Waffenaufbewahrung bei Grenzübertritt

Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
1.305
Gefällt mir
764
die wbk spiegelt das bedürfnis wieder dass du überhaupt ne knarre besitzen darfst . der besitz allein ist ja schon an ein bedürfnis geknüpft.

mit der wbk allein ( sportschütze ) darfst du aber niemals im öffentlichen raum zugriffs oder sogar schussbereit führen . dazu bedarf es in ganz klar geregelten situationen des deutschen jagdscheines ( oder grossen waffenscheines )

das deutsche waffenrecht halte ich insgesamt für eins der besten der welt .
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.276
Gefällt mir
14.340
Es ist eigentlich ganz erbärmlich und handwerklich schlecht. Zuviel drinrumgepfuscht.
Aber auch die Grundrichtung ist kritikwürdig.
Jahrzehnte hat man eine vernünftige Evaluierung in Aussciht gestellt und immer wieder nicht gemacht.
Man kann es kaum noch aufräumen. Es müsste neu aufgestezt werden.
In der derzeitigen Moralphase der Gesellschaft kann das aber nur noch schlimmer werden.
Unsere Nachbarn sind da alle irgendwie geschickter und bürgerfreundlicher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.276
Gefällt mir
14.340
Da hat der basto recht. Erbschaft ist kein Bedürfnis.
Es gibt lediglich eine Besitzerlaubnis für den Erben.
Die restliche dranhängenden Dinge brauchen wir hier ja nicht thematisieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.276
Gefällt mir
14.340
Die WBks nicht. Da steht alles lustig beisammen.
Es spielt aber auch keine Rolle.
Im Register könnte man nachlesen, was der jeweilige Erwerbsgrund war, aber auch das ist ja bedeutungslos.
Man kann ja nach jedem von seinem bedürfnis umfassten Zweck Umgang haben, solange dazu keine weiteren beschränkungen bestehen (z.B vom sportlichen Schießen ausgeschlossen)
 
Mitglied seit
1 Feb 2017
Beiträge
313
Gefällt mir
304
Meine WBKs haben Erlaubnis-IDs. Im NWR liegen dahinter spezifische Erlaubnisse, wie man aus der Spezifikation der XWaffe Software (S.47, bzw. S.129ff) nachlesen kann. Demnach führen die Bedürfnisse zu spezifischen Erlaubnissen im Umgang mit bestimmten Waffen einer WBK. Damit besteht schon ein Zusammenhang.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.276
Gefällt mir
14.340
Die WBKs haben auch Erlaubnis IDs. Einmal die ID der Erlaubnis (WBK, nicht nach Grund Bedürfnis geordnet) und einmal des Erlaubnisinhabers (Person). Das sind die E- und die P-ID.
Auf dieser Standard-WBK können aber sowohl, Sport, als auch Jagd- und andere Waffen gemeinsam stehen.
Damit kann man aus der WBK selbst nichts ableiten. Allenfalls aus der gelben WBK oder einer Roten ;) Die Standard WBK haben sowohl Sportschützen als auch Jäger udn diese werden einfach zusammen eingetragen. Daher kann amn das nicht herauslesen.
Zu den waffen selbst steht der Erwerbsgrund nur im Register.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Feb 2017
Beiträge
313
Gefällt mir
304
Auf dieser Standard-WBK können aber sowohl, Sport, als auch Jagd- und andere Waffen gemeinsam stehen.
Das ist nicht meine Erfahrung. Mein SB hat eine neue grüne WBK für Waffen auf jagdliches Bedürfnis ausgestellt und die vorhandene grüne WBK meiner Sportwaffen nicht fortgesetzt obwohl Platz vorhanden gewesen wäre. Seine Begründung dafür war das unterschiedliche Bedürfnis.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.276
Gefällt mir
14.340
Das ist nicht die Regel und nicht vorgesehen. Es gibt da auch keinen Grund für eine Trennung.
Normalerweise stehen die alle bunt durcheinander.
Man kann sich allerdings für jede waffe eine eigene WBK ausstellen lassen.
Kein Problem und hat nichts mit der Erlaubnis ID zu tun.
Diese ist nur die Nummer der WBK (ohne Bedürfnishintergrund.) Die WBK hat zwar schon eine eindeutige Nummer aber alles muss ja nach einem Muster und noch eineindeutiger sein ;)
Mehr ist das nicht.
Standard WBK gilt für definierte Waffentypen unabhängig vom Bedürfnis.

Das Erwerbsbedürfnis findet sich zu jeder waffe wieder auf dem Stammblatt
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.276
Gefällt mir
14.340
Das sind wir leider gegensätzlicher Meinng.
Sie schränkt Europarecht ein und behandelt Deutsche schlechter als unsere europäischen Nachbarn.
Die letzte Gesetzesverschärfung stand unter dem Schlagwort europäische Harmionisierung.
Wir haben uns stattdessen noch weiter von nachbarn und Europa entfernt.
Zudem wurden weitere Handelshemmnisse aufgebaut, was wiederum europarecht unterläuft und kriminalisiert unbescholtene Bürger unnötig ohne einen Zuwachs an sicherheit.
Dem Bedürfnis des Bügrers und vor allem auch den Grundrechten sollte man nicht mit zu scharf ausgelegten gesetzen unterlaufen bzw. nur noch theoretisch als Recht (alsop als Feigenblatt) aufrechterhalten.

Auf der anderen Seite bietet es keinen Schutz vor Kriminellen, Terrorismus oder illegalen waffenhandel-/besitz.
Es ging schonmla anders. Nun sind wir bald wieder in der DDR.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
1.305
Gefällt mir
764
nahezu alle länder haben geringere hürden an das bedürfnis als wir und damit eine grössere anzahl an waffenbesitzern . sie kontern es mit verboten ( zb kurzwaffe ) .

deutschland fordert sehr straffe hürden überhaupt was zu besitzrn um spinner und träumer fernzuhalten aber erlaubt dafür ne menge wenn du all diese hürden bestanden hast .

ist das nicht genial ?
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.276
Gefällt mir
14.340
Ne. Es ist missachtet Rechte, schränkt unnötig ein und ist darüberhinaus vollkommen verhunzt.
Spinner können alle Nachbarn fernhalten ohne die Bürgerliochen Freiheiten zu beschränken.
Uns wird das auch auf die Füße fallen.
man verkleinert die Gruppe bis zur Bedeutungslosigkeit und kann sie dann ganz abschaffen.
Waffenbesitz -und damit auch die Jagd- hat nur eine Chance, wenn es gesellschaftliche´getragen wird. Das bedeutet es muss möglichst weit gestreut sein.
Wirkunsgvolle Abwehrmechanismen sind ja vorhanden.
Ein Potenzial von fast 700.000 Interssierten mit kleinem Waffenschein ruft hierzulande niemand ab.
Das wäre eine ganz beträchtliche Grupee für den Kampf um bestehen de Rechte.

Es gibt keinen Grund und es widerspricht rechtssattlichen und eurparechtlichen Prinzipien hier Alleingänge zu tätigen. besonders wenn sie keinerlei Schutzwirkungen entfalten.

...und bestimmte Waffen nur wegen ihres Aussehens von einer Nutzung auszuschließen ist allenfalls Kindergartenniveau. Das selbe Funktionsprinzip und die selbe Muntion mit anderem Aussehen ist wieder egal. Kräftigere Kaliber sind auch erlaubt, da KK im identem Aussehen verboten ist.
Das erklär mal jemand Vernunftbegabten.

Eine Harmonisierung muss her.
Aber die Bundesrepublik gibt halt nur eingeschränkt EU-Recht weiter.
Wusstest du dass die BRD keine EU Haftbefehle ausstellen darf, da die rechtsstatlöichen Prinzuipien hierzulande nicht umgesetzt werden? https://www.spiegel.de/panorama/jus...eu-haftbefehl-nicht-ausstellen-a-1269623.html
Man kann Europarecht nicht immer nur einseitig benutzen.
Wir müssen die selben Rechte haben, wie unsere NAchbarn!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben