Wachstum: Junghunde (Magyar Vizsla)

Anzeige
Registriert
25 Dez 2008
Beiträge
3.200
Sorry, aber wer so viel Falsches schreibt, muss halt auch mit Kontra rechnen....

Richtig ist eine zu hohe Energiezufuhr begünstig einen zu schnellen Wachstum. Früher hat man dafür nur die Proteinzufuhr verantwortlich gemacht, dass ist mittlerweile wiederlegt.

Skelettentwicklungsstörungen können zig Gründe haben. Meist treten sie zwischen dem 4. und 6. Lebensmonat auf. Man tut also gut daran, den Hund gerade in dieser Zeit nicht zu energiereich zu füttern und auch nicht über Gebühr laufen oder toben zu lassen. Heisst im Klartext, dass ab dem 4. Monat eigentlich kein Welpenfutter mehr angesagt ist. Die zu erwartende Endgröße des Hundes ist genetisch vorgegeben, egal wie man was füttert.

Einen Welpen/Junghund würde ich bis 6 Monate immer dreimal am Tag füttern, danach zweimal täglich - IMMER!

Magendrehung ist ein ganz anderes Thema. Das hängt mit schlechter Muskulatur, schlechtem Bindegewebe und einer "ausgeleiherten Aufhängung" zusammen...

Petra

P.S.: Barry, es gibt natürlich Hunde, die moderat fressen... Aber es gibt auch viele, die müsstest Du hinterher zwangserbrechen lassen;-))))
 
A

anonym

Guest
Petra schrieb:
Sorry, aber wer so viel Falsches schreibt, muss halt auch mit Kontra rechnen....

Richtig ist eine zu hohe Energiezufuhr begünstig einen zu schnellen Wachstum. Früher hat man dafür nur die Proteinzufuhr verantwortlich gemacht, dass ist mittlerweile wiederlegt.

Skelettentwicklungsstörungen können zig Gründe haben. Meist treten sie zwischen dem 4. und 6. Lebensmonat auf. Man tut also gut daran, den Hund gerade in dieser Zeit nicht zu energiereich zu füttern und auch nicht über Gebühr laufen oder toben zu lassen. Heisst im Klartext, dass ab dem 4. Monat eigentlich kein Welpenfutter mehr angesagt ist. Die zu erwartende Endgröße des Hundes ist genetisch vorgegeben, egal wie man was füttert.

Einen Welpen/Junghund würde ich bis 6 Monate immer dreimal am Tag füttern, danach zweimal täglich - IMMER!

Magendrehung ist ein ganz anderes Thema. Das hängt mit schlechter Muskulatur, schlechtem Bindegewebe und einer "ausgeleiherten Aufhängung" zusammen...

Petra

P.S.: Barry, es gibt natürlich Hunde, die moderat fressen... Aber es gibt auch viele, die müsstest Du hinterher zwangserbrechen lassen;-))))
Wer soviel Falsches schreibt ???
I glaub eds gehts los.....
Du schreibst doch selbst : " eine zu hohe Energiezufuhr begünstig einen zu schnellen Wachstum. " was na Energiezufuhr ? Fressen oder ? nix anderes !

Also wo liegt das Problem ? Mehr hab ich nicht geschrieben und das Wort Skeletterentwicklungsstörung stammt nicht von mir !!!!! ich schrieb nur zwecks Wachstum, und das ist keine Skelettentwicklungsstörung ja ?
 
Registriert
25 Dez 2008
Beiträge
3.200
Du hast geschrieben, die Knochen wachsen schneller als die Sehnen - das ist mit Verlaub Blödsinn! Es geht um Längenwachstum der Elle, der Speiche, verhinderter Fugenschluß, Knorpelwachstumsstörungen usw. und so fort....

Du hast geschrieben, wenn der Hund humpelt, wüsste man, dass man ihn mit zuviel und zu gutem Futter gefüttert hätte - auch das ist mit Verlaub Blödsinn!

Lahmheiten können manigfaltige Gründe haben!!! MEIST (in diesem Zusammenhang) genetische...

Ach so ja, und zeig' mir doch bitte einen Welpen/Junghund mit einer Magendrehung....;-)))))

Und zum Abschluß; Dein Ton ist ätzend.

Petra
 
A

anonym

Guest
kannst du mir fundiertes Schriftmaterial zeigen ( anhand Link ), wo klipp und klar steht, das meine Aussage Blödsinn ist ?

Mit meiner Aussage steh ich nicht alleine da....

Thema Magebdrehung bezog sich´s auf´s Füttern und anschliessend rumtollen lassen..... nicht speziell auf Welpen... Danke ...
 
