Waffenrechtsnovelle vom Tisch - ein Signal für eine Chance?

Anzeige
Registriert
28 Mrz 2015
Beiträge
584
Merkt ihr nichts ? Unsere Zunft hat nichts mehr zu melden,obwohl wir zahlenmäßig immer stärker werden. Wir passen uns nur noch den ungleich personell geringer besetzten NGOs an und reagieren auf jagdliche Laien mit Verständnis und Untertänigkeit. Gestalten tut der deutsche Jäger schon lange nicht mehr,wir nehmen alles nur noch klaglos hin,was wir vor den Kopf geschmissen bekommen,unsere Vertretungen sind keine mehr ,nur noch Opportunisten.Nur weiter so,der Abgesang kommt bald.
Ja, sicher ist es so, daß wir Jäger in den letzten Jahren immer mehr geworden sind. Es gibt da bloß ein Haken. Wir sind hoffnungslos überaltert. In den kommenden Jahren wird sich ein ganz anderes Bild zeigen. Leider sind in den Chefetagen der Verbände oft recht betagte Herren die "Macher", die aber alles andere als das sind und sich oft ehr rückwärtsgewandt verhalten.
Ich persönlich würde es für wesentlich besser halten, wenn die Verbände durch jüngere Leute angeführt werden würden. Jagdliche Erfahrungen sind dazu NICHT ERFORDERLICH !
Sondern der erforderliche Schneid Dinge zu bewegen.
 
Registriert
28 Jan 2019
Beiträge
3.851
. Wir sind hoffnungslos überaltert.
Ab welchem Alter machst Du eine Überalterung fest?
Jede Woche bin ich mind. einmal auf dem Schießstand und dort sehe ich überwiegend Leute die die 50 noch lange nicht erreicht haben und die dürften nicht, genau so wie ich mit fast 70 zu den Überalterten gehören. Vieleicht bin ich eine Ausnahme, weil ich durchaus für Erneuerungen bin, aber das wird wohl Wunschdenken bleiben, weil von den "Jüngeren" kaum jemand Zeit und Lust hat, seine Freizeit zu opfern.
D.T.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.600
Eben gerade nicht. Ich komme oft mit Spaziergängern und anderen Leuten im Berufs- und Privatleben ins Gespräch über Jagd und Natur. Das sind zumeist Leute, die sich noch kein klares Bild über "uns" gemacht haben. Denen ich aber durch eine normale Gesprächsführung einiges näher bringen kann und die sich nicht selten dann auch bedanken für die Einblicke.

Diametral entgegengesetzt agieren da andere Waidgenossen. Beispiele kennt wohl jeder von uns einige, damit könnte man Kopfschüttel-Bücher füllen. Das derlei angepampte, bisher unbedarfte Menschen eine Abneigung gegen die Jägerschaft, die Jagd und alles drum herum aufbauen liegt in der Natur des Menschen.

Hier können wir also selbst durch unser Auftreten viel erreichen oder kaputt machen. Und den Schaden, den einer anzurichten vermag, können keine 10 andere wieder wett machen...
Ich meinte nicht die Leute,mit denen wir reden, sondern die,die uns in die Ecke drängen und meinen,sie sprechen für alle. Mach mal den Versuch und geh in Berlin oder München auf eine FFF-Demo in Jägerkluft und trag da mal ein Schild pro Jagd !
 
Registriert
23 Mai 2009
Beiträge
5.206
Ich meinte nicht die Leute,mit denen wir reden, sondern die,die uns in die Ecke drängen und meinen,sie sprechen für alle. Mach mal den Versuch und geh in Berlin oder München auf eine FFF-Demo in Jägerkluft und trag da mal ein Schild pro Jagd !
Ich gebe zu, habe ich noch nicht gemacht.
Habe mich aber in einem Gespräch mit drei von ihnen als Jäger zu erkennen gegeben, ohne gesteinigt zu werden.
Sie sind gegen Fernflugreisen um sich Trophäen an die Wand zu hängen (ich ja auch). Aber gegen die heimische Jagd hatten die nichts. Immerhin reduzieren wir ja die Knospenbeißer.
Hast du Belege für eine allgemein jagdfeindliche Haltung der FFF Klimaschützer über eine allgemeine Jagdfremdheit von diesen Großstadtkindern hinaus?
Ich meine jetzt nicht einige dort untergekrochene Veganer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Mrz 2015
Beiträge
584
Ab welchem Alter machst Du eine Überalterung fest?
Jede Woche bin ich mind. einmal auf dem Schießstand und dort sehe ich überwiegend Leute die die 50 noch lange nicht erreicht haben und die dürften nicht, genau so wie ich mit fast 70 zu den Überalterten gehören. Vieleicht bin ich eine Ausnahme, weil ich durchaus für Erneuerungen bin, aber das wird wohl Wunschdenken bleiben, weil von den "Jüngeren" kaum jemand Zeit und Lust hat, seine Freizeit zu opfern.
D.T.
Genau so ist es doch ! Die Alten siehst Du doch gar nicht mehr auf dem Schießstand. Das ist hier genauso.
PS: Die "Überalterung" mache ich daran fest, daß demnächst mehr "Abgänge" als Zuwachs durch Jungjäger zu verzeichnen sind. Das habe ich versucht zu erklären. Und unsere Gegner wissen das auch. Hast Du schon mal gesehen das auf einer Karikatur ein junger Jäger dargestellt worden ist. Das ist das Bild des Jägers in der Öffentlichkeit, es ist nun mal so. Vor allem in den großen Städten, wo wir statistisch unterrepräsentiert sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
1.067
Voooorsicht.

:p :p :p

Ich kenne eine Menge Jäger zwischen 65 und 75, die keinerlei Notwendigkeit sehen, auf den Schießstand zu fahren. Die erlegen ohne Probleme jedes Jahr 20 bis 50 Stück Schalenwild, beziehen auf Drückjagden ausgesuchte Stände und kommen wunderbar klar.

Ich sehe es doch bei mir - ich musste meinen Waffenpark umstrukturieren, schieße jetzt meine Gelenke schonende Kaliber und war wiederholt auf dem Schießstand, um mich umzustellen.
Inzwischen liegen meine 10er Serien wieder zuverlässig im Bereich zwischen 95 und 100, was soll ich dann noch auf dem Stand? Für meine 410er Flinte gilt das Gleiche, unter 13 Scheiben komme ich nicht mehr. Wozu dann noch rumballern?

Darum geht es aber auch nicht.

Fast jeder Hegering hat einen Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit. Nur - man sieht und hört kaum etwas wirklich politisch wirksames. Da muss angesetzt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
4 Dez 2020
Beiträge
197
Dein Ansatz ist löblich, der Blick auf die grauenhafte Verbotspartei sicher auch fürchterlich.
Die reine Machtpolitikerin AM allerdings in # 9 als "das beste, was der BRD passieren konnte"
zu bezeichnen, offenbart allerdings eine erschreckende, heute meist in den alten
Bundesländern ohne FDJ-, und "Sozialismus"Erfahrung verbreitete Blindheit.
Das geht mir echt nah... magst du über Deine Probleme reden?
 
Registriert
28 Mrz 2015
Beiträge
584
Voooorsicht.

:p :p :p

Ich kenne eine Menge Jäger zwischen 65 und 75, die keinerlei Notwendigkeit sehen, auf den Schießstand zu fahren. Die erlegen ohne Probleme jedes Jahr 20 bis 50 Stück Schalenwild, beziehen auf Drückjagden ausgesuchte Stände und kommen wunderbar klar.

Ich sehe es doch bei mir - ich musste meinen Waffenpark umstrukturieren, schieße jetzt meine Gelenke schonende Kaliber und war wiederholt auf dem Schießstand, um mich umzustellen.
Inzwischen liegen meine 10er Serien wieder zuverlässig im Bereich zwischen 95 und 100, was soll ich dann noch auf dem Stand? Für meine 410er Flinte gilt das Gleiche, unter 13 Scheiben komme ich nicht mehr. Wozu dann noch rumballern?

Darum geht es aber auch nicht.

Fast jeder Hegering hat einen Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit. Nur - man sieht und hört kaum etwas wirklich politisch wirksames. Da muss angesetzt werden.
Das ist doch alles richtig und im Einzelfall auch sicher so. Aber im Allgemeinen betrachtet werden bald die Abgänge in der Jägerschaft größer sein als der Zuwachs. Daran ändert auch Deine durchaus sehr erfreuliche Beobachtung nichts, die Jägerschaft besteht im Allgemeinen aus alten Männern. Ich schließe mich da nicht aus.
 
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
1.067
Du hast Recht. Umso dringender muss was geschehen. Ich verstehe auch nicht, warum unser Nachwuchs sich so schwer tut mit einem Engagement für die Jagd. Die haben doch viel mehr zu verlieren als wir alten Säcke.
 
Registriert
23 Mai 2009
Beiträge
5.206
Die reine Machtpolitikerin AM allerdings in # 9 als "das beste, was der BRD passieren konnte"
zu bezeichnen, offenbart allerdings eine erschreckende, heute meist in den alten
Bundesländern ohne FDJ-, und "Sozialismus"Erfahrung verbreitete Blindheit.
Soso:" FDJ- und Sozialismus-Erfahrung" bedingen also eine größere politische Weitsicht. Das wusste ich bisher noch nicht. - Obwohl ich inzwischen ein halber Ossi bin.
Und auch ich betrachte Frau Merkel als Glücksfall für Deutschland - Physikerin und Pfarrerstochter: Nüchtern und sozial.
In der letzten Legislaturperiode schwächelte sie allerdings etwas.
 
Registriert
1 Feb 2014
Beiträge
873
Moin,
bevor hier wieder das große Politisieren losgeht - Dr. AM als Glücksfall für Deutschland zu proklamieren entbehrt nicht eines gewissen Humors. Die Dame hat es geschafft, die „Kohl-CDU“ von über 48 % auf nunmehr die Hälfte zu schrumpfen. Sie hat eine leere, enteierte CDU hinterlassen und wird dafür auch noch gefeiert. Das ist genau mein Humor!!
Für mich ist Sie nur eines: Honeckers Fluch - eine Frau sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden :sick:;).
Mehr gibt es von meiner Seite dazu nichts zu sagen.

munter bleiben!!

hobo
 
Registriert
23 Mai 2009
Beiträge
5.206
Moin,
bevor hier wieder das große Politisieren losgeht - Dr. AM als Glücksfall für Deutschland zu proklamieren entbehrt nicht eines gewissen Humors. Die Dame hat es geschafft, die „Kohl-CDU“ von über 48 % auf nunmehr die Hälfte zu schrumpfen.
Und wieviel hätte sie bekommen, wenn sie nochmal angetreten wäre?
Sicher war es ihr Fehler, keinen Nachfolger aufzubauen. Das ist oft so bei starken Führern.
Das schmälert etwas ihren Verdienst.
Aber nur etwas.
Sie hat sich um D verdient gemacht.
Jedenfalls meine Meinung.
Und nicht nur meine.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
1 Feb 2014
Beiträge
873
Moin @Thersites,

nur als letzte Replik - Sie hat Deutschland verkauft. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die Maastricher Kriterien, an die Öffnung der Grenzen / Flüchtlingskrise, Ausstieg aus der Kernenergie und an die Zusage zur Haftungsunion. Für AM hat nie ein Deutschland als Heimat gezählt, sondern Sie hat Europa immer über ihr Land gestellt (das unterscheidet sie von Macron und allen anderen europäischen Länderchefs). AM ist der Sargnagel Deutschlands und der Glücksbringer für die Südländer - bezahlen werden das alle deutschen Mittelständler und Gutverdiener (Du sicher auch ;)). Besser hätten das die Grünen auch nicht hingekriegt. Von einer zutiefst christlich, konservativen Partei hin zu einer sozialistischen Allerweltspartei, das muss ihr erst einmal jemand nachmachen :sick:.
Sie hat alle guten und intelligenten Mitbewerber innerhalb der Union kalt gestellt und sich mit Getreuen und Stiefelleckern umgeben (meist Geschlechtsgenossinnen) - kein Wunder, dass sich da kein geeigneter Nachfolger präsentiere konnte. Dieses Partei ist fertig, und das ist gut so…..

Der Niedergang der CDU hat mMn nur einen Namen, und der lautet: Dr. Angela Merkel!!

Aber damit soll es von meiner Seite her genug sein - die kommenden Jahre werden zeigen, ob es für Deutschland noch eine gute Zukunft geben wird.

munter bleiben!!

hobo
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
101
Zurzeit aktive Gäste
501
Besucher gesamt
602
Oben