Wärmebild welche Modelle nutzt Ihr/wurden genutzt -und wie seit Ihr damit zufrieden ?

Anzeige
Mitglied seit
23 Aug 2011
Beiträge
2.026
Gefällt mir
171
Die ganzen Details der pitchgröße sind hier schon mal ausführlicher beschrieben worden, als vor 1-2 Jahren der 25er pitch vom 17er abgelöst wurde. Inhaltlich und technisch-physikalisch ändert sich da nichts, da die Grundprinzipien bleiben. Wer sich da interessiert, der findet sicher hier noch etwas. Schon beeindruckend wie sich in so kurzer Zeit die pitch Größe und damit die Chipgröße bei gleicher Pixelzahl halbiert hat. Da fragt man sich wo die Technik in 10 Jahren steht. Wahrscheinlich bei HD Auflösung und Akku und Okkular sind größer als die WBK.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Jan 2016
Beiträge
247
Gefällt mir
9
Kleinerer pitch ist immer besser, weil sich unter anderen bei gleicher Linse durch die geringere chipfläche (Kantenlänge) ein größeres Sehfeld ergibt. Anders herum gesagt, kann man eine kleine, damit deutlich billigere Linse verwenden und hat immer noch das gleiche Sehfeld wie bei einem größeren pitch.
Kein Widerspruch, hatte ich ja oben auch schon dargelegt. Bis auf das "immer", weil:

Außerdem wird das Bild immer schärfer und kontrastreicher je kleiner der pitch ist.
Das ist mir neu - kannst Du das bitte kurz erläutern, wie das zustande kommt?

(Prinzip-bedingt sorgen kleinere Pixel insbesondere bei wenig Licht/Wärmestrahlung für mehr Rauschen, was ja Schärfe und Konstrast nicht unbedingt verbessern würde)
 
Mitglied seit
23 Aug 2011
Beiträge
2.026
Gefällt mir
171
Das ist mir neu - kannst Du das bitte kurz erläutern, wie das zustande kommt?

(Prinzip-bedingt sorgen kleinere Pixel insbesondere bei wenig Licht/Wärmestrahlung für mehr Rauschen, was ja Schärfe und Konstrast nicht unbedingt verbessern würde)
Bolometer funktionieren völlig anders als Fotochips. Das Bildrauschen wird in Bolometern von der Empfindlichkeit in der Wärmemessung (NETD, Noise Equivalent Temperature Difference) und nicht von der Größe bestimmt. Das Messprinzip bei Bolometer beruht auf Strahlungsabsorption und daraus folgender Erwärmung. Die Absorption erwärmt den Punkt, das ändert den elektischen Widerstand und der wird in Spannung umgesetzt. Besser gesagt wird eine von außen eingeleitete Spannung verändert und gemessen. Bleibt die NETD bei sinkendem pitch gleich, ändert sich auch das Rauschen nicht. Die Größe des Messpunktes spielt dann keine Rolle.

Bei CMOS oder CCD chips hast du recht, je kleiner der Pixel desto mehr Rauschen. Das liegt daran, daß solche Schaltkreise Lichtstrahlung durch photoelektrische Effekte direkt in Spannung umwandeln. Bei größerem Pixel kann mehr Licht pro Pixel eingefangen und ein stärkeres Signal erzeugt werden.

http://movitherm.com/knowledgebase/netd-thermal-camera/

P.S. Bei allen Systemen verbessert sich die Leistung noch mal durch Verbesserungen in der Software von Betriebssystem bis Bilddarstellung. Mit steigender Rechenleistung kann man auch immer mehr "Raus"Rechnen

Mit dem pitch verändert sich nicht nur die Pixelgröße sondern auch der Pixelabstand. Je enger die Pixel liegen und je kleiner sie sind, desto schärfer ist das im Okular optisch vergrößerte und vom Auge wahrgenommene Bild.

