Waffe auf Rücken tragen.

Anzeige
Registriert
19 Feb 2007
Beiträge
4.914
Wende dich doch einfach direkt an die Firma Niggeloh und lasse dich vom Produktmanager beraten.
Das ist ein kleiner Laden der noch Kundenorientiert denkt und handelt.

Vielleicht machen sie dann auch deine Wunschfarbe bei einem Festauftrag.
Chef ist selber Jäger und Hundeführer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
4.259
Ich stimme 100% bei, beim Gedanken an die stundenlangen Pirschgänge tut mir noch immer der Rücken weh. Irgendwann war ich total verspannt und es schmerzte höllisch. Einer der Tracker wollte mir die Waffe abnehmen, aber hey, wenn ich das Gewehr nicht mehr tragen kann, gebe ich die Jagd auf.

Ich kann einiges nachvollziehen, aber da muss man halt durch. Man nehme sich ein Beispiel an dem Vater von @Nachtsau ( Beitrag #15 ) ; solch ein Jäger trägt dir auf der Schulter eine 7kg schwere Doppelbüchse Kaliber 577 Nitro Express den ganzen Tag durch den Bush.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
67.678
Keine Ahnung was da so in Afria gebraucht wird, so ein Rucksack Gewehrriemen ist sicher bequem.
Aber mich würde das Gebaumel im Anschlag stören.
Ich entferne ja schon den normalen Riemen, wenn ich auf dem Sitz bzw Stand bei DJ bin.
Beim Hundeführer, der mehr die Waffe trägt als damit schiesst mag das ja anders sein, ansonsten....
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
4.259
Keine Ahnung was da so in Afria gebraucht wird, so ein Rucksack Gewehrriemen ist sicher bequem.
Aber mich würde das Gebaumel im Anschlag stören.
Ich entferne ja schon den normalen Riemen, wenn ich auf dem Sitz bzw Stand bei DJ bin.
Beim Hundeführer, der mehr die Waffe trägt als damit schiesst mag das ja anders sein, ansonsten....

Mit zu viel Gewehr-Riemen bleibt man unter Umständen im Gebüsch hängen, was nicht gerade ratsam ist wenn man Schussbereit sein sollte. Das ist ja auch ein Grund dafür warum die Waffen ohne irgendetwas oder nur mit einem einfachen Gurt getragen wurden und immer noch werden, ein Gurt mit der Möglichkeit gegebenenfalls ihn schnell entfernen zu können.

1652446648168.png
 
Registriert
28 Mai 2003
Beiträge
1.742
Mit zu viel Gewehr-Riemen bleibt man unter Umständen im Gebüsch hängen, was nicht gerade ratsam ist wenn man Schussbereit sein sollte. Das ist ja auch ein Grund dafür warum die Waffen ohne irgendetwas oder nur mit einem einfachen Gurt getragen wurden und immer noch werden, ein Gurt mit der Möglichkeit gegebenenfalls ihn schnell entfernen zu können.
Der Gewehrriemen hat mich noch nie gestört, ganz im Gegenteil, auf ihn will ich nicht verzichten.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
8.103
Als Hundeführer merkt man in der Situation beim Fang-Schuß nix vom Rucksack-Riemen, da ist der Adrenalinstand entsprechend; gleichwohl kann jeder Riemen im Dichten auch lästig werden. Man braucht ihn aber, um überhaupt ins Dichte hineinzukommen mit freien Händen.
Der Niggeloh Titan 2 ist für diesen Zweck brauchbar, es gibt aber auch andere taugliche (schlicht, aus breitem Gurtband), welche die Waffe entsprechend eng am Rücken fixieren.
Der Trick dabei ist der an der Mündung angebrachte vordere Riemenbügel einer sehr kurzen Büchse, damit man nicht an Ästen hängen bleibt beim Bücken oder Kriechen und der hinten seitlich am Schaft angebrachte.

Für eine Afrika Waffe kann ich mir das System nicht unbedingt als tauglich vorstellen; die Gründe wurden beschrieben.

Eine gekürzte DB mit Riemenbügel seitlich wäre ja mal was... :LOL:

Ausprobieren ist wohl der Weg für den TS... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
23 Feb 2004
Beiträge
2.176
Stundenlanges Pirschen mit der schweren Waffe auf der Schulter bereitet mir oftmals schmerzhafte Verspannungen. Welche Vorrichtungen existieren, um die Waffe auf dem Rücken zu tragen? Auf diese Weise wäre die Belastung auf beiden Schultern verteilt. Über Empfehlungen würde ich mich freuen.
Die Firma TABgear stellt einen sehr guten " Biathlongurt " her.


Das bessere Gesamtpacket jenseits von pirschtechnischen Extremanforderungen ( aber auch sehr gut zum pirschen ) ist der normale PRS Sling. Mit zusätzliche Riemenösen bzw so eingelassenen Steckösenaufnahmen auf der Seite der Waffe und der schnellen Verstellbarkeit kann man die Waffe seh schnell flexibel fixieren und bequem ohne Pendelbewegungen auf dem Rücken oder auch vor der Brust tragen, was ja gerade auch beim Pirschen wichtig ist. Man hat beide Hände frei und ist trotzdem sehr schnell einsatzbereit. Kann ich empfehlen, wobei ich für absolute Lautlosigkeit noch so ne Art Schrumpfschlauch über die Plastikclipse gezogen habe. In DE aber deutlich teurer bei der Firma Poltec.


Die ( rein tragetechnische ) Premiumlösung für das Einsatzgebiet stundenlanges Laufen mit Waffe hat mir mal zurecht stolz mein Büchsenmacher vorgeführt. Er hatte für seine Frau als Spezialwaffe eine ultraleichte Kipplaufwaffe ( auch für die Auslandslajgd ) gebaut und mit dem Anschütz Tragesystem Biathlon Comfort Light System versehen. Comforttechnisch für stundenlanges Tragen absolut unschlagbar, aber das hat gewisse Nachteile, weil man es nicht eben mal wieder abklemmen kann, aber das ist handlebar. Und der Anpassungsaufwand an der Waffe ist auch nicht ganz unerheblich. Optik für den deutschen Waidmann ggf auch gewöhnungsbedürftig, aber der braucht das auch nicht um die 100 bis 500 m zum Hochstand zu tapsen und dafür ist es auch schlichtweg ungeeignet.


 
Registriert
19 Feb 2007
Beiträge
4.914
Ob sich ein RPS besser zum Tragen eignet als ein Titan kann ich nicht beurteilen.
Wäge es aber zu bezweifeln.
Ein Sling ist für ein AR super.
Habe einen Titan an meiner Weitschuss Waffe und einen Sling an der AR.
 
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
8.995
Um die Waffe über km weit zu tragen ist ein Rucksackriemen nicht schlecht, aber für Namibia (wohl auch für die geplante Jagd in ZIM) glaube ich nicht, daß dies MEINE Lösung wäre.
Beim Anpirschen baumelt ein Riemen schon genug, auch trage ich die Waffe gern mal vor der Brust, gerade wenn man auf allen vieren unterwegs ist.
Bisher hat ein normaler, gepolsterter Riemen seinen Dienst getan.
 
Registriert
23 Feb 2004
Beiträge
2.176
Ob sich ein RPS besser zum Tragen eignet als ein Titan kann ich nicht beurteilen.
Wäge es aber zu bezweifeln.
Ein Sling ist für ein AR super.
Habe einen Titan an meiner Weitschuss Waffe und einen Sling an der AR.

Unter dem reinen Tragekomfort ist das unstrittig
Ein Spaltmaschine spaltet Holz bekanntlich auch besser / schneller als eine Axt, aber mit einer Axt kann ich auch noch einen Baum entasten, Kleinholzmachen oder mir die Fussnägel schneiden.

Deswegen schrieb ich ja.
" Das bessere Gesamtpacket jenseits von pirschtechnischen Extremanforderungen ( aber auch sehr gut zum pirschen ) ist der normale PRS Sling. "

Es macht ja grundsätzlich Sinn zu schauen was und wieso berufsmäßige Nutzer nutzen.
Und dort sind Modelle wie das verlinkte Modell ( vermutlich nicht zufällig ) weit verbreitet und das gerade auch für den Einsatz/ das ( längere) Tragen von Nichtleichtgewichtspüstern. Den ganzen Tacticalscheiss in den das thematisch eingebettet ist mal ausgeblendet, sind das doch objektiv einfache Slings / Trageriemen, allerdings mit erheblichem Zusatznutzen, der insbesondere aus der schnellen Verstellbarkeit resultieren. Was konkret hatte ich ja geschrieben. Ich habe mir dieses Modell gekauft und kann das für mich insofern praktisch bestätigen. Habe diverse Modelle, aber nutze nur noch den an allen Waffen abgesehen vom Drilling natürlich :)


Beim Anpirschen baumelt ein Riemen schon genug, auch trage ich die Waffe gern mal vor der Brust, gerade wenn man auf allen vieren unterwegs ist.

Ein fixierbarer/ verstellbarer Riemen verhindert grundsätzlich genau dieses leidige Baumeln , weil man sich eben die Waffe mit seitlichen Schaftösen flach am Körper anliegend und passend stramm entweder vor die Brust oder auf den Rücken schnallen kann.

 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.397
Die Firma TABgear stellt einen sehr guten " Biathlongurt " her.


Das bessere Gesamtpacket jenseits von pirschtechnischen Extremanforderungen ( aber auch sehr gut zum pirschen ) ist der normale PRS Sling. Mit zusätzliche Riemenösen bzw so eingelassenen Steckösenaufnahmen auf der Seite der Waffe und der schnellen Verstellbarkeit kann man die Waffe seh schnell flexibel fixieren und bequem ohne Pendelbewegungen auf dem Rücken oder auch vor der Brust tragen, was ja gerade auch beim Pirschen wichtig ist. Man hat beide Hände frei und ist trotzdem sehr schnell einsatzbereit. Kann ich empfehlen, wobei ich für absolute Lautlosigkeit noch so ne Art Schrumpfschlauch über die Plastikclipse gezogen habe. In DE aber deutlich teurer bei der Firma Poltec.


Die ( rein tragetechnische ) Premiumlösung für das Einsatzgebiet stundenlanges Laufen mit Waffe hat mir mal zurecht stolz mein Büchsenmacher vorgeführt. Er hatte für seine Frau als Spezialwaffe eine ultraleichte Kipplaufwaffe ( auch für die Auslandslajgd ) gebaut und mit dem Anschütz Tragesystem Biathlon Comfort Light System versehen. Comforttechnisch für stundenlanges Tragen absolut unschlagbar, aber das hat gewisse Nachteile, weil man es nicht eben mal wieder abklemmen kann, aber das ist handlebar. Und der Anpassungsaufwand an der Waffe ist auch nicht ganz unerheblich. Optik für den deutschen Waidmann ggf auch gewöhnungsbedürftig, aber der braucht das auch nicht um die 100 bis 500 m zum Hochstand zu tapsen und dafür ist es auch schlichtweg ungeeignet.


Der von Anschütz sieht in Aktion dann wohl so aus
 

Anhänge

  • 535634B9-6D04-4BD0-B0F5-9FF64588E7CC.jpeg
    535634B9-6D04-4BD0-B0F5-9FF64588E7CC.jpeg
    564,5 KB · Aufrufe: 29
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.397
Um die Waffe über km weit zu tragen ist ein Rucksackriemen nicht schlecht, aber für Namibia (wohl auch für die geplante Jagd in ZIM) glaube ich nicht, daß dies MEINE Lösung wäre.
Beim Anpirschen baumelt ein Riemen schon genug, auch trage ich die Waffe gern mal vor der Brust, gerade wenn man auf allen vieren unterwegs ist.
Bisher hat ein normaler, gepolsterter Riemen seinen Dienst getan.
Zum Pirschen auf dem letzten kilometer wär mir das auch nix. Vielleicht aber zum Tragen bei langen Märschen.

Oben wurde es schon kurz angesprochen: Ein Rucksackriemen bei dem die Mündung nahezu auf Kopfhöhe ist, ist beim Pirschen in etwas dickerem Busch ungeeignet weil man damit hängenbleibt, auch oder gerade dann wenn man sich damit vorne überbeugt.

Recknagel produziert für NSF einen Riemenbügel der vorne an der Mündung angebracht ist, das könnte dann sinnvoll sein.

Bis einen das einseitige Tragen wirklich ermüdet, da muss man schon mehrere Tage Gewaltmärsche machen und in Afrika niemanden dabei haben, der die Waffe trägt. Bei der Bergjagd mag das allerdings was anderes sein.

Mit normalem Gewehrriemen trägt sich die Waffe leichter wenn man den Riemen quer über die Brust nimmt, und regelmäßig abwechselt. Niggeloh produziert einen Riemen bei der die Tragefläche aus Neopren ist, der ist angenehm, und Hornady produziert auch was ähnliches, der ist auch gut.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
92
Zurzeit aktive Gäste
366
Besucher gesamt
458
Oben