu einem Ackerrand etc. Hunde die gut eingearbeitet sind gucken auch nach ihren Hfs. Dks und Pointer suchen meist schneller und weiter.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben