Waffenschranksharing

Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
633
Gefällt mir
116
#16
Mit dem Kopf schütteln weil blöde Frage und dann mit Jein antworten?
Und wie wird die Verwahrung geprüft? so wie gesetzlich vorgesehen!

Sag ich mal nix drüber, habe gut geschlafen.

Das Waffenrecht ist schon kompliziert genug, das man nicht auch noch in der Prüfung solche Fragen diskutieren muss.


Ich hatte den Polizisten in der Jagdschule gefragt, nur hat sich seitdem einiges geändert. Ich lebe nun offiziell nicht mehr im gleichen Haus.
Wie gesagt 200m weiter, ich habe aber immer noch jederzeit Zutritt und komme fast täglich mal vorbei.

Folgendes hat mir geholfen: Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz (WaffVwV)
Hier der Link: http://dipbt.bundestag.de/dip21/brd/2011/0331-11.pdf

Danke dafür.
Wie beweist man, dass man öfters mal vorbeikommt? Ich hoffe mal dass ich nur den Schlüssel zeigen muss und es so auf mich zutrifft.
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
633
Gefällt mir
116
#17
Also ich habe mir eine Waffe von meinem Vater geliehen. Dann muss ich ein Leihschein (oder wie man es nennen möchte) mitführen. Des Weiteren muss eine Kopie beim Verleiher bleiben?
Bisschen nervig das man jede 30 Tage 2 neue Schreiben aufsetzen muss, aber für das erste könnte es so laufen?!
Hat jemand eine Vorlage für den Leihschein (ich weiß ich bin faul)?
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.715
Gefällt mir
2.725
#18
Moin!

Das kann erstmal so laufen, ja. Wenn das zum Dauerzustand werden sollte empfiehlt es sich, darüber nachzudenken, die gemeinsame Nutzung in der WBK Deines Vaters eintragen zu lassen. Vorlagen gibt es z. B. auf den HP der Jagdzeitungen, die sollte man da auch bei einem Anfall akuter Faulheit selber finden können. Brauchst Du mehr als 10 Sekunden musst Du Tippen üben. :p

Eine Kopie bei Deinem Vater ist ratsam, weil er dann im Falle einer Kontrolle nachweisen kann, dass die Waffe bei Dir ist und nicht illegal verkauft wurde. Die muss aber IMHO nicht sein.

Viele Grüße

Joe
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
633
Gefällt mir
116
#19
Im Moment läuft es mit dem Leihschein so, dass wir ihn monatlich unterschreiben. Ich habe dazu ein Paar vorgefertigt.

Die Waffe schießt zwar geradeaus aber ist ansonsten nicht das Gelbe vom Ei. Wenigstens konnte ich dadurch gleich jagen gehen.
Ich suche mir nun doch eine eigene Waffe, die ich im selben Waffenschrank unterstellen möchte.
Gibt es da besondere Fallstricke?
Ich wollte mich eigentlich umschauen -> Kaufen-> innerhalb der 14 Tage bei der Behörde melden und WBK ausstellen lassen fertig.


Gibt es bei der gemeinsamen Aufbewahrung im gleichen Schrank Probleme? Ich hatte gelesen, dass sich einige eine gemeinsame WBK geben lassen. Das möchten wir eigentlich nicht. Die Frage bezieht sich darauf. das jeder seine Waffen in seine WBK einträgt.

Ich muss ja die sichere Aufbewahrung nachweisen. Wenn mein Vater kürzlich kontrolliert wurde, ist das doch gegeben.
Ich möchte dann, wenn überhaupt nur in Ausnahmefällen eine Waffe leihen, das sollte wie bisher mit Leihschein gehen.


Ich möchte nach dem Waffenkauf am liebsten gleich einen SD mit kaufen oder vom BÜMA ran basteln lassen. Geht das denn gleich mit?

MfG
 
Mitglied seit
1 Mai 2016
Beiträge
992
Gefällt mir
834
#20
Also bei mir lief das so ab:
Lebe mit Schwiegervater->Jäger in häuslicher Gemeinschaft, also wie bei dir und deinem Vater.Der ging zum wbk beantragen mit... Unterlagen darüber dass er einen Tresor hat waren ja beim Amt vorhanden. Musste bei meinem Antrag für wbk unter einem Punkt "sonstiges" reinschreiben: gemeinsame Lagerung der Waffen mit Herr xyz ... Blabla so ähnlich. Ende vom Lied ich habe meine "eigene" wbk nur mit meiner Waffe eingetragen und er ebenso nur seine.

Aber das wird möglicherweise von Amt zu Amt verschieden gehandelt...

Wenn ich also mit einer Waffe von ihm jagen will bräuchte ich trotzdem ein Leihschein aber gemeinsamer Zugriff auf den Schrank is trotzdem gegeben !?!?

Hoffe mal ich konnte dir da weiterhelfen.

Für den sd brauchst du meines Wissens einen vorrintrag ähnlich Kurzwaffe, mit dem du dann den Dämpfer kaufen kannst.
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
633
Gefällt mir
116
#21
Wenn das so geht, dann ist ja gut. Die Frage war eben, ob man da noch weitere Sachen beachten muss und ob es wirklich so rechtens ist.

Wegen den SD hat es sich erledigt. Ich habe mit dem JAB gesprochen und er hat SD ausdrücklich verboten. Gut das ich noch rechtzeitig gefragt habe.
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.709
Gefällt mir
637
#22
Was spricht denn gegen den Erwerb eines guenstigen Waffenschrankes der 199€-Klasse im Baumarkt? Die Wohnsituation?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Mitglied seit
7 Feb 2015
Beiträge
87
Gefällt mir
1
#25
Es soll z.B. Frauen geben, die keine Waffen im Haus haben möchten. Ich würde dann zwar an seiner Stelle die Frau austauschen, aber der TS liebt seine vielleicht mehr... :-D


Bernd.
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
633
Gefällt mir
116
#26
Meine Frau hat mit den Waffen im Haus kein Problem. Ich wohne nur in einem sehr kleinem Haus und der einzige Platz wo ein Waffenschrank reinpassen würde, wäre das zukünftige Kinderzimmer. Also macht es wenig Sinn und ich kann die 200m zu meinen Eltern fahren. Die haben ein großen Keller und genug Platz für meine Jagd und Angelausrüstung.

Außerdem spart man sich so die Prüfung zur Lagerung der Waffen.

In manchen Preußen steckt halt doch ein wenig Schwabe drin.


Zum SD möchte der JAB nicht erlauben, weil er dann den Schuss von sich zuhause nicht hört. Fehlschüsse sollen so nicht verschleiert werden können. Nehme ich einfach mal so hin. Ich weiß nicht ob er da schlechte Erfahrungen hatte.
 
Mitglied seit
2 Okt 2015
Beiträge
1.254
Gefällt mir
15
#27
Klär deinen JAB mal auf über die Physik des Schussknalls. Ist nämlich Blödsinn, was er erzählt.
 
Mitglied seit
26 Jun 2006
Beiträge
1.628
Gefällt mir
296
#28
Kannst du uns dafür die Gründe nennen?
zumindest mir erschließt sich so eine Handlungsweise nicht.
Alte Seemannsregel:
§ 1-10: der Käpt'n hat IMMER recht

§ 11: Sollte der Käpt'n sich irren, tritt automatisch § 1 in Kraft.

streiche den Kapitän, setze den Jagdausübungsberechtigten ein.

Es ist völlig unerheblich, ob der SD sinnvoll ist, ob das Leuchtabsehen nützlich ist, ob der Selbstlader weidgerecht ist, ob das Stück beim Aufbrechen hängt oder liegt, ob ich Hennen schießen darf oder nicht.... (um nur einige Konfliktpunkte zu nennen), wenn der Jagdherr etwas will, dann ist das so!

Also gelten nicht akkustische Expertisen oder Ausführungen des medizinischen Wiki's, es reduziert sich auf die simple Frage: Will ich bei diesem Jagdherrn unter seinen Regeln jagen oder nicht!

Und noch was: der JAB ist Chef, er muss sich nicht bei seinen Jagdgästen/Erlaubnisscheininhabern erklären/rechtfertigen/entschuldigen.

Weidmannsheil

T.
 
Mitglied seit
2 Okt 2015
Beiträge
1.254
Gefällt mir
15
#29
Ich habe schon bei vielen Jagdherren gejagt. Alle waren durchaus aufgeschlossen für Argumente. ob sie sie nun überzeugten oder nicht und nachher doch so verfahren wurde wie vorher. Aber eben nicht immer. Und wenn ich bei einem solchen Despoten jagen müsste, würde ich mir einen anderen suchen.
 
Mitglied seit
26 Jun 2006
Beiträge
1.628
Gefällt mir
296
#30
Ich habe schon bei vielen Jagdherren gejagt. Alle waren durchaus aufgeschlossen für Argumente. ob sie sie nun überzeugten oder nicht und nachher doch so verfahren wurde wie vorher. Aber eben nicht immer. Und wenn ich bei einem solchen Despoten jagen müsste, würde ich mir einen anderen suchen.
Was ist denn der Unterschied zwischen einem "solchen" Despoten und einem "anderen" Despoten?:p

Hier zeigt sich ein Grundproblem der Gesellschaft in der jetzigen Zeit.
Das ganze unter dem Mantel der political correctness postulierte Gehabe (Führung, Führungskraft, Männer, Machos sind böse) der Weichmacherei führt zur Verwässerung klarer Linien und Verhältnisse. Jeder glaubt, alles zu können und zu dürfen.

In Internetforen ist man dann noch schön anonym und kann sich als der tolle Hecht präsentieren, vor allem bei Nebensachen, wie der Jagd.

Ich möchte nur zu gerne wissen, ob jeder, der hier auf "dicke Hose" macht, sich im Beruf bei seinen Vorgesetzten auch so benimmt.

Wer "Eier" hat (ha-ha), also als Chef seine Grenzen absteckt, wird als Despot abgetan.
Hier fehlt schlichtweg der Respekt gegenüber dem anderen. Es kann nämlich nicht sein, dass (Zitat F.J.S.) der Schwanz mit dem Hund wedelt.
Ich gehöre zu der zwar verfemten, aber nicht aussterbenden Sorte Mensch (und Führungskraft), die auf Respekt Wert legt und sich vorbehält, nach Erörterungen das letzte Wort zu haben. Das heißt auch, dass ich dann in der Verantwortung stehe.
Insofern haben diejenigen, die in meiner Firma arbeiten, sich nach meinen Spielregeln zu richten, ebenso wie diejenigen, die bei mir jagen.

Wenn es nicht diese klaren Verhältnisse gibt, führt das früher oder später zu Anarchie.

Nochmal zur christlichen Seefahrt: Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, ist einer, der die Sache regelt.

WH
TicTac
 
Oben