Waffengravuren - Fanclub und Bilderfaden

Registriert
26 Jan 2005
Beiträge
7.787
Triumph-BockbĂĽchsflinte (Bockdrilling) von K. Hauptmann, Gravuren wurden angeblich noch im eigenen Haus gemacht ....
 

Anhänge

  • Hauptmann 022.JPG
    Hauptmann 022.JPG
    4,2 MB · Aufrufe: 53
  • Hauptmann 023.JPG
    Hauptmann 023.JPG
    4 MB · Aufrufe: 52
  • Hauptmann 024.JPG
    Hauptmann 024.JPG
    2,7 MB · Aufrufe: 48
  • Hauptmann 025.JPG
    Hauptmann 025.JPG
    4,9 MB · Aufrufe: 48

steve

Moderator
Registriert
9 Jan 2001
Beiträge
11.063
Da bin ich gespannt ob hier noch was rauskommt. Weder Basküle noch Gravur hätte ich nach Suhl verortet. Die Gravur zudem auch nicht in die 50er.:oops:
 
Registriert
16 Mai 2001
Beiträge
7.148
Das ist eine Bockbüchsflinte mit Simson-Ansonsystem. Diese Systeme wurden nur bis Ende der 1960er hergestellt. Wandersmann weiß es ganz genau. Die Gravur dürfte keine Seriengravur sein. Hier wäre eine entsprechende Bockflinte zu kaufen: https://www.egun.de/market/item.php?id=14587480#img

Die Version ohne Seitenplatten hätte ich auch im Angebot, sogar als Vollbild:IMG_20211121_234236.jpgIMG_20211121_234209.jpgIMG_20211121_234153.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.550
Wunderbar diese komplett erhaltene Zusammenstellung,
vielleicht kannst uns etwas über die Lagerung der Waffe von 1945 bis 1950 erzählen?
Die Jagdwaffen meines GroĂźvaters waren in einer Vogelscheuche eines alten Kirschbaumes im Hausgarten versteckt.
Die Suche der Franzosen mit Metallsuchgeräten blieb deshalb erfolglos.
In einer mondlosen Nacht wurden sie dann einige Jahre später wieder ins Haus zurückgeholt, der Großvater jagte bis ins hohe Alter mit seinen geretteten Schätzchen.
Da ja eine Zeitlang auf Waffenbesitz die Todesstrafe galt, sind das immer wieder "Heldentaten"...

Ich kann mich an die 80er erinnern, da wurden in der DDR dann auch mal Häuser aus der Vorkriegszeit renoviert und immer wieder wurde der Herr Papa zum Waffenfund gerufen.

Die 98er gingen immer "nach Schwerin" zum MfS und von dort wahrscheinlich intern in die Aufbereitung als Jagdwaffe fĂĽr verdientes Personal. So haben es die Alten immer kolportiert.
 
Registriert
28 Mai 2003
Beiträge
1.615
Und da dachte ich, die allermeisten von euch jagen mit einem preiswerten Repetierer, ich bin echt beeindruckt. (y)
 
Registriert
15 Mrz 2005
Beiträge
7.884
Dann füge ich, der Vollständigkeit halber, noch die Gravuren meiner 20er EELL Beretta ein. Ich muss allerdings gestehen, nicht sicher zu wissen, ob das Handgravuren sind oder ob die auch auf andere Art und Weise aufgebracht werden.

03107AEF-3F78-4250-A9C9-42BEAAA87B02_1_105_c.jpeg4A9EB6E0-5D52-4B79-B511-9C8E5D0CA736_1_105_c.jpeg

Ab wann wurden diese Roll- oder Lasergravuren ĂĽberhaupt genutzt? Ich habe noch eine Kettner San Remo im Schrank, bei der ich mich gefragt habe, ob da schon solche 'Gravurverfahren' genutzt wurden oder ob die noch alle von Hand gearbeitet wurden.


grosso
 
Registriert
16 Mai 2001
Beiträge
7.148
Toller Faden, vielen Dank!

Ich bin jetzt nicht sicher, ob es genau das von hobojagd empfohlene Buch ist, aber ich habe von Mario Abbiatico dieses hier auf englisch.
Anhang anzeigen 180138
Das Buch habe ich aufgrund Deines Postings soeben (auf englisch) bei ebay ersteigert, für 11 € zzgl. 29 € versandkosten (aus Italien). Bin schon sehr gespannt.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
128
Zurzeit aktive Gäste
382
Besucher gesamt
510
Oben