Mit der Halbierung der Größe von 25 auf 12 kann der Hersteller aus einer Waverplatte etwa die doppelte Anzahl von Bolometern fertigen (bei gleicher Pixelzahl). Das sorgt für drastisch sinkende Preise beim einzelnen Chip und da man in der WBK auch eine kleinere (billigere) Linse verwenden kann, sinkt der gesamte Herstellungspreis der WBK ebenfalls rasant,

Man kann davon ausgehen, daß die Reduzierung von 17µm auf 12µm die Linsengröße um etwa 50% verringern kann und die Herstellungskosten pro chip sinken um 20-30%. Mal sehen, was da beim Kunden ankommen wird.

Kleine vergleichende Werbung, die u.a. 12µm gegen 17µm setzt
http://www.trijiconeo.com/technology/
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Dez 2016
Beiträge
41
Gefällt mir
0
Dieses Video : https://www.youtube.com/watch?v=lyyiPBStkXM
Und die erklärungen von Moos, (vielen dank dafür) haben mir sehr weitergeholfen.
Durch das Video erklärt sich wohl auch die bessere Auflösung durch einen kleineren Pitch.
Die Vierecke (Pixel) sind wahrscheinlich einfach kleiner, und somit die Umrisse besser.
Wenn ich recht verstehe hat man keinen grossen Vorteil bei einem gleich Pitch, wenn sich die die Auflösung des Sensors erhöht z.B. (384x288 zu 640x480, 17Pitch) Video ab 5.20min

Lediglich das Sichtfeld scheint grösser.
Also je höher der Pitch desto gröber die Pixel. Bei höherer Auflösung und gleichem Pitch ist lediglich das Sichtfeld grösser.
Auf die Entfernung scheint kein unterschied zu sein, in der Bildqualität.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Jan 2016
Beiträge
247
Gefällt mir
9
Wenn ich recht verstehe hat man keinen grossen Vorteil bei einem gleich Pitch, wenn sich die die Auflösung des Sensors erhöht
Das ist weiter oben ausführlich diskutiert:
Gleicher Pitch, aber mehr Pixel --> größerer Sensor --> bei sonst gleicher Optik vergrößert sich "nur" das Sichtfeld.
D.h. z.B. sieht das Reh auf 100m mit XQ50 und XP50 gleich aus, beim XP50 ist nur mehr Wald drumherum zu sehen :)



Bolometer funktionieren völlig anders als Fotochips. Das Bildrauschen wird in Bolometern von der Empfindlichkeit in der Wärmemessung (NETD, Noise Equivalent Temperature Difference) und nicht von der Größe bestimmt.
Danke für die ausführliche Erklärung. Liest sich plausibel, aber ich gehe da trotzdem nicht ganz mit:

NETD ist ein Maß für die Empfindlichkeit des Bolometers. Es drückt aus, wie groß ein Eingangssignal sein muss, um mindestens so groß zu sein wie das Eigenrauschen des Sensors (also kleiner NETD ist besser).
Rauscht der Sensor viel, brauchts ein stärkeres Signal, der Sensor ist also weniger empfindlich.

D.h. das Eigenrauschen des Sensors bestimmt seine Empfindlichkeit. Soweit keine Überraschung.
Aber wovon hängt das Eigenrauschen ab?

Ich habe auf die Schnelle keinen perfekten Link gefunden, aber nachstehende sollten zumindest Hinweise liefern, dass die Größe des Pixels eine Rolle spielt und in der Tat mehr Fläche besser ist:

"Since reduction in pixel pitch reduces the amount of receiving IR radiation, the ratio of signal to noise is required to be improved." (aus "Uncooled infrared detectors toward smaller pixel pitch with newly proposed pixel structure")

"However, the NEDT is inversely proportional to the pixel area, thus, if the pixel size is reducing from 50×50 µm2 to 17×17 µm2, and everything else remained the same, the NEDT would increase by the factor of nine." (aus "Infrared Detectors for the Future")

"with a higher NETD (Noise Equivalent Temperature Difference (differential)) due to smaller pixels being less sensitive to IR radiation. " (aus Wikipedia)

Für mich heißt das weiterhin, kleinere Pixel liefern tendenziell eine schlechtere Empfindlichkeit.

Ich denke aber, wir müssen es nicht vertiefen. Wie wir beide oben geschrieben haben, hängt die Qualität und Leistungsfähigkeit einer WBK von vielen Faktoren ab und der Pitch ist nur einer, und vermutlich nicht mal der wichtigste (abgesehen für die Preisgestaltung, da ist der Pitch schon sehr relevant ;)), wenn man bedenkt, was in der nachgeschalteten Elektronik und vor allem Software heutzutage bewirkt werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Jan 2016
Beiträge
247
Gefällt mir
9
Mit dem pitch verändert sich nicht nur die Pixelgröße sondern auch der Pixelabstand. Je enger die Pixel liegen und je kleiner sie sind, desto schärfer ist das im Okular optisch vergrößerte und vom Auge wahrgenommene Bild.
Warum sollte das so sein? Wenn die gleiche Vergrößerung verwendet wird, dann bilden beide Sensoren (12µm und 17µm) ein Objekt mit der gleichen Anzahl Pixel ab. Wo soll da zusätzliche Schärfe herkommen?

Btw, in der Anzeige ("Okular") hat der LCD Monitor die gleiche Auflösung und Pixelgröße, egal welcher Sensor vorne verwendet wird.

Diese obige Aussage tauscht immer mal auf, aber bislang habe ich noch keine schlüssige Erklärung dafür gefunden, daher halte ich sie für falsch.


Kleine vergleichende Werbung, die u.a. 12µm gegen 17µm setzt
http://www.trijiconeo.com/technology/
Leider wird dort nicht angegeben, wie genau die Aufnahmen zustande gekommen sind. Basierend auf dem Text drumherum vermute ich, dass bei 12µm eine höhere Vergrößerung verwendet wurde und dies evtl. sogar in Verbindung mit mehr Pixeln auf dem Sensor - natürlich sieht der Bildausschnitt dann schärfer aus. Hat aber nichts mit dem Pitch zu tun....

Falls meine Vermutung zutrifft, wäre das ein gutes Beispiel, dass ein moderneres 12µm Gerät insgesamt besser ist weil hier auch andere Faktoren verbessert wurden (Vergrößerung, Pixelzahl, Software, …), aber nicht durch den kleineren Pitch - der macht es vermutlich nur preislich attraktiv.
 
Mitglied seit
12 Okt 2014
Beiträge
199
Gefällt mir
15
Hat jemand von euch eine Flir III 320 in Gebrauch? Ich komme relativ günstig an ein Gerät, doch trotz der Leistungsdaten (17µm und VOX Sensor) bei passabler Auflösung hat mich dieser Vergleich dann doch etwas abgeschreckt:

https://blog.lk-shop.com/flir-scout-iii-320-vs-keiler-25/

Kann das jemand bestätigen, der beide Geräte schon verglichen hat? Bzw kann sich jemand erklären, woher dieses doch relativ schwache Bild herkommt? Liegt das am analogen Ausgang und dem Qualitätsverlust bei der externen Aufnahme oder das Bild wirklich so mies.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
94
Gefällt mir
0
Hat jemand von euch eine Flir III 320 in Gebrauch? Ich komme relativ günstig an ein Gerät, doch trotz der Leistungsdaten (17µm und VOX Sensor) bei passabler Auflösung hat mich dieser Vergleich dann doch etwas abgeschreckt:

https://blog.lk-shop.com/flir-scout-iii-320-vs-keiler-25/

Kann das jemand bestätigen, der beide Geräte schon verglichen hat? Bzw kann sich jemand erklären, woher dieses doch relativ schwache Bild herkommt? Liegt das am analogen Ausgang und dem Qualitätsverlust bei der externen Aufnahme oder das Bild wirklich so mies.

Kann leider nur was zum Flir II 240 sagen, dass habe ich nach 4 Wochen wieder verkauft - hatte ich mir mehr von erwartet. Habe es aber auch gebraucht gekauft.
 
Mitglied seit
12 Okt 2014
Beiträge
199
Gefällt mir
15
Danke für die Antwort! Dass die älteren Flir gegen die aktuellen Modelle abstinken, habe ich auch schon oft gehört.

Mich wundert nur der Vergleichstest, weil das Ding auf dem Papier ja eigentlich super sein müsste..
 
Mitglied seit
30 Jul 2018
Beiträge
25
Gefällt mir
27
Ich habe schon mehrfach bei einem Kollegen durch die Scout III 320 sehen können.
Die verwaschenen und milchigen Bilder im Test kann ich nicht bestätigen, das Bild war wesentlich klarer und schärfer. Das ist natürlich immer witterungsabhängig. Die Scout III hat ein gutes Preis- Leistungsverhältnis. Der Support bei Flir ist besser als bei manch anderem Hersteller.
Das ist nur meine pers. Einschätzung, jedes Auge schaut anders…
 
Mitglied seit
5 Jul 2016
Beiträge
221
Gefällt mir
13
Ich habe schon mehrfach bei einem Kollegen durch die Scout III 320 sehen können.
Die verwaschenen und milchigen Bilder im Test kann ich nicht bestätigen, das Bild war wesentlich klarer und schärfer. Das ist natürlich immer witterungsabhängig. Die Scout III hat ein gutes Preis- Leistungsverhältnis. Der Support bei Flir ist besser als bei manch anderem Hersteller.
Das ist nur meine pers. Einschätzung, jedes Auge schaut anders…
Ohne Böses unterstellen zu wollen: Wenn ein Shop eine WBK verkaufen möchte, und das eigene Produkt gegen das eines Konkurrenten testet, dann kann man schon dafür sorgen, dass das eigene auch gewinnt: Es gibt neben umweltbedingten Effekten (Nebel oder Tageszeiten mit geringeren Temperaturunterschieden) natürlich auch noch ein paar Verstellschrauben in Sachen Helligkeit, Kontrast, Schärfe, um einen Mitbewerber künstlich schlechter darzustellen.
 
Mitglied seit
12 Okt 2014
Beiträge
199
Gefällt mir
15
Ohne Böses unterstellen zu wollen: Wenn ein Shop eine WBK verkaufen möchte, und das eigene Produkt gegen das eines Konkurrenten testet, dann kann man schon dafür sorgen, dass das eigene auch gewinnt: Es gibt neben umweltbedingten Effekten (Nebel oder Tageszeiten mit geringeren Temperaturunterschieden) natürlich auch noch ein paar Verstellschrauben in Sachen Helligkeit, Kontrast, Schärfe, um einen Mitbewerber künstlich schlechter darzustellen.
Absolut. Das steht außer Frage, bevor ich aber so viel Geld hinlege, bin ich über Erfahrungsberichte dankbar. Daher auch nochmal danke an ari!
 
Gefällt mir: ari
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
418
Gefällt mir
9
Hab meine Helion vor 1.5 Jahren einfach ohne große Berichte gekauft... und es nicht bereut.

Limkes Keiler 35-Pro damit macht man bestimmt auch nichts falsch. Ansonsten ist eine günstige WBK immer noch besser als keine.

Ob der Hase jetzt auf 200m oder 1000m gesehen wir, spielt jagdlich gesehen in der Nacht meist keine Rolle.

Je besser die Auflösung auf Kirrungsentfernung ist, desto leichter fällt es einem, das Frischlings-/Überläuferkleilerchen aus einer gemischten Rotte mit Frischlingen heraus zu schießen.

Nur Mut und ran an die WBK.
 
Mitglied seit
23 Aug 2011
Beiträge
2.026
Gefällt mir
171
Bei den rasanten Entwicklungen in diesem Bereich sind endlose Preis/Leistungsvergleiche völlig witzlos. 3 Monate vergleichen und es gibt wieder etwas neues. Bis dann reale oder angebliche Erfahrungen mit den konkreten Typ vorliegen, ist das Ding schon wieder auf absteigenden Ast.

Herz in beide Hände nehmen und kaufen oder weiter jahrelang zaudern oder vergleichen. Jede WBK ist um Längen besser als keine WBK.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben