Waffe für Hundeführer und Durchgehschützen

Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
2.027
Gefällt mir
2.702
#62
Bei 20-30cm nimmt man doch besser das Messer. Besser für die Ohren, auch der Hunde.
Ne eine KW ist allemal effektiver, noch vor der Saufeder, dann kommt lange nix, dann das Messer. Bezüglich der Ohren hast Du Recht. Daher rufe ich meine Hunde seit den neuen EU Richtlinien vor dem KW Einsatz kurz ab, der Sau gebiete ich eine Schweigeminute, in der Zeit bekommen die Hundels alle einen Peltor, dann wieder ab zur Sau, wieder festhalten und dann KWbumum.
Früher habe ich natürlich auf diesen Scheiss keine Rücksicht genommen, da habe ich richtig gejagt. Aber ein alter Jäger kann auch mit der Zeit gehen. Gott ist jagd schwierig geworden, viel Theorie, nix mehr Praxis.

Wir üben auch täglich gemeinsammes Klatschen, wegen die Wölfe und seit Greta haben wir eine Schämdichgedenkstunde vor der Jagd eingeführt, wo meine Hunde und ich im Chor singen: Wir sind pöse Umweltsäue, weil wir mit der Dreckschleuder ins Revier fahren und bei jedem Schuss durch Wärmeabgabe, das Klima schädigen. Daher übe ich schon mit dem Jagdbogen aus Orange Osage, mit Sehne belegt, alles handmade und superöko, Pfeilspitze ist aus Obsidian. Wenn die Fitischis absaufen, will ich nicht Schuld sein.
sca
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
8.044
Gefällt mir
7.412
#63
Du weißt schon das einige deinen Beitrag bitterernst nehmen werden, wenn du ihn nicht blau anstreichst? Dunkelblau!


CdB;)(y)
 
Gefällt mir: Arno
Mitglied seit
22 Okt 2013
Beiträge
27
Gefällt mir
27
#64
Mal ganz deutlich:
Durchgehschützen gibt's auf einer Treibjagd, garantiert nicht auf einer Drückjagd.

Ein Hundeführer hat auf einer Drückjagd keine Beute machen zu wollen, dann muss er sich als Standschütze anstellen lassen. Im Treiben wird nicht rumgeballert.
Ein angflicktes Stück wird erlöst, ein von den Hunden gestelltes Stück wird ebenfalls erlöst.

Ob das nun mit der heißen oder kalten Waffe geschieht, ist situationsabhängig, das kann man sich nicht in Internetforen vorab zurechtlegen.

Vor dem Hintergrund ist es auch eigentlich wurscht ob der Fangschussgeber nun einen gezogenen oder einen glatten Lauf hat.

Ich bevorzuge trotzdem die VSRF, da unterladen zu führen, innerhalb einer halben Sekunde einsatzbereit und 35g Blei haben eine umwerfende Wirkung.
 
Mitglied seit
8 Apr 2018
Beiträge
18
Gefällt mir
12
#65
Das Problem der Selbstverteidigung beim schlecht gelaunten Keiler dem irgendein Wochenendschütze ohne Schießstandbesuche die Keulen durchgeschossen hat:
Da hab ich keine Zeit mehr die Kanone auch noch zu laden!!
Deshalb führe ich seit Jahren nur noch BBF als Handspanner.
Auch und vor allem wegen dem Gewicht.
Aktuell eine Krieghoff Einschloss mit 2,4kg
Ansonsten habe ich deutlich mehr Sauen mit dem Messer abgefangen als geschossen.
Meine Hunde halten aber auch zuverlässig.
Vor zwei Jahren einen gesunden 62kg Keiler der die Situation grandios falsch eingeschätzt hatte.
 
Mitglied seit
12 Dez 2009
Beiträge
2.256
Gefällt mir
84
#66
Das Problem der Selbstverteidigung beim schlecht gelaunten Keiler dem irgendein Wochenendschütze ohne Schießstandbesuche die Keulen durchgeschossen hat:
Da hab ich keine Zeit mehr die Kanone auch noch zu laden!!
Deshalb führe ich seit Jahren nur noch BBF als Handspanner.
Auch und vor allem wegen dem Gewicht.
Aktuell eine Krieghoff Einschloss mit 2,4kg
Ansonsten habe ich deutlich mehr Sauen mit dem Messer abgefangen als geschossen.
Meine Hunde halten aber auch zuverlässig.
Vor zwei Jahren einen gesunden 62kg Keiler der die Situation grandios falsch eingeschätzt hatte.
Du führst die Waffe permanent geladen? Neben mir hat sich so ein „Mit Handspanner kann man die Waffe durchgeladen führen“-Spezialist in den Brombeeren die Kappe von der Rübe geschossen. Seitdem ist auch er von dem Unsinn geheilt.
 
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
3.345
Gefällt mir
3.811
#67
Moin Moin

Kein einfaches Thema hier.
Erstmal muss man einen guten Gebrauchshund besitzen
u. man muss gehen können!
Wenn genug auf der Strecke liegt ist doch alles i.O.
 
Gefällt mir: Arno
Mitglied seit
8 Aug 2013
Beiträge
27
Gefällt mir
6
#68
Führe beim durchgehen(Mais und Wald) immer meinen D99 mit 2 x 9,3 und einer Schrotpatrone, immer auf Doppelkugel gestellt, Waffe hat sich noch nie selbst gespannt.
 
Gefällt mir: Arno
Mitglied seit
23 Mrz 2018
Beiträge
485
Gefällt mir
323
#69
Führe beim durchgehen(Mais und Wald) immer meinen D99 mit 2 x 9,3 und einer Schrotpatrone, immer auf Doppelkugel gestellt, Waffe hat sich noch nie selbst gespannt.

Nur weil man es die ganze Zeit falsch macht, wird es nicht automatisch richtig

Im Mais is dier Gefahr vielleicht gering, wenns aber durchn Busch geht mit gelegentlichen Einlagen auf den Knien, oder komplett auf allen Vieren besteht eine nicht unerhebliche Gefahr.
Dann mal weiterhin viel Spaß!
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
50.934
Gefällt mir
5.654
#71
Erstmal muss man einen guten Gebrauchshund besitzen
Nö. Treiber haben ja auch keinen dabei.
Ich mach das einmal im Jahr im eigenen Revier damit sich die Treiber/ Hundeführergruppe nicht verläuft.
Dabei habe ich selbstverständliche eine Waffe dabei und die Marlin ist hübsch kurz und ist unterladen kein Thema, weil sie derartig schnell geladen ist, daß ich nie auf die Idee käme sie in der Situation geladen zu führen.
 
Gefällt mir: Arno
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
3.345
Gefällt mir
3.811
#72
Nö. Treiber haben ja auch keinen dabei.
Ich mach das einmal im Jahr im eigenen Revier damit sich die Treiber/ Hundeführergruppe nicht verläuft.
Dabei habe ich selbstverständliche eine Waffe dabei und die Marlin ist hübsch kurz und ist unterladen kein Thema, weil sie derartig schnell geladen ist, daß ich nie auf die Idee käme sie in der Situation geladen zu führen.
"Mein Lieber Cast"
Das hier ist ein Hundeführertröd
und wenn "Du" keiner bist,
dann schreibe bitte keine xxxyxyyy.............usw usw.

Wenn du doch einer bist,
dann Entschuldigung!
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
50.934
Gefällt mir
5.654
#73
Nö. Das hier ist für Hundeführer und Durchgehschützen....
 

Neueste Beiträge

Mitglieder online

Oben