A

anonym

Guest
http://www.kritische-tiermedizin.de/ern ... g_hund.htm


dort steht : " In die ersten 3-6 Lebensmonate fällt die Hauptwachstumsphase von Junghunden, hier liegt das grösste Risiko für die Entstehung von orthopädischen Entwicklungsstörungen. Betroffen sind meist Junghunde grosswüchsiger Rassen. Die Wachstumsgeschwindigkeit wird bei einer ausgewogenen Futterzusammensetzung durch die Energieaufnahme nachhaltig beeinflusst. Ein Junghund, der sein Futter zur freien Verfügung angeboten bekommt, wächst schneller und erreicht sein vorgegebenes Endgewicht früher als verhalten gefütterte Hunde. "

Genau meine Rede... Auf das wollte ich auch hinaus....
Falls es aus tiermedizinischer Sicht nicht um schnelles Knochenwachstum handelt, sondern um was anderes... is mir ehrlichgesagt WURST...

Ausgewogen füttern ( nicht, wie manche hier behaupten: soviel sie wollen ! )
:27:
 
Registriert
16 Okt 2006
Beiträge
5.973
Stauernjager schrieb:
kannst du mir fundiertes Schriftmaterial zeigen ( anhand Link ), wo klipp und klar steht, das meine Aussage Blödsinn ist ?

Mit meiner Aussage steh ich nicht alleine da....

Thema Magebdrehung bezog sich´s auf´s Füttern und anschliessend rumtollen lassen..... nicht speziell auf Welpen... Danke ...

Sag mal hast Du eigentlich einen Hund?
Und abschliessend zu Deiner Meinung von Futtermittelherstellern und einer kritischen Tiermedizinerseite ( Auf der auch viel Beachtenswertes steht) stellst du also die Forschungsergebnisse der TH Hannover und der Uni Zürich in Zweifel.
Ich glaube nicht das man die Reputation dieser Einrichtungen ernsthaft in Zweifel ziehen kann.
Das sei Dir unbenommen aber spiegelt nun nicht wirklich die Realität wieder.

Gruß
 
Registriert
11 Nov 2011
Beiträge
2.134
Petra schrieb:
P.S.: Barry, es gibt natürlich Hunde, die moderat fressen... Aber es gibt auch viele, die müsstest Du hinterher zwangserbrechen lassen;-))))
Vizslas sind doch keine schwu... Engländer :31:

Ich kenne keinen Vizsla-Junghund, der fett wurde, wenn er genügend Auslauf hat.

Zu den fetten Vizslas:
Der Metabolismus hat sich verändert, als ich meinen alten Hund aus medizinischen Gründen kastrieren lassen musste. Der hat dann rapide Speck auf den Rippen aufgebaut. Seitdem muss ich für diesen Hund das Futter rationieren. Bis zum 5. Feld, als die Kastration notwendig wurde, hat auch dieser Hund meist Futter im Napf gehabt und nur das genommen, was nötig war.
Stadtvizslas ohne Auslauf haben öfter das Problem mit dem Übergewicht.

Weidmannsheil
Barry
 
A

anonym

Guest
momentan zwei....

ich hab seit 20 Jahren Hunde...

Und zum Thema Futtermittelhersteller.... mir Wurst... hab nur eben diesen Link gefunden. auf die Schnelle...

Deshalb !
ich zweifel nicht an Th´s oder Uni´s .. bestimmt nicht !
NUR: ICH persönlich habe auch Erfahrungen gemacht....
An eigenen oder an Hunden von Bekannten usw.
Mich würde interessieren wieviele Hunde bei dieser Studie der Uni´s oder Th´s untersucht wurden... jetzt im Ernst ! ..
 
Registriert
14 Aug 2003
Beiträge
2.669
Barry07 schrieb:
Ich kenne keinen Vizsla-Junghund, der fett wurde, wenn er genügend Auslauf hat.

Zu den fetten Vizslas:
Der Metabolismus hat sich verändert, als ich meinen alten Hund aus medizinischen Gründen kastrieren lassen musste. Der hat dann rapide Speck auf den Rippen aufgebaut. Seitdem muss ich für diesen Hund das Futter rationieren. Bis zum 5. Feld, als die Kastration notwendig wurde, hat auch dieser Hund meist Futter im Napf gehabt und nur das genommen, was nötig war.
Stadtvizslas ohne Auslauf haben öfter das Problem mit dem Übergewicht.

Weidmannsheil
Barry

Hallo Barry,
mein UD hat noch nie etwas im Napf zurückgelassen! Deshalb wurde sein Futter schon immer portioniert. Vielleicht ist der UD auch nur Fehlgeprägt, da, als wir ihn bekamen, noch ein Labbi im Haushalt lebte. :18:

Gruß Wäller
 
Registriert
6 Jun 2006
Beiträge
290
michik007 schrieb:
@Nani 20kg halte ich eher für Unrealistisch.

Nicht unbedingt.

Meine Hündin liegt jetzt mit 2 Jahren und 8 Monaten bei einem Stockmaß von 58cm bei 25,8 kg. Und nein, Eywa hat kein Gramm Fett zuviel... :26:

12106261ew.jpg


12106273qt.jpg


LG Martina
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben